Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Am liebsten würde ich Sie direkt in diesem Fahrstuhl mitnehmen"

Freitag

Geschockt sehe ich Linda an. Unbehaglich blickt er zurück. „Huh, ja, ich weiß nicht, warum sie mich plötzlich Mommy nennt“, sagt sie. "Das habe ich ihr bestimmt nicht beigebracht." Sie überreicht mir meine Tochter, die glücklicherweise nicht mehr protestiert. „Ich bin Linda“, sagt sie zu Ella. "LINDA." Und zu mir: „Ich kann doch weiter auf sie aufpassen, oder?“

„Ich glaube es nicht“, erwidere ich mürrisch. „Ella denkt sich das nicht selbst aus. Und ja, natürlich kannst du dich weiter um sie kümmern. Ich wollte sogar fragen, ob sie nächste Woche für ein paar Tage zurückkommen kann, weil ich nach Paris gehe." Mein Herz hüpft bei dem Gedanken. Paris! Endlich habe ich meinen Lover Mark wieder für ein paar Tage in der romantischen Stadt der Liebe für mich.“

Ich bringe Ella zum Kindergarten und erkläre ihr, dass Linda sie heute Nachmittag abholen kommt. „Wie läuft es zwischen euch beiden?“, fragt der Anführer neugierig. „Seid ihr lesbische Co-Eltern oder so? Weil Ella euch beide Mami nennt.“ Ich erkläre kurz, dass ich Ellas Mutter bin und dass ihr Vater verstorben ist. „Linda war immer noch mit ihm verheiratet, also hat sie Besuchsvereinbarungen. Aber ich bin Ellas einzige Mutter und ich möchte nicht, dass sie Linda so nennt." Ich sehe den Anführer erschrocken. Schade.

Ich werde um 14 Uhr auf Schiphol sein. Markieren Sie Texte, die ich schon einchecken muss und die wir am Gate treffen. Ich bin etwas enttäuscht und gehe alleine einen Kaffee trinken. Zum Glück sollten wir im Flugzeug nebeneinander sitzen. Aber als wir an Bord gehen, ist er immer noch nirgendwo zu sehen. Endlich steige ich ins Flugzeug. Ich werde nicht bald allein in Paris sein, oder?

Er kommt erst in letzter Minute. Keuchend lässt er sich neben mich auf den Sitz sinken und küsst mich auf die Wange. „Du siehst mürrisch aus. Wir machen eine Reise!“ Ja, findest du es verrückt, dass ich mürrisch aussehe, wenn er mich so lange warten lässt. Aber ich sage nichts. Ich werde unsere Reise nicht sofort ruinieren.

Zum Glück gibt es Wein an Bord und ich entspanne mich etwas. Noch besser geht es mir, wenn wir in Paris landen und in ein Taxi steigen. Endlich habe ich Mark für ein paar Tage für mich alleine. Okay, er muss tagsüber arbeiten, aber ich bin mir sicher, dass wir jeden Tag auswärts essen und außerdem können wir die ganze Nacht Sex haben.

Das Taxi hält vor dem Marriott Hotel mitten auf den Champs Elysees. „Für Sie ausgewählt“, sagt Mark. "Dann kannst du einkaufen gehen." Einkaufen? Von welchem ​​Geld? Aber ich nicke gut. Mark unterhält sich in schnellem Französisch mit der Empfangsdame. „Ähm, ich habe ein Problem“, sagt er. "Ihr Zimmer scheint noch nicht bezahlt worden zu sein. Kannst du dem vorausgehen? Meine Frau prüft mein Konto.

Das Hotelzimmer kostet 500 Euro pro Nacht. Und ich verstehe nicht, warum wir uns nicht sowieso ein Zimmer teilen können. Seufzend zücke ich meine Kreditkarte und frage, ob ich das Geld zurückbekommen kann. „Sicher“, sagt Markus. „Du bekommst es in bar. Ich stecke gleich fest. Aber warum bist du so wütend?

„Ich versuche ihm zu erklären, dass ich sehr traurig und enttäuscht über diese Wendung bin. Ich habe erwartet, dass wir diese Nächte zusammen verbringen und nicht, dass ich ein eigenes Zimmer bekomme, das ich auch selbst bezahlen muss. Die Tränen stechen mir in die Augen. „Du bist sexy, wenn du wütend bist, das weißt du“, sagt Mark. „Am liebsten würde ich Sie in diesem Fahrstuhl auf der Stelle mitnehmen.

„Wir gehen zusammen in mein Hotelzimmer. Markus öffnet die Tür. „Mir geht es gut mit dir“, sagt er. „Ich führe dich später zum Essen aus. Aber zuerst werde ich dich verwöhnen." Er drückt seinen Mund auf meinen, aber ich drehe meinen Kopf weg. „Du lehnst mich ab“, sagt er überrascht. "Das hast du noch nie gemacht." Er zieht mich zu sich und ich spüre die Beule in seiner Hose. Sein harter Körper macht mich an.

Ich möchte ihn von mir stoßen, aber ich kann nicht. Ich sehne mich zu sehr nach ihm. Er setzt sich auf die Bettkante und öffnet seine Hose. „Zieh dein Höschen aus“, befiehlt er. Ich tue, was er sagt, und stehe direkt vor ihm. Dann lasse ich mich auf seine Aufforderung hin langsam auf ihn nieder. Ich explodiere fast vor Verlangen nach ihm, aber er gibt das Tempo vor und treibt mich in den Wahnsinn. Und so kommt es, dass wir innerhalb von fünf Minuten gleichzeitig abspritzen.

Dienstag

Mark muss früh aufstehen, aber ich bestehe darauf, dass wir zusammen frühstücken. Ich verstehe immer noch nicht, warum Mark wollte, dass wir ein eigenes Zimmer haben, weil er nur mit mir geschlafen hat. Mark schlägt vor, dass wir uns erstmal einen Geldautomaten suchen, damit er mir die 1500 Euro abheben kann. Dann geht er zur Arbeit.

Das Geld brennt in meiner Tasche. Ich weiß, ich sollte es in meinen Koffer packen und direkt auf mein Konto zu Hause einzahlen, aber die Geschäfte auf den Champs Elysees funkeln in der Sonne und ich fühle mich wie eine Tasse Kaffee auf einer Terrasse. Ich gehe in einen Laden und in einen anderen. Und dann kann ich nicht widerstehen und kaufe ein sexy Kleid im Sale.


Augenblicke später bestelle ich eine Tasse Kaffee mit einem Stück Zitronenkuchen. Es fühlt sich an wie Urlaub.

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00