Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

„Wir waren so intim beim Schwingen“

Samstag

„Was machst du jetzt?“, frage ich Mark, als wir in meine Straße einfahren. "Komm mit mir für eine Weile?" Aber ich weiß schon, was er sagen wird. Dass er nach Hause zu seiner Frau und seinen Kindern gehen muss. Und das, während wir so intim miteinander waren, indem wir mit einem anderen Paar geschwungen waren. Aber jetzt kann ich entweder jaulen reagieren oder die Sache selbst in die Hand nehmen. „Gut“, sage ich. "Dann rufe ich Jamie an."

"Das ist nicht dein Ernst", sagt Mark. „Nach allem, was wir heute durchgemacht haben, tauchst du direkt in die Arme eines anderen Mannes? Das nenne ich einfach Betrug."

„Ich nicht“, sage ich frostig. „Du wirst direkt in die Arme einer anderen Frau tauchen, nicht wahr? Und ja, ich weiß, dass du schon lange keinen Sex mehr hattest, aber ich muss dich trotzdem mit ihr teilen. Also ich denke, ich sollte tun können, was ich will. Außerdem bin ich immer für dich da. Wenn ich dich also jemals wieder bei Second Love erwische, muss ich dich nie wieder sehen.“ Und mit diesen Worten steige ich so würdevoll wie möglich aus dem Auto.

Sonntag

Jamie konnte gestern leider nicht, aber heute hatte er viel Zeit. Wir treffen uns am Eingang des Vondelparks. Die Sonne scheint, aber es ist kühler als ich dachte, also zittere ich in meiner Lederjacke. Er ist schon zehn Minuten zu spät und ich fühle mich fast beleidigt, als er plötzlich auf einem Motorrad vorfährt. Er nimmt seinen Helm ab. Außerdem trägt er eine Lederjacke, Jeans und ein weißes Hemd. Keine Motorradbekleidung. Sehr verantwortungslos und sehr lecker.

Als ich vor ihm stehe, zieht er zu mir und küsst mich so heftig, dass ein Passant uns auffordert, ein Zimmer zu suchen. Plötzlich merke ich, dass Jamie ein bekannter Niederländer ist und die Boulevardpresse immer lauert. Bilder von ihm und mir zusammen sind mit Mark sowieso ein Ärgernis, also versuche ich mich loszureißen.

„Warum küsst du mich nicht? Du schämst dich nicht für mich, oder?" Jamie sieht ziemlich wütend aus. Ich versuche ihm zu erklären, dass ich es nicht für professionell halte, in der Öffentlichkeit ausgiebig zu reden, aber er scheint nicht zuhören zu wollen. Als ich endlich frei bin, flüchte ich in die PC Hooftstraat. In der nächsten Boutique langweilt sich eine Verkäuferin beim Warten auf Kunden. Ich frage, ob ich ohne Termin reingehen kann und sie sagt ja.

Sie verweilt um mich herum, während ich durch die Regale wühle. Die Kleider sind lächerlich teuer, aber sehr schön. Dann sehe ich aus dem Augenwinkel Jamie eintreten. Er steht direkt hinter mir und der Schweiß läuft über mich. "Haben Sie etwas Kurzes für uns?" Er sieht die Verkäuferin an, die ihn sofort erkennt und von Ohr zu Ohr strahlt. "Größe 38 bitte."

Die Verkäuferin reicht ihm ein goldfarbenes Kleid, das perfekt zu meinem dunklen Haar und meiner Haut passt. Es kommt bis zur Mitte des Oberschenkels und passt wie angegossen, aber ich bin schockiert, wenn ich mir das Preisschild ansehe. Fast 400 Euro! Das kann ich mir nie leisten. Dann schiebt Jamie den Vorhang auf und betritt die Umkleidekabine. Ich schreie auf, als Jamie mich an sich zieht. Seine grundsolide Aufregung ist deutlich spürbar.

„Was für ein schönes Kleid“, stöhnt er. "Mach weiter. Ich kaufe es für dich.“ Ich wage es kaum, der Verkäuferin etwas zu sagen, die sich mit geröteten Wangen niederlässt. Wir schauen uns nicht an. Jamie lädt mich ein, hinten auf dem Fahrrad zu sitzen, aber dafür fühle ich mich zu verletzlich. Ich habe viel zu viel Angst zu fallen, also sage ich, dass mein Fahrrad noch im Vondelpark ist.

Als ich zu meinem Haus radle, wartet Jamie schon auf mich. Er folgt mir die Treppe hinauf. Plötzlich bereue ich, dass ich das Kleid genommen habe. Es weckt Erwartungen, von denen ich nicht weiß, ob ich sie erfüllen kann. Als er sich im Wohnzimmer bückt, um mich wieder zu küssen, komme ich wieder ins Schwitzen. „Es tut mir leid“, sage ich. „Ich denke, wir bringen das Kleid besser zurück in den Laden. Ich glaube nicht, dass es für Sie bequem ist, mir Geschenke zu kaufen."

Jamie sieht überrascht aus. „Wir müssen Geschäft und Privatleben trennen“, sage ich. „Wenn du mir sexy Klamotten kaufst, na ja, dann fühle ich, dann fühle ich…“, möchte ich eigentlich Hure sagen, aber ich traue mich nicht. Meine Botschaft ist klar und ich kann auch an ihm sehen, dass es ihm überhaupt nicht gefällt.

„Ich bezahle dich dafür, dass du tust, was ich will“, sagt er. „Aber es ist die Absicht, dass es uns beiden Spaß macht. Du bist natürlich mein Manager, aber ich will auch Sex mit dir haben. Eigentlich möchte ich jeden Tag Sex mit dir haben. Und darüber hinaus möchte ich Sie kennenlernen und sehen, ob noch etwas zwischen uns ist. Ich bin verrückt nach dir, Laura. Und nein, ich will nicht, dass du meine Hure bist. Ich will, dass du meine Freundin bist."

Mein Herz schlägt wie verrückt. Vor mir steht ein gutaussehender Mann, der mich will. Fünf Kilometer entfernt wohnt der Mann, den ich will, aber der will mich nicht. Zumindest nicht ich allein. Wenn ich Jamie jetzt abweise, besteht die Möglichkeit, dass er sich einen anderen Manager sucht. Dann habe ich kein Einkommen mehr. Aber ich kann nicht nur wegen des Geldes bei ihm bleiben, oder? Oder… kann ich das einfach tun?

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00