Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

„Mit meiner Schwägerin fremdgehen ist für mich in Ordnung“

Freitag

Als Frederique klingelt, hat sie rote, dicke Augen vom Weinen. Sie hat also herausgefunden, dass Maarten betrügt, aber würde sie auch wissen, dass er es mit mir macht? Sie schlingt ihre Arme fest um meinen Hals. Also ich denke nicht. Ich mache mir eine Kanne Tee und dann macht sie sich auf den Weg. „Mein Auto stand in der Garage, also habe ich es mir von ihm geliehen. Dann fand ich plötzlich sein zweites Telefon in seinem Armaturenbrett. Er hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht, einen weiteren Code darauf anzubringen."

„Nun, ich habe alle möglichen App-Gespräche mit einer Kollegin gefunden. „Es war schön, Baby.“ „Ich kann es kaum erwarten, dich wiederzusehen.“ So in der Art. Er gab es sofort zu. Er sagte, es sei nur Sex. Wir machen es kaum noch selbst. Also ist es auch irgendwie meine Schuld." Sie schnuppert daran. Ich fühle mich sofort unglaublich schuldig. "Soll ich mich jetzt scheiden lassen?" Sie sieht mich kopfschüttelnd an. "Das will ich gar nicht."

Sie sagt, sie habe herausgefunden, dass die Frau auch verheiratet sei und überlege, sie anzurufen. Am Ende traute sie sich nicht. Dann sieht sie mich neugierig an. „Du musst mir versprechen, dass du nie wieder etwas mit einem verheirateten Mann machen wirst, Laura. Sie zerstören eine ganze Familie. Wie auch immer, Maarten sagt, er hat aufgehört, es zu nehmen, und wir gehen zur Therapie. Wir sehen uns am Muttertag am Sonntag. Du kannst nicht zeigen, dass du es weißt."

Sonntag

Ich bin in der Küche und mache Kaffee, als Maarten hereinkommt. Er fragt, ob ich mit Frederique gesprochen habe, aber ich streite vehement ab. „Gut“, sagt er und schließt die Tür. „Ich hätte Lust, dich zu küssen“, sagt er. "Finden Sie das nicht spannend mit der ganzen Familie im Wohnzimmer?" Ich trete zur Seite. Er muss wirklich wieder normal werden. Anscheinend glaubt Maarten, er könne die ganze Welt nach seinem Willen kontrollieren. Und ich bedeute ihm überhaupt nichts, weil ich nichts über dieses zweite Telefon wusste.

Ich frage ihn nach den Pillen für Mark, aber er lehnt entschieden ab. „Diese Schmerzmittel machen süchtig, Laura. Und nur für die ersten Tage gedacht. Er sollte jetzt mit Paracetamol auskommen. Es sei denn… wir können uns bald wiedersehen. Können wir nicht einmal in einem Hotel übernachten? Ich gehe gerne mit meiner Schwägerin fremd.“

Bevor ich antworten kann, fliegt die Tür auf. Meine Mutter blickt prüfend von Maarten zu mir. Würde sie etwas bemerken? Maarten geht ins Wohnzimmer und ich beende die Kaffeerunde. Ich bin froh, wenn dieser Tag vorbei ist.

Montag

Sobald ich im Büro ankomme, gehe ich zu Chris' Zimmer. „Letzte Woche war es sehr aufregend“, sage ich. „Aber ich habe entschieden, dass unser Kontakt von nun an geschäftlich sein wird. Zumindest bis mein Vertrag ausläuft und ich nicht mehr hier arbeite." Chris schenkt mir ein kleines Lächeln. Zweifellos denkt er an letzte Woche zurück. Ich hatte Sex mit seinem Freund und er hat zugesehen.

„Schade“, sagt er. "Also kann ich später auf dieser Pressereise meinen eigenen Weg gehen?" Ich zucke mit den Schultern. Bei der Vorstellung, dass er meine Kollegin Pauline oder eine gutaussehende Influencerin küsst, verspüre ich einen Stich der Eifersucht. Ich zögere. Ich würde ihn lieber auf der Stelle anspringen. Aber ich nicht. Ich drehe mich um und verlasse den Raum.

Wenn ich nach Hause komme, Ella ins Bett bringe und etwas Wäsche mache, ziehe ich Bilanz. Ich will keinen Sex mehr mit meinem Ex haben. Ich will keinen Sex mehr mit meinem Chef haben. Und Sex mit meinem Schwager will ich schon gar nicht mehr haben. Es ist Zeit, mein Leben in Ordnung zu bringen. Und sei es nur, um Ella ein gutes Beispiel zu geben. Und dann schaue ich mir vor lauter Armut "Married At First Sight" an. Noch mehr Menschen machen ihr Liebesleben durcheinander.

Dann läutet die Glocke. Es ist Markus! Er sieht schlecht aus. Sein Arm hängt schlaff in der Schlinge. Seine Augen sind blutunterlaufen und er hat sich offensichtlich seit Tagen nicht rasiert. Er stolpert die Treppe hinauf. „Liebling“, sagt er heiser. „Laura, du musst mir helfen. Ich habe mich noch nie so beschissen gefühlt. Könnten Sie bitte Ihren Schwager um mehr von diesen Pillen bitten? Ich werde verrückt, wenn ich sie nicht bekomme. Ruf deinen Schwager an, Laura. JETZT."

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00