Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Bevor ich es weiß, liege ich splitternackt im Bett"

Mittwoch

Mark wurde negativ getestet und seine Kinder auch. Josie ist todkrank. Ich rufe bei der GGD an, aber sie halten es nicht für nötig mich testen zu lassen, da ich keine Beschwerden habe. „Das Dumme ist, dass Josien immer noch bestreitet, dass Corona etwas anderes als eine Grippe ist und sich deshalb weigert, Abstand zu halten“, sagt Mark. „Ich habe die Kinder jetzt zu meiner Mutter gebracht. Kann ich eine Weile bei dir bleiben?"

Das ist natürlich sehr unklug. Wenn Jamie herausfindet, dass Mark bei mir ist, verliere ich meinen einzigen Kunden und habe kein Einkommen. Aber ich kann es mir nicht entgehen lassen, Mark ein paar Tage hintereinander zu sehen. Ich rufe Jamie an, um zu sagen, dass wir uns eine Weile nicht sehen können, weil ich in Quarantäne bin. „Eine Kita-Lehrerin aus Ella hat Corona“, lüge ich.

Jamie seufzt. „Ich vermisse dich“, knurrt er. "Ich möchte dich so sehr sehen, dass ich mich hingeben würde, um krank zu werden." Ich kann an seiner Stimme hören, dass er es ernst meint und ich bin enttäuscht, dass ich ihn jetzt betrüge. Wenn ich nur eine Beziehung mit zwei Männern haben könnte. Oder wirklich, ich sollte mich natürlich von Mark trennen. Das werde ich auch machen. Aber zuerst genießen Sie ihn für ein paar Tage.

Donnerstag

Ich habe Ella zu Linda gebracht und habe gerade Kaffee gemacht, als es klingelt. Mein Herz klopft. Markierung! „Warum bist du angezogen? Ich hatte gehofft, dass du nackt auf mich warten würdest“, runzelt er die Stirn. "Zieh dich wieder aus." Und ehe ich mich versah, liege ich splitternackt im Bett. „Dreh dich um“, befiehlt er und als ich auf meinen Händen und Knien bin, höre ich, wie er seine Hose öffnet. Mit einer Bewegung ist er in mir. Ich fühle mich ihm total ausgeliefert, während er mich hart nimmt.

Mark packt meine Haare mit einer Hand und schlägt schnell und fest zu. Ich liege auf dem Bauch und kann nichts anderes tun, als es zu ertragen. Aber ich liebe es. Seine andere Hand streichelt meine Klitoris. Innerhalb von Minuten erreiche ich meinen Höhepunkt. Ich schreie vor Vergnügen und dann schreit auch Mark. Ich liege auf meiner Seite und nehme ihn in meine Arme. Wie ich diesen Mann liebe.

Freitag

Als Ella nach Hause zurückkehrt, verändert sich Mark wie ein Blatt am Baum. Wir hatten bis jetzt eine tolle Zeit, aber das ist jetzt vorbei. An kleine Kinder ist er offensichtlich nicht mehr gewöhnt, denn er findet, dass Ella viel Aufmerksamkeit verlangt. Er fragt sogar, wie alt sie jetzt ist. „Sie wird nächste Woche ein Jahr alt“, sage ich irritiert. „Sie hat den gleichen Geburtstag wie du. Du weißt das, oder? Wenn wir doch nur gemeinsam feiern könnten!“

Mark schlägt vor, dass wir Ella zu meiner Mutter bringen, damit wir uns ungestört genießen können. Aber als ich bei meiner Mutter klingele, macht mir ihr weißes Gesicht Angst. "Sind Sie krank? Du siehst schlecht aus“, sage ich. Sie gibt zu, dass sie sich nicht fit fühlt. Ich bin erschrocken. Ich fürchte, Ella oder ich haben sie angesteckt. Ella war erkältet und trotzdem hat meine Mutter auf sie aufgepasst. Ich wurde noch nie getestet, aber ich hatte keine Probleme damit. Was für ein schrecklicher Virus das ist.

„Wir werden dich testen lassen“, sage ich bestimmt. "Ich mache einen Termin mit der GGD." Dann bringe ich Ella wieder nach oben und frage, ob ich Marks Auto ausleihen kann. Er hatte sich sein Wochenende mit mir ganz anders vorgestellt, aber jetzt steht meine Mutter an erster Stelle. Er sieht sehr mürrisch aus, als ich sage, dass ich Ella bei ihm lasse, aber das ist jetzt nicht anders.

Samstag

Der Test meiner Mutter ist positiv und ich bin sauer auf alles und jeden. Wütend auf Hugo de Jonge, weil meine 68-jährige Mutter noch immer nicht geimpft ist. Wütend auf mich selbst, weil ich so viele Risiken eingegangen bin. Wütend auf Mark, weil er so ein Idiot ist. Und weil er noch keine Tasse in die Küche bringt, sondern all seine Sachen überall liegen lässt.

Und während ich das Gefühl habe, dass Mark nach nur einem Tag, an dem ich mich um alle kümmerte, auf meinem Zahnfleisch bin, hat Mark genug. „Ich habe mich auf ein paar gemeinsame Tage gefreut“, sagt er wütend. „Diese Chance werden wir nie bekommen. Josien denkt, ich wohne in einem Hotel, aber inzwischen sitze ich hier in einer winzigen Wohnung mit einer Frau, die ihre Zeit zwischen ihrer Mutter und ihrem Baby aufteilt. Ich habe keine Lust darauf."

Dann werde ich auch wütend. „Tut mir leid, ich bin keine lebende Sexpuppe. Tut mir leid, dass ich nicht immer für dich da bin, wenn es dir passt. Entschuldigung, ich habe auch ein Leben. Du könntest mir auch einfach helfen, anstatt mich nur zu nörgeln.“ Ich keuche und schaue Mark erwartungsvoll an.

Er sagt nichts mehr. In wenigen Schritten ist er im Schlafzimmer, wirft seine Sachen in die Tasche, geht ins Bad und macht es ihm gleich. Dann nimmt er seinen Mantel und stürmt, ohne mich anzusehen, die Treppe hinunter. Augenblicke später höre ich sein Auto aus der Straße rasen. Scheiße, er ist weg. Aber wohin zum Teufel? Und kann ich das noch nachholen?!

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00