Menu
under construction
under construction
under construction
under construction

THE STRINGPOINT GROUP

„Ich flirte gerne mit verheirateten Männern“

Freitag

Foppe sieht so aufgeregt aus, dass ich ihn ein wenig gruselig finde. Dann sehe ich plötzlich Tränen in seinen Augen. Er versucht, sie abzuwehren, aber einen Moment später weint er wie ein kleines Kind. Er tut mir unwillkürlich leid. „Komm“, sage ich. „Lass uns eine Tasse Tee bei mir zu Hause trinken.“ Wir steigen aufs Fahrrad. Ich versuche, ihn mit der Geschichte aufzumuntern, dass alle Fitnessstudios neue Trainer brauchen und dass er auch ein Gymnasiallehrer werden könnte. „Dann haben Sie einen schönen Urlaub!“ Aber er sieht immer noch nicht glücklich aus.

„Glauben Sie, dass Schulen sich über einen zukünftigen Lehrer freuen werden, der einen Account bei Only Fans hat? Natürlich nicht“, sagt er grimmig. „Ich würde mein Konto gerne kündigen, aber ich brauche das Geld. Ich habe nichts mehr übrig. Kein Job, keine Zukunft, keine Freundin. Was ist der Sinn meines Lebens? Er seufzt dramatisch.

Wir gehen die Treppe hinauf in mein Haus. „Vielleicht sollten Sie einen Termin mit Ihrem Arzt vereinbaren“, sage ich. „Ich weiß nicht, ob Sie diese Pillen noch nehmen, aber es ist wirklich an der Zeit, damit aufzuhören. Weil sie dein Leben ruiniert haben. Nicht ich." Foppe sieht gequält aus und fährt sich mit der Hand durchs Haar. Wieder tut er mir leid. Er kommt näher an mich heran und küsst mich. Er steckt seine warme, feuchte Zunge in meinen Mund und zieht mich auf seinen Schoß.

Ich weiß, dass das keine gute Idee ist, aber ich werde Foppe trotzdem seinen Willen überlassen. „Das ist das letzte Mal“, murmele ich. Es ist heiß, ich trage einen kurzen Rock. Foppe öffnet den Reißverschluss seiner Jeans und ich ziehe meinen Tanga zur Seite. Ich winde mich auf seinem Schoß und dann gleitet er in mich hinein. Ich beiße ihm auf die Schulter. „Köstlich“, stöhne ich. „Es gibt nichts Schöneres als Sex mit deinem Ex.“ Foppe schnappt nach Luft und dann… verliert er wieder seine Erektion. Ich schnappe vor Enttäuschung nach Luft.

„Tut mir leid“, sagt Foppe und zieht den Reißverschluss seiner Jeans wieder zu. „Mir ist das alles etwas zu viel. Wir sollten das nicht tun, Laura, es verwirrt mich. Ich bin viel zu sehr in dich verliebt. Es ist besser, dass wir uns eine Weile nicht sehen. Besten Wünsche." Und dann ist er weg. Ich fühle mich schuldig. Ich weiß, dass er sich in diese Situation gebracht hat, aber natürlich habe ich auch ein wenig Schuld daran, dass er jetzt gefeuert wurde.

Donnerstag

„Ich muss dir etwas sagen“, sagt Jos, mein Chef. „Ich habe mit Foppe gesprochen. Er wird bald in die Reha in Schottland gehen. Ich finde es sehr mutig von ihm.“ Ich schaue Josh an. Er ist wirklich sexy für so einen alten Mann. Er war eindeutig in der Sonne und seine grauen Haare ragten aus seinem gebräunten Gesicht. Ich gehe etwas näher an ihn heran und lächle ihn so verführerisch wie möglich an. Ich kann sehen, dass es bei ihm funktioniert. „Du weißt, dass ich verheiratet bin“, sagt er.

„Natürlich weiß ich es“, sage ich. Ich bin sehr erleichtert, dass Foppe offenbar bald für längere Zeit außer Landes sein wird. „Ich finde, dass du für einen Mann in deinem Alter unglaublich sexy bist. Und ich flirte gerne mit verheirateten Männern. Daran kann ich leider nichts ändern." Ich lächle ihn wieder an. Natürlich habe ich seit Jahren eine Beziehung mit einem verheirateten Mann und es hat mir nicht immer gefallen. Andererseits glaube ich nicht, dass ich mich so schnell in Jos verlieben werde. Dafür ist er nicht spannend genug.

Abends sitze ich alleine auf dem Balkon. Ich denke an Mark. Es gab eine Zeit, da sahen wir uns jeden Donnerstag. Wir gingen zum Abendessen aus oder ich holte mir ein paar leckere Snacks. Wir hatten immer tollen Sex. Ich vermisse ihn. Alles, was ich jetzt von ihm habe, ist seine Tochter, die gelegentlich babysittet. Vielleicht sollte ich fragen, wie es ihm geht. Doch gerade als ich mein Handy greifen will, um ihm eine SMS zu schreiben, höre ich Schreie. Es kommt von unten. Ach nein. Es ist meine Mutter, die so schreit!

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00