Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Er dringt mit seiner Zunge gewaltsam in meinen Mund ein"

Mittwoch

Mein freier Tag. Ich bin zu Tode gelangweilt. Wohin mit einem 9 Monate alten Kind im Lockdown? Mein Telefon hat schon viermal geklingelt – jedes Mal war es Jamie – und ich habe unzählige SMS von ihm bekommen. Seine Worte 'Wie laut wirst du schreien, wenn ich dich hart nehme' klingelt immer wieder in meinem Kopf. Der Bildschirm leuchtet wieder auf. Ella schläft, also antworte ich schnell, bevor sie aufwacht.

„Nicht auflegen“, sagt er schnell. „Ich möchte mich für mein Verhalten entschuldigen. Kann ich Sie heute Abend besuchen, um unseren Vertrag zu besprechen? Ich würde sehr gerne mit Ihnen zusammenarbeiten.“ Und obwohl ich weiß, dass es nicht klug ist, stimme ich zu.

Inzwischen bekomme ich auch Nachrichten von Mark. Er sagt, dass Josien von der Fehlgeburt sehr deprimiert ist und dass die Mauern auf ihn zukommen. Aufgrund des Lockdowns arbeitet er nun komplett zu Hause und ein Treffen mit mir ist nicht möglich. „Ich will dich sehr“, schreibt er. "Vielleicht können wir irgendwann mal Telefonsex haben."

Als Jamie abends vor der Tür auftaucht, schlägt mir das Herz bis zum Hals. Irgendetwas in mir sagt mir, dass dieser Junge tödlich ist, auch wenn er erst 21 ist. Sobald ich ihn sehe, will ich eigentlich nur noch eines, und das ist, ihm alle Kleider vom Leib zu reißen. Er trägt teure Jeans und ist glatt rasiert, was ich sexy finde. Ich ließ meinen Blick über seine Hose gleiten. Die Beule in seiner Jeans ist deutlich zu sehen. Er ist genauso aufgeregt wie ich.

Ich drehe mich um und gehe ins Wohnzimmer. "Kaffee?" Meine Stimme klingt heiser. "Oder eher etwas Stärkeres?" Ich mache eigentlich Dry January, aber sehne mich nach einem Glas Wein. Er sagt, Kaffee sei in Ordnung. Ich sitze weit weg von ihm und kann meine Augen nicht von ihm lassen. Ich gebe ihm den Vertrag, den ich vorher ausgedruckt habe, und er unterschreibt ihn, ohne ihn zu lesen.

„Also, Manager“, sagt er. „Ich muss nächste Woche für ein paar Tage nach Dubai, um einen Job zu machen. Und ich möchte, dass du kommst.“ Dubai? Ist das nicht möglich? Ich glaube, du kannst jetzt nirgendwo hingehen. Und was ist mit Ella? Und was sage ich zu Markus? Es ist unmöglich, mit ihm nach Dubai zu gehen, und das sage ich ihm.

Steh auf“, befiehlt Jamie und ich tue, was er sagt. Dann gibt er mir einen atemberaubenden Kuss. "Da ist etwas zwischen uns, Laura", sagt er. „Und ich möchte herausfinden, was das ist. Machen Sie sich keine Sorgen um Dubai. Es ist eine notwendige Reise, also ist das in Ordnung. Hotels, Flüge, alles ist für uns bezahlt. Es sind aktuell 25 Grad und man muss nur für einen negativen Corona-Test sorgen. So. Kommst du?"

Er kommt direkt vor mir. Seine Erektion ist so hart, dass sie fast durch seine Jeans drückt. Mit seiner Zunge dringt er gewaltsam in meinen Mund ein. "Ich weiß, es ist nicht professionell", sagt er. „Aber da ist etwas zwischen uns, Laura, und du spürst es auch. Und ja, es gibt auch einen Altersunterschied. Das ist schön oder? Möchtest du es nicht mit einem viel jüngeren Mann machen?"

„Nein“, sage ich und grinse. „Du hast recht, das ist nicht professionell. Aber ich werde sehen, ob ich mit dir nach Dubai gehen kann. Ich sehne mich nach ein wenig Sonne.“

Donnerstag

Mit großer Mühe überredete ich meine Mutter, die ganze nächste Woche auf Ella aufzupassen. Unter dem Vorwand „Es ist für die Arbeit und ich brauche das Geld“, stimmte sie zu. Sie hat nur gesagt, dass sie Ella nicht zu Linda bringen wird, weil das zu viel Aufwand für sie ist. Das verstehe ich auch, denn Linda wohnt komplett auf der anderen Seite der Stadt.

Linda ist wütend, als ich ihr sage, dass Ella nächste Woche nicht kommt. Ihr Gesicht ist komplett weg. „Ich verstehe nicht, warum du Ella nicht mit auf Reisen bringst“, sagt sie säuerlich. "Ist das nicht viel schöner als bei so einem alten Menschen?" Heilige Moly. Meine Mutter ist 66. Kein alter Mensch. Und das sage ich ihr auch. Lindas besitzergreifende Haltung gegenüber Ella beginnt mich wirklich zu stören.

Aber Linda fährt fort. „Ich glaube, du bist sowieso eine schlechte Mutter“, schnappt sie. „Immer arbeiten und all die verschiedenen Männer in deinem Leben. Ein Baby verdient Ruhe und Stabilität und das gibst du ihm nicht. Wenn du Ella nächste Woche nicht dazu bringst, mich zu sehen, steckst du in großen Schwierigkeiten. Dann werde ich noch meinen Anwalt zu Ihnen schicken und eine offizielle Besuchsvereinbarung verlangen.“

Mit einer Bewegung hebe ich Ella auf und gehe zur Tür. „Ella gehört mir“, sage ich ruhig. „Und mit Drohungen kommst du bei mir nicht weit. Ich bin fertig mit dir. Ella hat nur eine Mutter und das bin ich. Ich werde einen anderen Babysitter organisieren. Vielen Dank für die gute Betreuung. Toedeloe.“

Mein Herz ist in meiner Kehle. Ist das jetzt eine gute Idee? Der Kindergarten ist vorerst geschlossen. Ich habe überhaupt keine andere Kinderpflegerin. Und vor allem: Wird Linda das einfach akzeptieren?

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00