Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Ich stöhne: Das ist nicht erlaubt, das ist so falsch"

Sonntag

Mark befindet sich in einer seltsamen Position am Fuß der Treppe. Ich laufe zu ihm und versuche ihm aufzuhelfen. „Oh, meine Schulter“, stöhnt er. „Ich glaube, es ist kaputt. Rufen Sie einen Krankenwagen!" Ich schaue auf meine Uhr. Es ist 11 Uhr abends. Ich öffne die Haustür und schaue auf das Haus meiner Mutter. Dort ist alles dunkel. Ich denke an Ella, die schläft. „Beeil dich“, schnappt Mark, und dann rufe ich 911 an.

Augenblicke später sitze ich mit einer schlafenden Ella im Arm im Wartezimmer des Krankenhauses. Es ist sehr beschäftigt. Dies ist nicht möglich. Wen kann ich anrufen? Fleur wird jeden Moment gebären. Also meine Schwester. Das Telefon klingelt. .Aufzeichnung. Scheisse. Es ist mein Schwager Maarten. „Tut mir leid, dass ich so spät anrufe“, sage ich. "Ist Frederique zu Hause?" Aber er schläft schon.

Und so kommt es, dass Maarten wenig später die schlafende Ella von mir übernimmt und sie zu mir nach Hause fährt, weil er meint, sie sollte in ihrem eigenen Bett liegen. Dann ist endlich Mark an der Reihe. Das Foto zeigt, dass seine Schulter tatsächlich gebrochen war. Sie wollen ihn über Nacht behalten, um zu sehen, ob er morgen operiert werden muss. Es gibt keine Alternative. Ich muss seine Frau anrufen.

Er ist noch hellwach. „Ich dachte, er wäre bei dir“, zischt sie. "Ich komme jetzt. Ich gehe davon aus, dass Sie bis dahin gegangen sind. Mark ist mein Mann Laura. Wann wird das zu deinen dummen kleinen Gehirnen durchdringen?“ Ich sehe Markus an. Dank einer guten Dosis Morphium döste er ein. Ich küsse ihn auf die Wange und bestelle ein Uber. Dann gehe Heim.

Schluchzend öffne ich die Tür zum Wohnzimmer, wo Maarten auf mich wartet. Er wirft mir einige medizinische Fragen zu, auf die ich keine Antwort weiß. Ich sage, ich bin todmüde und will schlafen, aber er will mir vorher noch ein Glas Wein einschenken. „Du bist furchtbar aufgeregt“, sagt er. "Dieser Gast ist es überhaupt nicht wert, oder?"

Maarten setzt sich neben mich auf die Couch. „Du zitterst total“, sagt er. "Komm, nimm meine Jacke." Ich sehe ihn an und verstehe, was Frederique in ihm sieht und warum alle Patienten mit ihm weglaufen. Er könnte leicht in einem Arztroman vorkommen. Dann legt er seinen Arm um mich. Plötzlich hätte ich Lust, mich in seine Arme zu kuscheln und ihn zu küssen. He, das kannst du nicht. Es ist der Mann meiner Schwester! Verbotener Bereich.

Ich setze mich von ihm weg und sage ihm, er soll nach Hause gehen. „Mir ist nicht danach“, sagt Maarten und bevor ich es weiß, presst sich sein Mund auf meinen. Erkundend leckt seine Zunge meine. Seine Lippen sind weich und doch fest. "Du schmeckst gut." Ich kann spüren, wie seine Härte gegen meinen Bauch drückt, als er sich auf mich legt.

„Das ist nicht erlaubt“, stöhne ich. "Das ist so falsch. Du bist der Mann meiner Schwester!“ Aber Maarten ist alles egal. Er setzt sich rittlings auf mich, knöpft meine Bluse auf, küsst eine Brustwarze und dann die andere. Dann schiebt er mein Höschen zur Seite und steckt mir zwei Finger rein. Scheisse. Ich werde von meinem Schwager gefühlt. Neu. Ich habe Sex mit meinem Schwager.

Augenblicke später sind wir beide nackt. Maarten hebt seine Jeans vom Boden auf, tastet kurz in seiner Tasche herum und holt dann ein Kondom aus seiner Brieftasche. Würde er das immer bei sich haben oder hat er sich nur darauf vorbereitet? Er legt meine Beine über seine Schultern und dann sitzt er ganz tief in mir. Es ist lecker. So wunderbar, dass ich an nichts anderes mehr denken kann als an dieses überwältigende Gefühl.

Zehn Minuten später sitzen wir etwas verlegen nebeneinander. All die Euphorie von Just ist verflogen. Ich fühle mich schlecht und es tut mir leid. Sollen wir Frederique das jetzt sagen? Ich kann ihr das nicht vorenthalten, oder? „Wir hätten das nicht tun sollen“, sage ich heiser. "Frederik wird uns nie vergeben."

„Das muss Frederique gar nicht wissen“, sagt Maarten. „Es ist unser kleines Geheimnis, an das ich mich noch lange erinnern werde. Und vielleicht machen wir es noch einmal." Er küsst mich auf die Stirn und geht dann.

Ich bin völlig verwirrt. Ich bin in meinen Chef verliebt, habe eine Affäre mit meinem alten – und verheirateten – Chef und hatte gerade Sex mit dem Mann meiner Schwester. Falsch, falsch, falsch. Ich fange fast an, mich selbst zu hassen. Vielleicht ist es Zeit für mich, eine normale Beziehung zu beginnen. Aber … darf ich?

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00