Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Er ist riesig, würde das passen?“

Samstag

Ich reagiere eher irritiert, wenn Josien anruft, aber ich bin immer noch geschockt, als sie sagt, dass sie wieder nicht weiß, wo Mark ist. „Ich bin sicher, er ist mit dir im Bett“, sagt sie bösartig. Ich wage ihr nicht zu sagen, dass ich derzeit nicht mit einem, sondern mit zwei Männern im Bett liege, aber Mark nicht dazu gehört. Auf der anderen Seite besteht eine gute Chance, dass er derzeit selbst mit einer anderen Frau zusammen ist und dieser Gedanke tut weh.

Nach und nach erzähle ich Josien, dass ich keine Ahnung habe, wo ihr Mann ist und kehre in mein Schlafzimmer zurück, wo mich die beiden Herren erwartungsvoll ansehen. "Wo waren wir?" Ich versuche so verführerisch wie möglich zu lächeln, während ich jeden Gedanken an Mark in den Hintergrund dränge. Nur dann sehe ich es richtig. Beide Männer sind jetzt komplett nackt. Mein Herz beginnt sofort schneller zu schlagen.

Jamie nimmt meine Hand und zieht mich aufs Bett. Ich knie mich hin und beobachte, wie Orlando schnell ein Kondom anzieht. Er ist riesig. Würde es passen? Aber dann kann ich an nichts mehr denken. Ich versuche mich zu entspannen, während er mich langsam aber sicher ausfüllt. Inzwischen verwöhne ich Jamie. Augenblicke später wechseln sie die Rollen. Hmm, ich habe das Gefühl, dass sie das schon einmal gemacht haben.

Heute Nacht dreht sich alles um mich und ich liebe es. Ich fühle mich wie eine Prinzessin. Erst als wir drei völlig erschöpft nebeneinanderliegen, denke ich wieder an Mark. „Leute, Zeit nach Hause zu gehen“, sage ich. "Ich weiß, dass die Ausgangssperre vorbei ist, aber ich bin müde." Ich kann den Gedanken nicht ertragen, dass sie morgen früh noch zum Frühstück da sind, und ich möchte nicht, dass Ella ihnen gegenübersteht.

Sonntag

Ich wache vom Klang meines Telefons auf. Ist es Markus? Leider ist es Linda, die mir eine ganze Reihe wütender SMS schickt, weil sie nicht zu Ellas Geburtstag kommen darf. Sie fühlt sich sehr verletzt, dass ich sie so leicht zur Seite drücke. Sie kann als kostenloser Babysitter fungieren, aber sie ist viel mehr als das. „Ich fühle mich genauso wie Ellas Mutter“, beendet sie ihre Rede.

Ich lösche die Apps und antworte nicht. Wie bekommt sie das in den Kopf? Ja, ihr inzwischen verstorbener Ehemann ist Ellas Vater. Ich verstehe voll und ganz, dass Ella die Erinnerung an ihn wach hält, aber sie ist nicht ihr Kind und wird es auch nie sein. Die Art, wie sie versucht, Ella an sich zu binden, ist für mich bedrückend.

Inzwischen weiß ich immer noch nicht, wo Mark ist und das frisst mich auf. Ich eröffne mein Konto bei Second Love, aber es ist dort nirgendwo zu finden. Ich bin sicher, da ist noch eine andere Frau beteiligt. Den Gedanken, dass ich selbst auch noch mit einem anderen Mann zusammen bin, schiebe ich beiseite. Das ist Jamie und das ist Arbeit. Okay, wir haben auch Sex, aber ich empfinde nichts für ihn. Ich bin nur in Mark verliebt. Wenn Mark seine Frau verließ, würde ich Jamie sofort fallen lassen.

Den Rest des Tages verbringe ich damit, mein Haus zu putzen und meine Mutter zu besuchen. Sie erholt sich endlich ein wenig von Corona, obwohl sie ihren Geruch und Geschmack immer noch nicht zurück hat. Wenn Jamie jetzt diese Rolle in der Soap bekommt, Tamaras Buch ein Erfolg wird und ich ein oder zwei Talente mehr bekomme, verdiene ich vielleicht genug Geld, um eine Nanny zu bezahlen und muss sie nicht mehr so ​​oft benutzen. „Kannst du für mich einkaufen? Ich will ein paar Sachen aus dem XL-Supermarkt“, sagt sie. "Du kannst mir mein Auto ausleihen."

Und so bin ich wenig später im größten Albert Heijn unserer Hauptstadt. Ich liebe diesen Laden vor allem wegen seiner frischen Sushi-Abteilung. Und dann treffe ich fast eine ältere Dame, die ich gut kenne. Es ist Marks Mutter! Eine schreckliche Person, aber so finden Sie heraus, wie es Mark geht.

Sie sieht mich fragend an, wenn ich mit ihr spreche. Sie erkennt mich wahrscheinlich nicht, weil ich eine Maske trage. Sie selbst hat einen Splashscreen vor dem Gesicht, was meiner Meinung nach nichts bringt. Nichtsdestotrotz. „Ich bin Laura, eine Ex-Kollegin Ihres Sohnes“, sage ich. „Wir haben uns einmal getroffen. Wie geht es ihm, wenn ich fragen darf?"

"Mit meinem Sohn? Nicht so gut“, sagt sie. „Er wurde mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert. Aber kennen wir uns? Nimm deine Mundkappe ab?" Ich tue, was sie sagt, und sie erkennt mich. "Ah, du bist diese Schlampe, die immer hinter Mark her ist." Sie kommt mit ihrem Gesicht ganz nah an meins und als ich meine Maske wieder aufsetze, schrecke ich zurück. Wie schlimm. Mark ist also gar nicht mit einer anderen Frau zusammen, sondern sehr krank. Wäre er in Lebensgefahr?

„Sie halten Ihre Pfoten von meinem Sohn und seiner Familie fern“, fährt sie fort. "Sonst musst du dich mit mir befassen." Trotz des Schocks lache ich unwillkürlich. Sie ist so dünn: Ein kleiner Stoß und sie liegt auf dem Boden. Ich traue mich einfach nicht. Unglücklich. Wie konnte ich sie dazu bringen, mir zu sagen, in welchem ​​Krankenhaus Mark ist?!

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00