Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Ich weiß, dass ich eingreifen muss, aber es macht mich an"

Während sie sich an Heiligabend das All You Need is Love Christmas Special ansieht, sehnt sich Laura plötzlich so sehr nach ihrem Ex-Liebhaber Mark, dass sie ihm eine SMS schreibt. Aber ist das jetzt klug?

Freitag

„Frohe Weihnachten“, schreibe ich Mark. Eine harmlose Nachricht, die ihn hoffentlich nicht in Schwierigkeiten bringen wird. Ich sehe ein Häkchen. Wie verrückt. Eine Stunde später ist es immer noch nur einer. Könnte er sein Handy ausgeschaltet haben? Das ist nichts für ihn. Auch an Heiligabend muss er für das Geschäft erreichbar sein. Mich überkommt ein unangenehmes Gefühl. Hätte er mich blockiert? Aber warum?

Ich kann es nicht mehr ertragen; Ich muss ihn anrufen. Es macht mir Bauchschmerzen. Wenn jetzt sein Telefon klingelt und er sieht, dass ich es bin, wird er bestimmt wütend. Die Vereinbarung ist, dass ich ihn nur während der Bürozeiten anrufe und nie zuvor ein Signal erhalten habe, dass es sicher ist. Es gibt einen Lockdown, er kann nirgendwo anders sein als bei seiner Frau.

"Diese Nummer ist nicht besetzt", ertönt es. „Überprüfe die Nummer und wähle erneut.“ Ich verstehe es nicht und rufe immer wieder an. Aber dann dämmert es mir, dass ich es akzeptieren muss. Ich bin wirklich aufgeregt, zu ihm nach Hause zu fahren, aber ich weiß, dass ich es nur noch schlimmer machen werde. Ich muss wirklich bis nach dem Wochenende warten.

Sonntag

Nach einem weiteren Tag und einem Abend mit Essen und Trinken auf der Couch ist endlich Boxing Day. Heute Abend kommen meine Mutter, meine Schwester, mein aufdringlicher Schwager und Remko zum Essen. Ich habe Bauchschmerzen. Jeder wird denken, dass Remko mein Freund ist, einschließlich Remko selbst. Aber mein Herz ist bei jemand anderem.

Frederique macht die Vorspeise, meine Mutter nimmt einen Kuchen vom Konditor und Maarten kümmert sich um den Wein. Ich habe es mir einfach gemacht, indem ich zwei fertige Rouladen, Rosenkohl, Apfelmus und Kartoffelkroketten gekauft habe. Ich schaue immer noch regelmäßig auf mein Handy, aber es bleibt nur ein Häkchen. Tatsächlich sehe ich nicht einmal mehr ein Profilbild von Mark.

Um fünf Uhr ist das ganze Haus fertig, der Tisch gedeckt und ich habe sogar Zeit, mit Ella Peppa Pig zu schauen. Sie sieht wunderschön und glücklich aus in ihrem roten Weihnachtskleid. Ich bin so froh, dass Linda und ich uns wieder normal verstehen und es ist sogar beruhigend, dass sie ab und zu bei ihr ist. Dann läutet die Glocke und Remko steht mit einem großen Blumenstrauß da.

„Es ist ziemlich aufregend, deine Familie kennenzulernen“, sagt er. "Schade, dass du gestern nicht zu mir kommen wolltest." Aber ich konnte wirklich nicht. Ich kenne Fleurs Familie fast mein ganzes Leben lang. Solange ich nicht von meinen Gefühlen für Remko überzeugt bin, wage ich es nicht, mich ihnen zu stellen. Fleur wäre wütend, wenn ich ihren Bruder verletzen würde.

Dann kommen mein Schwager und meine Schwester. Ohne Kinder, weil sie beim Vater sind. Maarten drückt mich etwas länger als nötig an seine Brust. Er mustert Remko mit einem leicht spöttischen Blick von Kopf bis Fuß und sorgt dafür, dass er sich neben mich an den Tisch setzt, sodass ich zwischen Remko und ihm eingeklemmt bin. Meine Mutter kümmert sich um Ella.

Ich spüre, wie sich Maartens Knie gegen meins drückt, als er sich zu Remko beugt, um zu fragen, was er für eine Arbeit macht. Als Remko antwortet, dass er in der IT-Abteilung einer Bank arbeitet, gähnt er hörbar. „Das wirkt auf mich so einschläfernd“, sagt er. „Dann bevorzuge ich immer noch meine Arbeit im Krankenhaus. Auch in Zeiten von Corona.“

Dann beginnt er, auf ungeimpfte Menschen in den Fünfzigern und schwangere Frauen einzugehen, die die Intensivstation bevölkern. „Holen Sie sich Ihren Booster so schnell wie möglich und stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu schwer werden“, sagt er. Es ärgert mich, dass er das Gespräch so sehr dominiert. Meine Schwester sieht ihn nur bewundernd an. Ich sehe, Remko gefällt das auch nicht, aber er ist viel zu höflich, um einzugreifen.

Sobald wir mit dem Essen fertig sind, renne ich in die Küche, um mir einen Kaffee zu machen. Ich bekomme heute Abend ein wenig Kopfschmerzen. Und ich finde es ärgerlich, dass ich glaube, dass Maarten recht hat. Remko ist langweilig. Wie bin ich darauf gekommen, etwas mit ihm anzufangen? Ich lehne mich an die Theke und dann geht die Küchentür auf. Martin. Natürlich.

Maarten kommt hinter mich und legt seine Hände auf meine Hüften. Ich weiß, ich sollte eingreifen, aber irgendwie macht es mich an. „Nicht“, sage ich. "Du kannst es nicht gegen Frederique machen." Er ignoriert meine Proteste. Er schiebt meine Strumpfhose und mein Höschen zur Seite. Und dann trafen mich seine Finger. Oh Gott. Mein Schwager ist in mir.

Seine geschickten Arzthände berühren meinen Knopf. Meine Knie geben nach. Er weiß genau, wo er sein muss. Ich zögere, ihn wegzustoßen oder mich ihm hinzugeben. Doch bevor ich mich entscheiden kann, schwingt die Küchentür auf. Remko. Maarten lässt mich sofort los und ich trete zur Seite. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Remko alles gesehen hat.

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00