Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

„Er streichelt mich, bis ich aufschreie“

Donnerstag

Ich verstecke sorgfältig Josiens Ohrringe, wenn Mark zu mir kommt. Ich muss einen Weg finden, ihm diese Ohrringe zurückzubekommen, aber zuerst möchte ich sie bei einem exklusiven Abendessen einsetzen, zu dem ich nächste Woche mit Jamie gehe. Und dann stecke ich sie in Marks Auto oder so.

Sobald Mark drin ist, fängt er an zu jammern. „Ich weiß, dass Sie meine Frau hassen“, sagt er. „Aber außer dem Dienstmädchen bist du der Einzige, der in unserem Schlafzimmer war. Wie gesagt, Josien hat sie noch von ihrer Großmutter geerbt und sie sind Tausende von Euro wert. Bist du dir wirklich sicher, dass du sie nirgendwo gesehen hast?"

Ich wende ein, dass wahrscheinlich noch andere Leute in diesem Schlafzimmer sind, wie zum Beispiel Freundinnen von Isa und Evy. „Vielleicht hat Josien auch einen Liebhaber“, scherze ich, aber ich glaube nicht, dass Mark diesen Kommentar mag. Dann fragt er, ob ich etwas für ihn arrangieren kann. Isa ist ein Fan von Jamie. Vielleicht eine Signatur oder so? Ich nicke vage. Natürlich kannst du das, aber ich habe keine Lust, mit Mark über Jamie zu diskutieren.

„Ich habe dir übrigens ein Geschenk mitgebracht“, sagt Mark. Er reicht mir ein schweres Paket. Würde ich endlich ein schönes Schmuckstück von ihm bekommen? Aufgeregt öffne ich es. Und dann habe ich Angst. Es ist ein glänzendes Paar Handschellen. Ich habe das eigentlich nicht von Mark erwartet, aber ich finde es spannend.

„Ich möchte, dass du mir komplett ausgeliefert bist“, knurrt Mark. "Zieh dich aus und knie dich aufs Bett." Gehorsam tue ich, was er sagt. Ich werfe meine Arme zurück und er lässt die Handschellen einrasten. Ich seufze vor Vergnügen. Wie kann eine feministische Frau wie ich das so sehr mögen? Mark fährt mit seinen Händen über meinen Rücken, spreizt meine Beine und streichelt mich dann, bis ich schreie.

„Du gehörst mir“, sagt er. "Alles meins." Und dann höre ich, wie er seine Hose aufreißt und spüre, wie er mich tatsächlich zu seiner eigenen macht. Er nimmt mich hart und schnell und ich liebe es. Und ich genieße es noch mehr, wenn er mir die Handschellen abnimmt und ich später in seinen Armen blase. Deshalb hasse ich es, wenn er nach fünf Minuten auf seine Uhr schaut und sagt, er muss gehen. Bah. Immer die gleiche Geschichte. Ich werde diese Ohrringe für eine Weile behalten.

Montag

Ich stolpere aus dem Taxi, das Jamie und mich zum Hotel bringt, wo das Abendessen stattfindet. Nach all den Monaten im Homeoffice bin ich es nicht mehr gewohnt, in High Heels zu laufen. Ich habe ein neues Kleid an, meine Haare sind gemacht und ich fühle mich wirklich gut. Ich spüre immer noch Josiens Ohrringe. Sie sehen für mich verrückt aus. Und dann… ein roter Teppich. Fotografen. Damit habe ich wirklich gar nicht gerechnet.

„Geh einfach über den Läufer“, sage ich zu Jamie. "Deine Fans sollten denken, dass du Single bist." Erst als Jamie drinnen ist, gehe ich, behalte ängstlich meine Maske auf. Unter den Fotografen steht mein Freund Martijn van de Story. Er fragt, ob zwischen Jamie und mir mehr als nur Freundschaft bestehe, was ich natürlich bestreite.

Zum Glück sind, soweit ich sehen kann, keine Fotografen drinnen. Glücklich. Dann kann ich die Ohrringe drin lassen. Nina, Jamies Co-Star, ist auch dabei. Sie ist hübsch, blond und funkelnd und sie kann ihre Augen nicht von ihm abwenden. Ich finde, das gefällt mir nicht. Lächerlich. Warum sollte ich eifersüchtig sein? Ich habe Markus richtig? Aber auch Jamie genießt die Aufmerksamkeit, merke ich. Er plaudert ständig mit Nina und ich bin ein bisschen ein Fan von Speck und Bohnen.

Als das Abendessen endlich vorbei ist, fragt Nina, ob wir mit einer Gruppe ins Café gehen können. Eigentlich habe ich keine Lust, aber Jamie schon, also mache ich trotzdem mit. Nina bestellt Gin Tonics, die Jamie und sie schnell zurückwerfen. Ich bin besorgt. Jamie muss am frühen Morgen wieder am Set sein und ich möchte nicht, dass er seine Karriere riskiert. Also schlage ich vor, dass wir nach Hause gehen.

„Geh nach Hause, alte Tortenschachtel“, sagt Nina mit Doppelzunge zu mir. "Dann bleiben wir noch eine Weile hier." Ich bin beleidigt. Nina ist höchstens fünf Jahre jünger als ich. Ich sage ihr, sie soll ihr großes Gesicht behalten, und dann wird Nina wütend. „Sind Sie Jamies Mutter? Neu? Er ist ein erwachsener Mann, wissen Sie. Er braucht keinen Babysitter.“ Sie beginnt, mich zur Tür zu schubsen.

Ich verliere die Beherrschung und schlage Nina. Nina zieht mich an den Haaren und bevor ich es weiß, wälzen wir uns auf dem Caféboden. Bis Jamie uns trennt. "Bleiben Sie ruhig, meine Damen", sagt er. „Und Laura hat recht: Wir müssen alle früh aufstehen. Nina, wir sehen uns morgen und Laura, ich bringe dich nach Hause." Er zieht mich raus und ehe ich mich versieh, sitze ich mit ihm in einem Uber.Nach einer Viertelstunde sind wir zu Hause. Jamie will gleich duschen, aber ich schminke mich vorher ab. Und dann sehe ich es. Scheisse! Ich habe einen von Josiens teuren Ohrringen verloren. Hilfe. Was jetzt?!

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00