Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Ich lege meine Handgelenke nach vorne und er klickt die Handschellen an"

Montag

Das Telefon klingelt. Es ist Martijn van Story. Er fällt sofort zur Tür. "Sind Sie und Leroy wieder zusammen?" Ich denke. Wenn ich ja sage, bin ich am Mittwoch im Magazin. Hoffentlich sieht Mark das auch und das könnte ihn eifersüchtig machen. Aber ich könnte Leroy Hoffnung machen, während ich ihn nur als Sexkumpel haben möchte. Denn hm, wie wunderbar ist dieser Mann im Bett.

„Ich bin sein Manager und wir sind gute Freunde“, sage ich. "Wenn Sie wissen wollen, was Leroy selbst macht, fragen Sie ihn einfach." Ich bin überhaupt nicht in Leroy verliebt, aber der Gedanke an seinen nackten, muskulösen Körper macht mich sofort erregt. Und seine Handschellen sind einsatzbereit.

Mittwoch

Wenn ich mit Ella durch den Supermarkt laufe, sehe ich mich lebensgroß auf dem Cover von "Story" im Zeitschriftenregal. Scheiße, Martijn ließ kein Gras darauf wachsen. „Laura und Leroy wieder zusammen?“ titelt das Magazin. Ich blättere in der Zeitschrift und tippe mir auf die Schulter. Es ist mein gruseliger Nachbar auf der anderen Straßenseite, der absolut keine anderthalb Meter Abstand hält. Ich trete einen Schritt zurück.

„Bist du das nicht“, fragt er. "Hast du einen neuen Freund?" Ich schnappe, dass es ihn nichts angeht, werfe die "Story" in meinen Einkaufswagen und laufe weiter. Ich bin an Heiligabend allein, was soll ich essen? Ich sehe, dass der Lachs mit Prosecco-Sauce im Angebot ist. Das ist es. Ich schaue zu Weihnachten auf wie ein Berg. Ich werde morgen Abend allein sein. Ella ist dann bei Linda und ihrer Familie. Schrecklich.

Zu Hause schreibe ich Leroy, Mark und Hans, dem 62-jährigen Schatz, mit dem ich immer noch schreibe, ein Foto des Covers. Ich glaube, er hat die Hoffnung auf ein Date jetzt aufgegeben. Ich benutze es jetzt als mein Online-Tagebuch. Leroy schickt sofort einen Smiley zurück, aber auch Mark antwortet. „Nun, meine eigene Schuld“, sagt er.

Ich schreibe zurück, dass ich nichts mit Leroy zu tun habe, aber dass Mark sowohl an Heiligabend als auch am zweiten Weihnachtsfeiertag willkommen ist, weil ich dann allein zu Hause bin. Er schreibt zurück, dass er am zweiten Weihnachtstag an meinem Haus vorbeigehen kann. Mein Herz springt. Ich könnte mir kein besseres Weihnachtsgeschenk wünschen.

Dann schreibt mir Leroy, was ich morgen Abend vorhabe und worauf ich Lust habe. Ich sehe mich um. Vor allem möchte ich in diesem Haus nicht allein sein. Sowohl meine Mutter als auch Ella werden morgen weg sein. Ich mag es überhaupt nicht, dass meine Tochter von Lindas Familie übernommen wird und weiß, dass ich mich morgen Abend schrecklich traurig und allein fühlen werde. Also schreibe ich frech zurück, dass ich für die Nacht in ein Hotel gehen möchte. Und zu meiner Überraschung sagt er ja.

Donnerstag

Das Taxi setzt mich vor dem schicken Hotel mitten in der Stadt ab. Nach wochenlangem Arbeiten von zu Hause in Hoodie und Jogginghose fühlt es sich fast schon unangenehm an, Strümpfe, High Heels und Make-up zu tragen. An der Rezeption werde ich mit allem gebührenden Respekt empfangen. Es ist schon wunderbar, für eine Weile in einer anderen Umgebung zu sein. Trotz der Tatsache, dass hier jeder eine Maske trägt, hoffe ich, Covid-19 für eine Weile vergessen zu können. Ich finde diese Geschichten über die Corona-Mutation erschreckend.

Ich klopfe an die Hotelzimmertür und Leroy öffnet sie. Der Raum ist beeindruckend groß. Leroy trägt eine teuer aussehende Hose und ein schneeweißes Hemd, das einen schönen Kontrast zu seiner dunklen Haut bildet. „Setz dich“, sagt er. "Ich habe Essen mitgebracht." Leroy holt eine Kiste Snacks vom Caterer und eine teure Flasche Weißwein mit 2 Gläsern. Ich habe keinen Hunger, schlucke aber gierig den blumigen Wein hinunter.

„Steh auf“, sagt Leroy, als er mit dem Essen fertig ist. "Hast du die Handschellen mitgebracht?" Ich nicke und überreiche sie ihm. Auf seine Anweisung hin strecke ich meine Handgelenke aus und er lässt die Handschellen einrasten. „Also“, sagt er heiser. "Heute Nacht bist du mein Spielzeug." Er zieht mich aus, bringt mich in das riesige Bett und von diesem Moment an fühle ich mich wie in einem Whirlpool. Leroy entscheidet alles. Ich kann es nur ertragen und spüre, wie die Lust überhand nimmt und ein Orgasmus nach dem anderen über mich hinwegspült.

Endlich, Stunden später, bin ich völlig gesättigt im Bett, bereit einzuschlafen, als ich mein Telefon piepsen höre. Eigentlich kann ich mich nicht mehr bewegen, aber vielleicht stimmt etwas nicht mit Ella. Scheisse. Es ist Markus. „Ich will dich“, schreibt er. 'Was trägst du da? Kann ich Sie anrufen?'

In diesem Moment nähert sich Leroy. Er zog sein Hemd wieder an. Es sieht immer noch makellos aus. Seine Augen funkeln und sein Blick ist triumphierend. Er sieht aus, als wäre er noch in Stimmung. „Also“, knurrt er. „Ich habe gerade erst eine meiner Fantasien verwirklicht. Bist du bereit für den Rest?" Ich schaue ihn an und dann zurück zu meinem Handy. Hoppla. Wie komme ich da raus?

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00