Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

„Wir flüstern miteinander bis zum Höhepunkt“

Samstag

Ups, Chris sollte mich eigentlich nicht hier sehen. Erstens habe ich eine andere Frau geküsst, zweitens möchte ich nicht, dass er denkt, ich würde ihn verfolgen. „Du warst so karnevalsbegeistert“, stammle ich. „Ich dachte: Das will ich auch probieren!“

Chris schaut nicht hin, wenn es ihm etwas ausmacht. Tatsächlich zieht er mich mit, um mich seinen Freunden vorzustellen. An einige erinnere ich mich noch von Silvester. Seine Hand fühlt sich schön warm in meiner an. Als einer seiner Freunde vorschlägt, in ein anderes Café zu gehen, suche ich Angela. Scheiße, ich sehe sie nirgendwo und der Akku meines Handys ist leer.

„Ich habe meine Freundin verloren“, sage ich etwas panisch zu Chris. „Ich bleibe bei ihr in Rotterdam. Und mein Handy ist tot. Ich kenne ihre Nummer nicht, also weiß ich nicht, wie ich sie erreichen kann."

„Mach dir keine Sorgen“, sagt Chris. „Deine Freundin wird das verstehen, denn so ist das mit Fasching. Und wir haben immer ein Bett übrig.“ Er sagt nichts über den Kuss, den ich mit Angela ausgetauscht habe. Hätte er es nicht gesehen oder wäre es ihm egal? Komisch, dass vielen Männern ein Kuss zwischen Mann und Frau schwerer fällt als ein Kuss zwischen zwei Frauen.

Wir tanzen und trinken, bis plötzlich das Licht im Café angeht. Es ist 2 Uhr und anscheinend schließen die Kneipen. Benommen suche ich meinen Mantel. Und nun? Ich kann nicht einfach mit meinem Chef nach Hause gehen, oder? Das ist so unprofessionell. Außerdem befürchte ich, dass dies zu Ärger führen wird. Meine Kollegen werden bald herausfinden, dass ich mit meinem Chef geschlafen habe. Dies wird zweifellos zu Klatsch und schiefen Gesichtern führen.

Andererseits finde ich es eine aufregende Idee, dass ich Sex mit meinem Chef habe. Es summt leise in meinem Kopf. Ich will Sex mit meinem Chef. Nicht weil es mein Boss ist, sondern weil er einfach unheimlich nett, süß und attraktiv ist. „Komm schon“, sagt Chris, als wir hinausgehen. "Spring hinten auf mein Fahrrad."

Nach einer Viertelstunde Radfahren erreichen wir ein langweiliges Reihenhaus aus dem letzten Jahrhundert. Nicht ganz das, was ich mir mit Chris vorgestellt hatte; Ich hatte ihm zuvor eine moderne Stadtwohnung zugewiesen. Aber das spielt keine Rolle. Hauptsache es ist schön warm und ich kann ihm schnell die Kleider vom muskulösen Körper reißen. Ich möchte meine Arme um ihn legen, aber er geht schon zur Haustür.

„Leise“, sagt Chris und steigt vor mir die Treppe hinauf. Er öffnet eine Tür. Ich sehe ein langweiliges Büro mit einem Schreibtisch, einem Bücherregal und einem Bett. „Hier schläfst du. Es gibt auch ein Waschbecken, also hole ich ein Handtuch und eine Zahnbürste für dich." Ah. Also hat Chris überhaupt nicht die Absicht, mit mir zu schlafen.

Einen Moment später bin ich allein. Wo zum Teufel bin ich gelandet? Und warum will Chris mich nicht mehr? Liegt es daran, dass es mein Chef ist oder findet er mich einfach nicht so attraktiv? Ich sehe mich in dem tristen Raum um. Anscheinend habe ich ihn ganz anders eingeschätzt, als ich dachte. Warum sollte ein junger Single-Mann in einem Reihenhaus mit beigen Zimmern wohnen?

Glücklicherweise sehe ich ein Ladegerät, sodass ich Angela wenigstens schreiben kann, dass ich sie verloren habe. Und dann sehe ich zu meiner Überraschung, dass Mark auf Whatsapp online ist. Ich kann nicht widerstehen, ihm eine Nachricht zu schicken. „Solltest du nicht schlafen?“ Er schreibt zurück, dass er mich dasselbe fragen kann.

Ich lüge, dass ich in einem Hotel bin und er fragt nach einem Foto. Kichernd fotografiere ich mich im Bett. Ich entblöße eine Brust und sehe schwül aus. Dann fotografiere ich mich mit etwas zur Seite geschobenem String. Mark gefällt es offensichtlich sehr. Schließlich ruft er mich an und wir versuchen uns im Flüsterton bis zum Höhepunkt zu unterhalten. Das ist lustig. Und ich bin auch froh, endlich wieder mit ihm zu sprechen.

Aber anscheinend spreche ich lauter als ich dachte, denn plötzlich höre ich Schritte. Und bevor ich meine Nacktheit verbergen kann, fliegt die Tür auf. Ein völlig Fremder steht in der Tür.

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00