Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Cristina besucht eine Erotikmesse

Ich, Cristina, war mit meiner Freundin Ellen auf einer Erotikmesse, weil wir beide neugierig waren, was es dort zu sehen gibt. An jenem Tag sagte ich Rob, meinem Mann, dass ich einen Abend mit Ellen verbringen würde. Ich bin um 18 Uhr losgefahren, um Ellen abzuholen, als ich dort ankam, habe ich geklingelt und Ellen hat mich reingelassen. Ellen hatte ein schönes Kleid an und sagte: Schau, ich habe unten nichts, geil huh.

Ich lächelte und sagte: ja, auf jeden Fall geil, du bist auch ein Sextier, hey, warte mal und ich ziehe auch meine Unterwäsche aus. So leicht bekleidet, machten wir uns auf den Weg und eine halbe Stunde später waren wir schon da. Wir waren etwas verlegen und aufgeregt, weil wir unter unseren Kleidern nackt waren. Wir gingen zuerst um die Messe herum und erinnerten uns an die Attraktionen, die uns gefielen. Das waren zum Beispiel: das Strip-Café für Frauen, die Dunkelkammer und die Gloryholes.

Wir gingen zuerst ins Strip-Café für Frauen, dort fanden wir einen schönen Tisch in der Nähe der Bühne. Da war ein netter und gutaussehender Mann, der seinen Strip-Act machte. Wir tranken etwas und sahen einer Stripperin zu, die jetzt nur noch sexy Höschen trug. Er kam von der Bühne, ging zwischen den Tischen hindurch und streichelte gelegentlich eine Frau, die dort saß. Er war an unserem Tisch angekommen, stellte sich hinter Ellen und legte seine Hände auf die Schultern. Seine Hände glitten zu ihren Brüsten und streichelten sie, die er unverfroren zu streicheln begann. Zuerst über ihr Kleid, aber Augenblicke später glitten seine Hände unter ihr Kleid durch ihr Dekolleté und spielten mit ihren Brustwarzen. Ich konnte sehen, dass Ellen es mochte, weil sie diesen vertrauten geilen Ausdruck in ihren Augen hatte. Die Stripperin ließ ihre Brustwarzen los und kam hinter mich und streichelte zuerst meine Schultern, dann meinen Hals und meine Ohrläppchen. Das fühlte sich ziemlich gut an, dann glitten seine Hände plötzlich über mein Dekolleté und streichelten meine Brüste. Meine Nippel waren sofort erigiert und ich fühlte mich sogar geil. Leider hielt er an und stellte sich vor Ellen und gab ihr einen Lapdance. Ellen, die überhaupt nicht schüchtern oder schüchtern ist, griff sofort nach seinem Po und streichelte ihn. Er ging zurück zu Ellen, Ellen fing sofort an, seinen Schwanz mit einer Hand zu streicheln. Der Stripper nahm ihre Hände und hob sie an die Spitze seines Höschens und sagte ihr, sie solle sie ausziehen. Nun, das stieß nicht auf taube Ohren. Ellen kniete sich vor ihn und zog sein Höschen herunter, diese Position machte seinen harten Schwanz auf gleicher Höhe mit ihrem Gesicht. Sie packte seinen Schwanz und leckte seinen Kopf, er packte Ellen am Kopf und zog ihren Mund über seinen Schwanz.


Ellen fing an, ihn lustvoll zu saugen, sein Gesicht und seine Hüftbewegungen zeigten, dass es ihr wirklich gefiel. Und nach ca. 5 Minuten sah man ihn krampfen und in den Mund spritzen. Ellen schluckte alles und leckte seinen Kopf komplett sauber, ein Jubel ging durch das Café als Dankeschön für die Show. der Stripper ging, weil er sich zu sehr gehen ließ und nicht gleich wieder auftreten konnte. Ellen und ich standen auf und verließen das Café, vor dem Café sagte ich zu Ellen: Was für ein Sexbeest-Witz du bist. Ellen antwortete: was habe ich schon zu verlieren und ich fand es echt geil und du. Ich antwortete: Ich fand es auch geil und bin es immer noch. Komm, sagte Ellen, lass uns ins Labyrinth gehen. Nach zwei Minuten Fußmarsch erreichten wir das Labyrinth, außen hing eine Karte, auf der man sehen konnte, dass es verschiedene Räume gab, die durch alle möglichen Gänge miteinander verbunden waren. Wir schüttelten uns die Hände und gingen hinein, es war sehr dunkel drinnen. Es dauerte nicht lange, bis ich spürte, wie ein paar Hände über meinen Körper strichen.


Ich sagte zu Ellen: Ich muss dich loslassen, weil ich drei Männer an meinem Körper spüre. Ellen antwortete: Liebling, das habe ich auch, aber es ist schön zu hören, dass wir uns später wieder draußen sehen. Zwei Männer, die zu beiden Seiten von mir standen, streichelten meine Brüste, also wanderten meine Hände in diese Richtung. Ich spürte sofort zwei harte Schwänze, die ich in meine Hände nahm und sanft wichste. Der Mann hinter mir hob den Saum meines Kleides leicht an und ließ seinen harten Schwanz zwischen meine Schenkel gleiten. Ich fühlte seinen Schwanz zwischen meine Schamlippen gleiten und es fühlte sich ziemlich gut an. Der Mann hinter mir drückte meinen Oberkörper nach vorne, was dazu führte, dass ich mich nach vorne beugte. Dadurch konnte er seinen harten Schwanz in meine Fotze schieben und fing sofort an, mich hart zu ficken. Es fühlte sich herrlich geil an, aber es war der erste fremde Schwanz in meiner Fotze seit meiner Hochzeit. Weil er mich nach vorne drückte, war mein Gesicht auf gleicher Höhe mit den beiden Schwänzen, die abspritzten. Augenblicke später fing ich an, diese beiden Schwänze abwechselnd zu blasen, während ich hart gefickt wurde.

Ich hatte noch nie an so etwas gedacht, geschweige denn es getan, aber ich war so geil, dass ich nicht widerstehen konnte. Der Mann hinter mir drückte seinen Daumen in meinen Arsch und es fühlte sich so gut an, oh, wie geil ich war. Augenblicke später kam ich stöhnend, deswegen kamen die Männer hinter mir und vor mir. Und meine Fotze und mein Mund waren vollgespritzt, ich habe gleich alles geschluckt. Der dritte Mann nahm den Platz des Mannes hinter mir ein und streichelte wunderbar meine Muschi und Klitoris. Er schmierte das Sperma, das aus meiner Muschi kam, in meinen Anus und schob zwei Finger hinein, während er seinen Schwanz in meine Muschi schob. Ich habe es sehr genossen, es war auch noch unverschämt lecker und geil. Er fickte mich sehr grob und hart, während seine Finger schön in meinen Arsch eindrangen. Während ich selbst meine Klitoris streichelte und dadurch einen wunderbaren Orgasmus kommen fühlte, kam ich kurz darauf sehr heftig stöhnend. Der Mann hinter mir zog seinen harten Schwanz aus meiner Muschi und schob ihn direkt in meinen Arsch. Jesus, das fühlte sich geil an, ich gab mich ganz hin und genoss es in vollen Zügen. Nach ein paar Minuten kam der Mann hinter mir tief in meinen Arsch und füllte mich mit seinem warmen Sperma.


Der Mann verschwand und ich musste mich von diesem herrlich geilen Fick erholen und stellte fest, dass ich Fremde mit Männern betrogen hatte. Rob durfte das nie erfahren, obwohl es köstlich geil gewesen war. Ich ging vorsichtig weiter und erreichte den Ausgang, dort lag eine Art feuchtes Tuch, mit dem ich mich reinigte und erfrischte. Ich sah wieder ordentlich und sauber aus, als ich Ellen herauskommen sah, sie sah auch durchgeknallt aus. Ich gab ihr ein paar Tücher, damit sie sich auch erfrischen konnte. Ich erzählte Ellen, was mir passiert war und dass ich es richtig schön und geil fand, aber das durfte Rob nie erfahren. Dann erzählte Ellen, was mit ihr passiert war, als sie von 6 Männern in ihre Muschi und ihren Arsch gefickt wurde. Ellen sagte, lass uns einen Blick in die Gloryhole-Räume werfen und ein paar Reinigungstücher mitnehmen. Wir gingen leise darauf zu und gingen hinein. Es war aber mit farbigem Licht beleuchtet, also war es ein bisschen Dämmerung.


Ellen tippte mich an und sagte: Schau, was für ein großer schwarzer Schwanz das ist. Sie ging zu mir und zog mich mit, sie schnappte sich diesen großen Schwanz und fing an, ihn zu wichsen. Ich sah diesen Schwanz erstaunt an, ich hatte noch nie einen so großen Schwanz gesehen, geschweige denn berührt. Ich brachte auch meine Hand dazu und streichelte es auch. Ellen sagte zu mir: Sollen wir ihm abwechselnd einen blasen? Ich war noch ganz geil und sagte: ja bitte, sieht sehr nett aus. Wir konnten unsere Hände zusammen auf seinen Schwanz legen, er war so lang, aber er war auch wirklich fett. Ellen ging auf die Knie und nahm diesen fetten Schwanz in den Mund, sie hätte genauso fett wie er sein können. Sie blies ihn für eine Minute und übergab ihn mir. Ich bekam diesen Schwanz auch nur mit Mühe in meinen Mund, aber ich war geil. Ellen sagte: Ich werde versuchen, es in meine Muschi zu bekommen. Ich hörte auf zu blasen und half Ellen, indem ich seinen Schwanz in ihre Muschi führte. Ellen stöhnte: Oh, wie groß er ist. Sie schob ihre Muschi sanft zurück, er war halb darin. Sie schnappte nach Luft und sagte: Wie geil sich das anfühlt, Cris, du solltest es später versuchen. Jesus, das ist schön. Ich hielt ihre Hände und sagte ja, ich will das auch Baby. Ellen fing an, sich schön über diesen großen Schwanz zu bewegen und stöhnte ununterbrochen, dass es so geil war. Ich schaute hinter sie und sah, wie dieser große Schwanz tiefer und tiefer in ihre Muschi eindrang. Der Besitzer dieses Schwanzes fing an, sie sanft zu ficken, während ich sanft ihre Klitoris streichelte. Ellen sagte: oh schöne Cris, komm mit deinem Mund ich will dich küssen. Keiner von uns hatte das jemals miteinander gemacht, aber wenn du so geil bist, verschwimmen deine Grenzen. Ich küsste sie lustvoll und streichelte ihre Klitoris, als sie von diesem großen schwarzen Schwanz gefickt wurde. Nach etwa fünf Minuten kam Ellen so heftig, dass ich dachte, sie würde ohnmächtig werden, also hielt ich sie fest. Ellen kam etwas wieder zu Bewusstsein und sagte zu mir: Oh Cris, du solltest das wirklich tun, ich bin noch nie so geil gekommen. Ich antwortete: Ich will auch, was ich gerade gesehen habe. Ellen schob sich langsam nach vorne, bis dieser große Schwanz aus ihr heraus war und half mir in Position. Sie führte diesen großen Schwanz zwischen meine Schamlippen und ich drückte meine Muschi ein bisschen darüber. Ich stöhnte: Himmel, was ist das für ein Schwanz, wie geil. Als er zu zwei Dritteln drin war und ich schwieg, fing der Besitzer dieses glückseligen Schwanzes an, mich sanft zu ficken. Ellen kniete nieder und begann auch meine Klitoris zu streicheln und küsste mich lustvoll. Ein Kuss, den ich gerne erwiderte, Jesus, ich war noch nie in meinem Leben so geil gewesen. Ellen streichelte nun auch meine Brüste, während ich von einem Superschwanz selig durchgefickt wurde.

Nach ein paar Minuten kam ich so heftig, dass ich fast das Bewusstsein verlor. Nach einer Minute kam ich wieder rum und sagte zu Ellen: blasen wir ihn fertig und teilen die Wichse. Ellen sagte gleich: ja sehr geil, du weißt doch, dass meine Fotze noch offen ist von diesem leckeren Schwanz. Ich sagte für eine Sekunde und nimm ihn raus. Eine Minute später glitt ich von diesem Superschwanz und wir wechselten uns dabei ab, diesen glückseligen Schwanz lustvoll zu lutschen. Ellen drückte sanft seine Eier und sagte: Ich spüre, wie er sich verkrampft, er kommt gleich. Tatsächlich zuckte er und kam, die erste Welle erwischte Ellen in ihrem Mund und ich die zweite. Wir schluckten alles und fingen den Rest in unseren Händen auf. Wir leckten unsere Hände sauber und hörten den Besitzer dieses Superschwanzes sagen: Es waren tolle Mädchen, und seine Hand erschien mit einem Zettel in dem Loch, wo sein Schwanz gewesen war. Er sagte: Ich habe selten so glückselige Fotzen gespürt wie deine. Er verschwand und auf dem Zettel stand: Mädels, ich würde euch gerne wiedersehen, ihr seid echt toll, und seine Telefonnummer.

Wir sahen uns an und Ellen sagte: Cris, ich weiß nicht, was du denkst, aber ich will diesen Schwanz auf jeden Fall wieder in mir spüren. Und du? Ich stellte mich vor Ellen und zog sie zu mir und sagte: Ich auch und ich möchte, dass du dich schön und nackt an mir fühlst. Ich hatte noch nie solche Gefühle, aber ich bin so geil. Ellen antwortete, indem sie mich lustvoll küsste und nach dem Kuss sagte: Ich auch, Schatz, war heute Nacht geil. Wir verließen die Gloryholes-Räume und gingen langsam Arm in Arm zum Ausgang.


Am Auto angekommen stiegen wir ein und fuhren zu Ellens Haus. Unterwegs streichelte Ellen meine Beine und auch meine nasse Fotze und sagte: Ich habe es genossen und du? Ich auch Liebling. Als wir dort ankamen, stiegen wir aus und gingen hinein. Wir gingen in ihr Wohnzimmer und ließen uns auf ihre Couch fallen. Wir sahen uns an und begannen natürlich einen lustvollen Kuss. Ich packte Ellen an ihren Brüsten und drückte sanft ihre Schläfen. Ellen sagte: Kann ich deine Muschi lecken? Als Antwort stand ich auf und zog mein Kleid aus und legte mich auf die Couch. Ellen zog auch ihr Kleid aus und krabbelte über mich, damit wir uns gegenseitig die Muschi lecken konnten. Also leckten wir uns gegenseitig zu einem glückseligen Höhepunkt, Ellen drehte sich um, sodass wir uns in den Armen lagen und uns zärtlich küssten. Ellen sagte, wenn ich diesen Superschwanz einlade, rufe ich dich an und du kommst her und lasst ihn eine gute Zeit haben, okay? Ich antwortete: Ja, meine Liebe, ich habe den heutigen Abend wirklich genossen, aber ich muss dafür sorgen, dass Rob es nie herausfindet. Ellen sagte: Er hört nie etwas von mir, Liebes, lass uns duschen und du kommst frisch riechend nach Hause. Wir duschten und trockneten uns zärtlich ab, Ellen zog sich nicht einmal mehr an, aber ich schon. Ich sagte zu Ellen: Ich gehe nach Hause, Schatz, aber ich rufe dich morgen gut an. Ellen folgte mir zur Haustür und gab mir einen Abschiedskuss.


Ich fuhr nach Hause und ging hinein. Rob saß immer noch im Wohnzimmer und sah fern und fragte: Hattest du einen schönen Abend, Schatz? Ich antwortete : ja lecker hat es wirklich genossen, Liebes. Sollen wir ins Bett gehen, ich bin wirklich am Boden zerstört. Rob antwortete: Ja, natürlich Schatz, wir gehen gleich schlafen. Darüber war ich froh, denn meine Fotze und mein Arsch waren noch ziemlich empfindlich.

© The Stringpoint Group

 

bron: Oops.nl

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00