Menu
under construction
under construction
under construction
under construction

THE STRINGPOINT GROUP

Kam trotzdem

Wir hatten uns lange nicht gesehen. Gesprochen per E-Mail oder Anruf. Aber jetzt war es passiert. Ich war auf dem Weg zu ihrem neuen Haus und wollte eine Tasse Kaffee trinken. Als ich in ihre Nachbarschaft fahre, fährt ein Auto vor mir her. Er hält vor ihrem Haus und sie steigt aus. Sie sieht gut aus. Hohe Stiefel mit einem schönen Absatz und einem Kleid. Ihr Mantel über dem Arm und ihre Handtasche über der Schulter. Ihr langes blondes Haar in einem lockeren Pferdeschwanz. Ich steige auch aus und rufe sie an. Sie dreht sich um und lächelt, als sie mich sieht. Wir begrüßen uns mit 3 Küssen und ich umarme sie. Ich freue mich, sie wiederzusehen. Sie öffnet die Tür und hängt unsere Mäntel auf. Ich beglückwünsche sie zu ihrer Kleidung und ihrem Haus. Und fragen, wo ihr Freund ist. Sie antwortet, dass er eine Woche mit Freunden im Urlaub sei und erst gestern abgereist sei. Wir gehen ins Zimmer und als ich auf ihren Arsch schaue, kann ich nicht anders, als dass etwas wächst. Wir nehmen auf der Couch im Zimmer Platz und sie gießt schnell eine Tasse Kaffee ein. Wir treffen uns und trinken noch eine Tasse Kaffee. Ich gehe mit ihr in die Küche, gebe ihr einen schnellen Kuss und sage ihr, dass ich mich freue, sie wiederzusehen. Es war gegenseitig. „Jetzt habe ich dir wirklich etwas zu gestehen.“ Ich sagte. „Ich war enttäuscht, dass du gesagt hast, wir seien gleichzeitig Single. Sonst….“ Sie lacht und fragt „Was noch?“ „Ich habe dich um ein Date gebeten. Entweder ich habe für dich gekocht oder…“ Sie lacht noch und fragt dann, was ich nach dem Essen gerne mit ihr gemacht hätte. „Ich hätte versucht, dich zu küssen und dann zu sehen, wo das Schiff gestrandet ist. „Der Ausdruck in ihren Augen verändert sich. Ist sie wütend oder habe ich etwas Falsches gesagt?

Sie kommt näher zu mir und küsst mich. "Tut mir leid, oder?" Ihr Gesicht bleibt nah bei mir und ich küsse ihren Mund. Sie antwortet, indem sie ihren Mund gegen meinen drückt und unsere Zungen sich treffen. Wir küssen uns leise, während der Kaffee weitergeht. Ich packe sie und ziehe sie an mich. Der Kuss wird intensiver. Ich lege eine Hand auf ihren Arsch und drücke ihre Muschi gegen meinen Ständer. Sie stöhnt. Meine andere Hand findet ihre große Brust und streichelt sie. Wir hören auf uns zu küssen und sehen uns für einen Moment an. Ist das möglich, wir haben beide eine Beziehung? Ich schiebe die Träger ihres Kleides und ihres BHs nach unten und ihre Titten sind halb freigelegt. Ich kann ihre Brustwarzen einfach nicht sehen. Sie sagt nichts, sondern fängt wieder an, mich zu küssen. Das Kleid fällt ihr herunter und da ist sie in ihrem Tanga, BH, Strümpfen und ihren hohen Stiefeln. Ich kann meine Finger nicht mehr von ihr lassen. Sie zieht mein Hemd aus und zieht den Knopf meiner Hose. „Ich auch ohne dich. Nette Sache. Du machst mich verrückt, also wirst du mich ficken. „Ich packe sie wieder und löse ihren BH und fange an, ihre Brustwarzen zu verwöhnen und zu ziehen und spüre plötzlich ein Piercing in einer ihrer Brustwarzen. Sie stöhnt laut, wenn ich daran ziehe. "Ja nett. TU mir weh!".

Ich ziehe hart daran und nehme es in meinen Mund und beiße hinein. Nimm ihren anderen Nippel in meinen Mund und wiederhole es. Sie stöhnt und schreit, dass es schön ist und ich weitermachen muss. Meine andere Hand geht zu ihrer Muschi und ich spüre einen nassen Fleck in ihrem Tanga. Sie ist geil und auch gut. Sie ist schockiert, als sie meine Hand spürt, aber dann treibt sie ihre Muschi gegen meine Hand. Sie greift nach meinem Kopf und fängt wieder an, mich zu küssen. Ich hebe sie hoch und lege sie im Zimmer auf den Boden und ziehe ihren Tanga von ihrem Arsch. Der nasse Fleck klebt eine Weile an ihrer Muschi, lässt dann aber los. Ich gehe mit meinem Kopf zwischen ihre Beine und beginne erst leise nur über ihre Lippen zu lecken und als sie langsam zurückweichen und ich ihren Kitzler sehe nehme ich ihn zwischen meine Lippen. Darin befindet sich auch ein Piercing. Ich ziehe vorsichtig daran. Sie stöhnt und packt meinen Kopf. Sie schreit mich an, weiter zu lecken. Sie will mir ins Gesicht spritzen. Ich mache nichts mehr leise hart und schnell lecke ich ihren Kitzler und ramme 2 Finger in ihre Fotze, diese gehen auch schnell und hart hin und her. Sie stöhnt schreit. Und nass werden. Ihre Feuchtigkeit läuft einfach aus ihrer Muschi. Und plötzlich zieht sie alles fest und vibriert hart und schnell, sie kommt und spritzt ihre Feuchtigkeit über mein ganzes Gesicht. Ich mache einfach weiter und fingere und lecke sie weiter. Sie wichst weiter und es scheint, als könnte sie nicht raus. Sie packt meinen Kopf und drückt mich zurück und beginnt mein Gesicht zu lecken und zu küssen.

„Du schmeckst köstlichen Honig“, sage ich ihr. Sie greift nach meinem Kopf und küsst mich, während ihre Hand meinen Schwanz streichelt und anfängt, daran zu ziehen. Er ist schon steif, sie hört auf zu küssen und fängt an, mir einen schönen Blowjob zu geben. Dabei streichelt sie mit einer Hand ihre Muschi und mit der anderen Hand meinen Bauch. Nur ihr Mund ist um meinen Schwanz. Manchmal bleibt sie stehen und schaut mich geil an. Ganz langsam nimmt sie das Tempo an. Sie steckt langsam ihren Finger, mit dem sie ihre Muschi fingerte, in meinen Arsch. Ich bin erschrocken. Aber entspann mich. Es ist nicht nett. Ich greife nach ihrem Kopf und frage, ob ich sie mitnehmen kann. "Ja. Nimm mich." Sie legt sich auf den Boden und spreizt ihre Beine. Ich krieche dazwischen und stecke meinen Schwanz in ihre Fotze. Zuerst ficke ich sie alleine mit meinem Kopf und langsam gehe ich ein wenig tiefer. Plötzlich spüre ich ihre Stiefel um meinen Rücken und sie zieht mich mit ihren Beinen tief in mich hinein. „Fick mich hart und tief“ Wir stoßen hart aneinander wie 2 wilde Tiere wir randalieren. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihr heraus und bitte sie, sich auf mich zu setzen. Ich lege mich hin und sie packt meinen Schwanz, küsst ihn und setzt sich dann hin. Zu meiner großen Überraschung schiebt sie es in ihren Arsch, ohne ihren Arsch zu dehnen. Dieser ist super eng, ich werde nicht lange halten. Sie reitet meinen Schwanz wie eine Amazone und tatsächlich habe ich nach ein paar Stößen in ihren Arsch das Gefühl, gleich abzuspritzen. Ich spritze ihr den Arsch voll und ich sehe, wie sich auch ihr Gesicht anspannt. Sie kommt auch. Sie fällt auf mich und ich spüre, wie mein Schwanz aus ihrem Arsch gleitet und mein Sperma aus ihrem Arsch läuft. Sie liegt immer noch auf mir und ich spüre, wie sie sich entspannt. „Das war lecker. Wenn wir das damals nur gewusst hätten.“ Wir schlafen irgendwie ein und wenn wir aufwachen, küsse ich sie. Wenn sie jetzt allein ist, ruft sie mich an.

© The Stringpoint Group

 

bron: Sexverhalen.com

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00