Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

geheime Beziehung

Vor ungefähr neun Jahren langweilte ich mich eines Nachmittags und dachte, ich stöbere auf einer Chat-Site herum, um zu sehen, ob es etwas Nettes zum Plaudern gibt. Nachdem ich hier und da ein paar Leute weggeklickt hatte, gab es wirklich nicht viel zu tun. Gerade als ich den "Raum" verlassen wollte, kam jemand Neues rein, die wenigen Details in ihrem Profil weckten sofort mein Interesse und das Foto, das sie dort platziert hatte, war wunderschön, ein sehr schönes Mädchen mit einem ebenso schönen Lächeln im Gesicht, ihr Name , das ist Janny.

Ich beschloss, ihr eine private Nachricht zu schicken, wünschte ihr einen guten Nachmittag und fragte, ob sie Lust auf ein Schwätzchen hätte oder ob ich sie vielleicht störe, weil sie vielleicht schon redet. Aber sie redete nicht und es war vom ersten Moment an ein nettes und gemütliches Gespräch, als ob wir uns seit Jahren kennen würden. Wir haben uns viel über unser Leben, Beziehungen, Hobbies, Arbeit, Wohnumfeld erzählt und so lernten wir uns immer besser kennen und zwischenzeitlich wurde das gegenseitige Klicken immer größer, es fühlte sich alles sehr gut und vertraut an. Unsere Gespräche berührten auch ein wenig den intimen Teil unseres Lebens und auch darin waren wir in Gedanken, Vorstellungen, Wünschen und Fantasien ziemlich aufeiniger. Es war ein wirklich nettes Gespräch, das für mich stundenlang dauern konnte. Das war leider nicht möglich, Janny war in einer Beziehung und lebte zusammen, sodass er sich nicht stundenlang unterhalten konnte. Wir haben unsere Telefonnummern ausgetauscht und ich habe ihr eine App geschickt, dass es ein nettes und angenehmes Gespräch war und dass sie, Janny, auch sehr nett und gemütlich war und bis heute ist.

Ab und zu haben wir ein paar Nachrichten ausgetauscht, kurze Gespräche und dann hatten wir manchmal wochenlang keinen Kontakt. Währenddessen dachte ich immer an Janny, aber ich respektierte, dass sie in einer Beziehung war und hatte das Gefühl, dass ich ihr nicht immer schreiben konnte, obwohl ich es wirklich wollte. Obwohl sie in ihrer Beziehung nicht glücklich war, konnte ich mich nicht dazu zwingen, zwischen sie zu treten.

Bis ich an einem düsteren Dezembertag mein Auto parkte und eine SMS von Janny hereinkam. Sofort kam ein Lächeln auf mein Gesicht. Der Inhalt der Nachricht war ganz anders als sonst, viel süßer, intensiver aber auch viel romantischer als wir je gesprochen hatten, ich war sofort wahnsinnig in sie verliebt. Von diesem Moment an haben wir uns fast Tag und Nacht getextet, überall haben wir uns getextet, sogar in den Ferien, wenn jeder mit seiner eigenen Familie am Tisch saß, haben wir uns zwischenzeitlich getextet. Unsere Gespräche drehten sich wirklich um alle Themen des Lebens, ernst, lustig, Alltagssorgen, Erotik usw. Aber der rote Faden in unserem Kontakt war, dass wir uns jeden Tag mehr mögen und uns immer mehr nacheinander sehnten, a Ein Treffen war daher unvermeidlich. Ich hatte meine ganze Lebensgeschichte mit ihr geteilt und der gegenseitige Klick und die Verbundenheit war so gut und intensiv, wir haben uns mit allem ergänzt, das war in jeder Hinsicht perfekt. Zu Beginn des neuen Jahres schlug ich vor, dass wir uns wieder treffen. Es gab nur ein kleines Hindernis, sie wohnte mitten auf dem Land und ich im Süden, also nicht wirklich um die Ecke.

Inzwischen wusste ich, dass sie regelmäßig mit dem Zug Verwandte besuchte. Ich habe mit ihr vereinbart, dass ich sie von einem nahegelegenen Bahnhof abhole, damit wir uns kennenlernen können. Beim ersten Treffen haben wir gesagt, dass wir es gemeinsam locker angehen lassen. Tatsächlich wussten wir bereits, was passieren würde, denn wir waren wahnsinnig verliebt ineinander, wahnsinnig verliebt. Nach der Bekanntschaft würde ich sie zum Zielort bringen, wir könnten noch einen Moment zusammen verbringen. Wir trafen uns an einem Bahnhof nicht weit von ihr und ich schrieb ihr eine SMS, wo ich mit meinem Auto wartete. Ich hatte sie natürlich auf einem Foto gesehen, aber es ist immer spannend. In der Ferne sah ich ein Mädchen mit schönen langen blonden Haaren, schlanker Figur, einfach perfekt gehen. Sie ging zu meinem Auto und stieg ein, alles fühlte sich super vertraut an, als wäre dies eine alltägliche Sache, der Klick, den wir online hatten, war offensichtlich und die Anziehungskraft zwischen uns beiden wurde immer stärker. Wir lehnten uns beide aneinander und begannen sofort intensiv zu küssen, sie war nicht nur super hübsch, sondern küsste auch richtig schön intensiv, ich spürte sofort, wie meine Boxer nass wurden und mein Schwanz wuchs.

Zwischendurch haben wir uns über alles Mögliche unterhalten, aber wir konnten nicht die Finger voneinander lassen. Wir küssten uns intensiv und unsere Hände glitten am ganzen Körper zusammen. Meine Hand glitt von ihrem Hals in ihre Bluse und massierte ihre Brüste und meine Finger spielten mit ihren Nippeln. Janny stöhnte leise in meine Ohren und begann mich noch intensiver zu küssen und unsere Körper bewegten sich vor Freude, alles fühlte sich so gut und perfekt zwischen uns an. In der Zwischenzeit parkten wir noch vor dem Bahnhof und genau in der Einfahrt der Busse. Da es Abend war, leuchteten ständig die Lichter der Busse im Auto und wir waren, glaube ich, ziemlich in Sichtweite. Wir entschieden uns, das Auto etwas weiter weg zu stellen, Janny hatte noch ein wenig Zeit, damit sie noch pünktlich am Ziel war. Sie hatte ihrer Freundin bereits geschrieben, dass sie wahrscheinlich eine halbe Stunde später als vereinbart kommen würde.

Etwas weiter war eine etwas abgelegene Straße. Ich parkte das Auto auf der Seite und fing sofort an, Janny wieder zu küssen. Janny nahm mich fest in ihre Arme und meine Küsse wurden intensiv und leidenschaftlich beantwortet. Ich streichelte ihren Rücken, ihre Beine, ihren Bauch, ihre Brüste, sie spürte überall meine Hände. Janny streichelte mich auch, wo sie nur konnte. Während unsere Zungen wunderbar intensiv und erregend umschlungen wurden, spürte ich, wie Jannys Hand immer wieder in meine Hose eindrang und meinen mittlerweile verhärteten Penis streichelte. Sie musste gespürt haben, wie nass es dort inzwischen geworden war. Ich öffnete ihre Bluse und hatte einen Blick auf ihre Brüste, die schön in einen sexy BH gehüllt waren. Janny liebte schöne Dessous und das zeigte sich auf jeden Fall. Ich küsste ihren Nacken, so langsam bis zu ihrem BH. Schnell knöpfte ich den BH auf und sah ihre herrlich nackten Brüste im Dämmerlicht der Laterne. Liebevoll lutschte ich an ihren geilen Nippeln, Janny genoss es sichtlich. Unsere Anziehungskraft aufeinander war wirklich so unbeschreiblich, so intensiv, voller Leidenschaft und Feuer. Nach einer Stunde Küssen, Lieben, Liebkosen, Befummeln mussten wir wirklich weiter, sonst würde Janny zu spät kommen, dazu mussten wir noch eine Stunde fahren. Es war ein wunderbarer Ritt, einerseits habe ich das nasse Vorsperma in meinen Boxershorts gespürt und andererseits plauderte ich mit Janny, während meine Hand auf ihrem Schoß lag.

Wir haben uns die ganze Nacht geschrieben und die Liebe wurde größer und größer, ich war wirklich verrückt nach ihr. Am nächsten Tag waren wir uns wieder einig, wir mussten und wollten uns sehen. Am Nachmittag reiste sie dann nach Süden und ich wartete am Bahnhof auf sie. Im Auto angekommen, konnten wir natürlich nicht die Finger voneinander lassen und ich fuhr zu mir nach Hause. Zu Hause angekommen tranken wir ein Glas Wein und schon bald lagen wir nackt auf dem 2-Sitzer-Sofa und küssen uns fest und intensiv. Ich küsste sie auf die Lippen, auf den Hals, leckte liebevoll ihr Ohr und fiel so langsam, küssend, runter, küsste ihre Brüste und saugte liebevoll Küsse an ihren Nippeln, als ich spürte, wie ihre Hände mein Gesäß streichelten. Sinnlich massierend und küssend ihre Brüste sank ich tiefer mit meinen Lippen langsam über ihren Bauch. Ich küsste ihr Inneres, was sie sichtlich genoss. Aufreizend lief meine Zunge an der Innenseite ihrer Beine entlang, durch ihre Leiste, direkt an ihrer schönen, lecker rasierten Muschi vorbei. Meine Lippen auf ihren schönen nassen Lippen, liebevolle Küsse und neckende Zungenstriche auf ihren Lippen. Sie schmeckt so gut und vor Aufregung und Geilheit spüre und schmecke ich wie nass sie ist, hmmmm. Ich leckte sie köstlich und intensiv, während sie sich vor Vergnügen wand. Sie legte ihre Hände auf meinen Kopf und drückte mich so hart gegen ihre Muschi, dass es nicht lange dauerte, bis sie in ihren Orgasmus stöhnte. Ich stand auf und gab ihr schöne Zungenküsse, während Janny sich selbst schmeckte, war ihre geile Flüssigkeit noch auf meinen Lippen.

Janny drehte mich um und packte sofort meinen steifen Schwanz in die Hände und ehe ich mich versah war er schon schön tief in ihrem Mund. Janny lutschte wie am besten, so lecker und so geil. Ich sah nach unten und sah, wie sie meinen steifen Schwanz in ihrer Hand hielt, mein Kopf glänzte mit all dem Vor-Sperma. Sie spielte sinnlich mit ihrer Zunge über meinen Kopf, meinen Schwanz hinunter zu meinen Eiern und wieder zurück, ich spürte ihre Zunge überall. Janny war so sexy und heiß, dass ich aufpassen musste, nicht zu früh zu spritzen. Ich drehte sie auf den Rücken und ging mit meinem steifen Schwanz schön in ihre nasse warme Fotze, sie stöhnte geil in meinen Ohren und spürte ihre geilen Nägel in meinem Rücken. Langsam ging ich an ihrer geilen Muschi auf und ab, langsam und zärtlich, abwechselnd hart und tief, sie genoss es sichtlich, ich schaute ihr tief in die Augen, sie hatte einen leckeren geilen Blick.

© The Stringpoint

Leider dauerte es nicht lange bis ich tief in ihre Muschi spritzte, das war ein so wundervolles Gefühl, das ich noch nie erlebt hatte, voller Liebe, Leidenschaft. Ich schnappte mir mein Handy und machte ein schönes Foto von ihr. Ich kroch auf das Bett und begann sie liebevoll auf ihre Muschi zu küssen. Auf ihren nassen Lippen, auf ihrem Kitzler, durchsetzt mit geilen Lecks über ihre Lippen und bald zwischen ihren Lippen, es fühlte sich so geil an, so erregend, ihre schöne warme nasse Muschi schmeckte so gut. Ich gab ihrem Kitzler neckende Küsse und sah schräg auf und sah, wie geil sie es genoss... Sie schnappte sich mein Handy und machte ein schönes Foto von mir, wie ich ihre Muschi leckte. Nachdem ich sie ausgiebig geleckt hatte, was sie sehr genoss, legte ich mich neben sie auf meinen Rücken, während sie sich auf mich setzte. Sie beugte sich vor und gab mir süße Zungenküsse und neckende Küsse am ganzen Körper. Sie spürte, wie mein steifer Schwanz gegen ihre Pobacken pochte, das geile Sperma glänzte schön auf ihrem Po, während ihre Zunge zu neckisch über meine Nippel strich. Janny hob leicht ihre Hüften und senkte ihre nasse Muschi über meinen steifen Schwanz, setzte sich auf, so dass mein Schwanz tief in ihre nasse Muschi glitt. Sie legte ihre Hände auf meinen Bauch und ritt geil meinen steifen Schwanz ab. Sie drehte sich im Kreis, auf und ab, schön tief, sie wusste genau, wie sie mich in den Wahnsinn treiben konnte, und genoss es dabei auch sehr. Während sie geil auf mir saß, sich auf und ab bewegte, schaute ich sie an, meine Hände massierten ihre Brüste, ich spritzte mein geiles warmes Sperma tief in ihre Muschi, gemeinsam erlebten wir köstliche geile Orgasmen.

Inzwischen wurde es etwas später am Abend und sie musste wieder nach Hause. Mit einem Zwischenstopp im Mc. Donalds hatte ich sie in ihre Heimatstadt mitgenommen, damit sie pünktlich wieder zu Hause war, als wäre nichts passiert....

Etwas mehr als zwei Wochen später kam sie wieder zu Besuch. Ich hatte sie vom Bahnhof wieder abgeholt und bin zu mir nach Hause gefahren. Beim Küssen genoss sie ihren Wein und wir hatten nette Gespräche. Über alle möglichen Dinge im Leben, wie schön wir zusammen sein würden, Privates usw. Mit Janny konnte man immer nette Gespräche über sehr abwechslungsreiche Themen führen, sehr ernst und intensiv, aber auch lustig, über das tägliche Leben, das hat sie so gemacht besonders und besonders.

Janny wollte heute Abend bei einer Freundin übernachten, damit wir die Nacht zusammen verbringen konnten. Bevor wir etwas essen gingen, gingen wir zusammen durchs Haus. Beim ersten Mal hatte ich ihr nicht wirklich eine Führung gegeben. In meinem Schlafzimmer angekommen, standen wir neben dem Bett und Janny kuschelte sich an mich und wir verwöhnten uns mit schönen Zungenküssen. Meine Hände auf ihrem Gesäß drückten sie fest an mich, sodass sie definitiv spüren konnte, wie hart mein Schwanz geworden war. Janny schob mich sanft zurück, so dass ich halb auf dem Bett lag und öffnete meine Hose. Mein harter steifer Schwanz aus meiner Boxershorts und man konnte sofort sehen, wie nass mein Kopf geworden war, diese geile Janny gab mir jedes Mal dieses wundervolle Gefühl. Zurück auf dem Bett liegend, liebte ich es, wie sie meinen Schwanz in ihre Hand nahm und anfing, mich leicht zu wichsen, meinen Schwanz zu küssen, mich zu lutschen und wieder zu wichsen. Sie wusste genau, was gut war und wie man die Spannung abwechselnd aufbaute. Ich spürte, wie ihre Hand meine Eier massierte, während mein Schwanz tief in ihrem Mund steckte, Janny lutschte so toll, dass ich auch einen starken Orgasmus erlebte und das Sperma tief in ihren Mund schoss. Sie ließ alles in den Mund und schluckte es willig, das war geiles Sperma und für Janny war es auch eine erste Erfahrung, es gut zu schmecken und zu schlucken.

Wir mussten früh ins Bett, da Janny frühmorgens einen Termin in ihrer Stadt hatte, was bedeutete, dass wir früh abreisen mussten. Vor dem Einschlafen wurde Janny geleckt, massiert, gestreichelt, geküsst und wir fickten sie in ein paar Stellungen intensiv durch, bis ich ihr mein Sperma tief in ihre geile nasse Glatze spritzte. Nicht viel später schliefen wir zusammen ein, in den Armen, wunderbar. Morgens klingelte früh der Wecker und wir duschten zusammen, leider hatten wir nicht genug Zeit, wir mussten schnell abreisen.

Da Janny in einer Beziehung war, konnten wir uns nicht immer treffen, aber sie wollte ihre Beziehung auch nicht verlieren. Außerdem war ich auch mit allerhand zu beschäftigt, was eine gemeinsame Zukunft (noch) nicht möglich machte. Also haben wir uns immer noch hin und wieder eine SMS geschrieben, aber wir haben uns nicht mehr gesehen. Nach ein paar Monaten konnten wir nicht widerstehen und vereinbarten ein Wiedersehen. Sie war zu Besuch bei einer Freundin und ich habe sie abgeholt. Es war schon später Abend und wir mussten ein paar Stunden fahren, aber für Janny mache ich das mit Liebe und Freude.

In der Küche, wo ich Janny in den Armen hielt und wir uns liebten. Wir streichelten uns, während wir uns beim Ausziehen liebten. Unsere Kleider waren bald in der Küche verstreut. Jannys BH auf dem Herd, String auf dem Boden und alles war überall. Wir waren beide völlig nackt und standen uns in den Armen, eng aneinander. Ich drehte Janny um und küsste sie liebevoll auf den Nacken und beugte sie leicht nach vorne, sodass sie sich nach vorne gegen die Theke lehnte. Von ihrem Nacken küssend ging ich so ihren Rücken hinunter, jede Stelle ihres Rückens wurde von meinen Lippen geküsst. Langsam ging ich auf meine Knie und küsste ihr Gesäß. Spielerisch beugte sie sich noch ein wenig weiter, sodass ihr schöner Arsch zurückkam und ihr Gesäß sich ein wenig öffnete. Von unten küsste ich sie auf ihre Muschi, gefolgt von ein paar Lecks mit meiner Zunge, auf ihren Arsch, wobei ich auch einen Zungenstreich genoss. Ich leckte und küsste ihren Arsch, wechselte immer wieder ab, küsste, leckte und neckte sie ein wenig mit meiner Zungenspitze. Das haben wir mindestens eine Stunde durchgehalten, ihr Arsch wurde so intensiv und liebevoll mit meinem Mund verwöhnt, Janny genoss es wunderbar, immer noch auf der Arbeitsplatte gelehnt.

Von der Küche ging es dann nach oben ins Schlafzimmer, wo mir Janny einen ordentlichen Blowjob verpasste. Ich drehte sie auf den Bauch und legte mich halb auf Janny und meinen Schwanz von hinten in ihre geile Fotze und so fickte ich sie lange durch, bis sie es nicht mehr aushielt, pures Vergnügen. Wir drehten uns um und ich schob meinen harten Schwanz tief in ihre schöne geile Muschi und wir fickten hart, bis bald ein Orgasmus folgte. Meinen Schwanz noch tief in ihrer Fotze, die mit meinem warmen Sperma gefüllt war, schliefen wir umschlungen ein. Frühmorgens, noch mitten in der Nacht, duschte ich schnell zusammen und eilte sie zurück, damit sie ihr Programm planmäßig fortsetzen konnte.

Hoffentlich sehen wir uns bald wieder und ich wünschte, wir könnten von nun an dauerhaft die Anwesenheit des anderen genießen!

Group

 

bron: [email protected]

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00