Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Meine Brüste drücken sich gegen seine Brust, seine Hände greifen nach meinem Gesäß"

Dienstag

Meine Kollegin Pauline fragt, ob ich schon mal ein Dick Pic bekommen habe. „So oft“, sage ich gleichgültig. „Von unbekannten Männern auf Datingseiten. Sie fotografieren es dann neben einer Bierdose, um zu zeigen, wie groß es ist. Aber auch von meinem Freund und vom Mann meiner Schwester.“

Pauline sieht entsetzt aus. „Getver“, sagt sie. "Und weiß das deine Schwester?" Ich leugne und denke an die Unsummen an Geld, die mein Schwager immer noch von mir bekommt. Ich denke, ich sollte das Bild sicher aufbewahren. Wenn er bald anfängt, über diesen Kredit zu sprechen, habe ich das Foto immer noch zur Hand. „Mir wird weder kalt noch warm von einem nackten Penis“, sage ich wahrheitsgemäß. "Du siehst sie auch in der Sauna, oder?"

„Das stimmt“, sagt sie. „Aber ich fände es trotzdem ärgerlich, wenn ich so ein Foto ungefragt bekommen würde. Glücklicherweise ist das nicht die Kultur in unserem Büro. Chris würde so etwas niemals tun. Er ist nicht einmal offen für Flirts. Und das, während ich vermute, dass einige Kollegen heimlich in ihn verknallt sind.“ Ich sage nichts. Ich denke an den wunderbaren Kuss zurück, den ich an Silvester von ihm bekommen habe.

Donnerstag

Zum ersten Mal seit Eröffnung der Gastronomie habe ich vor, auswärts zu essen. Mit Markus natürlich. Ich habe mich gestern so richtig verwöhnt mit einem neuen Hosenanzug und Stiefeletten, damit sehe ich gut aus, wenn ich das so sagen darf. Ich habe viele gute Geschichten über dieses neue Bistro in De Pijp gehört, also freue ich mich sehr darauf.

Dann bekomme ich eine App. Von Markus. „Tut mir leid Schatz, die Dinge laufen hier etwas aus dem Ruder. Ich muss mindestens bis 10 Uhr länger arbeiten, also kann ich es heute Abend nicht schaffen. Wir werden bald einen neuen Termin vereinbaren! XM'. hm? Wir haben vor einer Woche vereinbart, dass wir uns jeden Donnerstag sehen und jetzt bricht er sein Versprechen wieder.

Den Rest des Tages arbeite ich in Ruhe durch. Mein neuer Job in der PR-Agentur nimmt viel Zeit in Anspruch, sodass ich auf jeden Fall angenehm abgelenkt bin. Die Arbeit läuft gut für mich, aber es ist eine ganz neue Welt, aus der ich noch viel lernen muss. Erst wenn es fast 7 Uhr abends ist und meine Kollegen schon nach Hause gegangen sind, packe ich meine Tasche und ziehe meinen Mantel an.

Am Fahrstuhl treffe ich Chris. „Also“, sagt er. „Du bist heute zu spät. Haben Sie eine gute Zeit bei uns?” Ich nicke begeistert und fange an, über das Valentinsdinner zu sprechen, das ich nächsten Montag organisieren kann, um eine neue Champagnermarke vorzustellen. Dann denke ich, muss ich eine weitere Erinnerung senden, um alle Gäste daran zu erinnern, ihren QR-Code zu zeigen. Naja, das kommt morgen.

„Vielleicht unnötig“, sagt er, als wir in den Fahrstuhl steigen. „Ich würde es begrüßen, wenn Sie den Kollegen nicht sagen würden, dass wir uns schon einmal getroffen haben. Ich finde das nicht professionell. Ich trenne Beruf und Privatleben gerne.“ Ich nicke. Das war mir schon klar. Außerdem bin ich jetzt wieder mit Mark zusammen und Chris hat uns bereits mitgeteilt, dass er diese Beziehung missbilligt.

Es scheint, als würde sich der Aufzug langsamer als normal bewegen. Er bewegt sich schmerzhaft langsam über die Böden. Bis er irgendwo zwischen dem fünften und vierten Stock stecken bleibt. Scheisse. „Er steht still“, sagt Chris. "Und du musst schnell zu deinem Kind, oder?" Ich erkläre ihm, dass er donnerstagabends immer woanders übernachtet. Und während ich den Notrufknopf drücke, ruft Chris die Notrufnummer an. „Es gibt keine Aufnahme“, sagt er. "Und ich glaube, das ganze Gebäude ist schon leer."

Ich beginne erneut, den Alarmknopf zu drücken. Chris hämmert gegen die Tür und beginnt zu schreien. Nichts passiert. „Ich finde es ein bisschen beängstigend“, sage ich. „Ich habe einmal einen Film gesehen, in dem der Aufzug plötzlich mit einer Notfallgeschwindigkeit herunterfiel. Wir sind immer noch ziemlich hoch. Wenn uns das passiert, sind wir wirklich tot." Die Angst trifft mein Herz. "Und dann wurde meine Tochter verwaist."

Chris sieht besorgt aus. „Das wird wohl nicht passieren“, sagt er. "Weißt du was? Ich werde den technischen Service erneut anrufen.“ Er setzt seine Worte in die Tat um und zum Glück wird es jetzt aufgezeichnet. Er sagt, wir werden trotzdem gerettet, aber das kann bis zu einer Stunde dauern. „Sie sind beschäftigt und anscheinend gibt es keinen Blutdruck. Also werden wir definitiv nicht abstürzen." Ich zittere. Chris legt einen Arm um mich.

Ich sehe ihn an und er mich. Er wirft seinen Blick über meinen Körper. puh. Wie schön er ist. Dann presst er plötzlich seine Lippen auf meine. Unsere Zungen treffen sich in einem langen und intensiven Kuss. Ich schlinge meine Arme um ihn. Meine Brüste drücken gegen seine Brust. Seine Hände umfassen meine Pobacken fest. Ich will ihn. Ich will ihn in mir spüren. Jetzt, in der Mitte des Aufzugs. Wir stöhnen beide.

Ich fange an, seine Jeans aufzuknöpfen. Er löst meinen BH mit einer Hand. Aber gerade als wir uns halbnackt anstarren, setzt sich der Fahrstuhl wieder in Bewegung.

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00