Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Er leckt mir die Schlagsahne vom Bauch"

Montag

Mir ist übel. Heute Nachmittag habe ich in der Apotheke einen neuen Vorrat an Tablettenstreifen und die Pille danach gekauft, weil ich glaube, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für ein zweites Kind ist. Ich kann es kaum ertragen, auf Ella aufzupassen. Außerdem möchte ich, dass Mark und ich uns bewusst gemeinsam ein Baby aussuchen und nicht, dass ich zwei Kinder alleine großziehen muss.

Inzwischen weiß ich immer noch nicht, wo Mark war und das irritiert mich ungemein. Aber ich habe aus der Vergangenheit gelernt, dass verheiratete Männer nicht wollen, dass ihre Geliebten an ihnen nörgeln, weil ihre Frauen es bereits tun.

Ich habe gerade Josiens Facebook-Seite studiert und sie ist völlig gefesselt von Willem Engel und anderen Virus-Leugnern. Damit hat er schon alle Hände voll zu tun. Guter Herr. Sie ist noch verrückter als ich dachte. Andererseits macht es mir auch Hoffnung. Vielleicht wählt sie jetzt einen anderen Wappie über Mark und ich kriege ihn endlich für mich.

Donnerstag

Jamie ruft an. Er darf das Haus eines Bekannten betreuen, der für einige Monate auf Curaçao arbeiten wird und fragt, ob ich später mit ihm zum Essen komme. Ich bin so sauer auf Mark, der seit vier Tagen nicht mehr mit mir gesprochen hat, dass ich gleich zustimme. Außerdem habe ich Lust auf guten Sex und am Donnerstagabend bin ich immer allein. Zum Glück ist meine Übelkeit komplett weg.

Zu meiner Überraschung wohnt Jamie nicht in einem Studentenzimmer, wie man es von einem 21-Jährigen erwarten würde, sondern in einem luxuriösen Penthouse mit Blick auf das IJ. Er öffnet die Tür, bevor ich klingele. „Laura“, sagt er. "Schön dich zu sehen." Er gibt mir einen Rundgang, der in der offenen Küche endet. Da steht er direkt vor mir und sagt: „Zieh dich aus. Jetzt."

Ich denke, das ist ein lustiges Spiel. Ich fange langsam an, meine Bluse aufzuknöpfen und sehe ihn schwül an. Wie eine versierte Striptease-Tänzerin kreise ich die Bluse über meinem Kopf und senke sie dann langsam auf den Boden. Ich ziehe meine Pumps aus, knöpfe meine Hose Knopf für Knopf auf und lasse sie dann schmerzlich langsam herunter. Schließlich stehe ich in meinem roten Dessous-Set vor ihm.

Jamie keucht vor Aufregung. Er streckt seine Hand zu meiner Brust, aber ich habe jetzt die Kontrolle, also trete ich zurück. Er fragt freundlich, wenn ich meine Unterwäsche ausziehe. "ICH? Das kannst du“, sage ich und lächel ihn so verführerisch wie möglich an.

„Ich mache überhaupt nichts“, sagt Jamie. "Es sei denn, Sie betteln." Aber ich lehne ab. Wenn er mich will, muss er sein Bestes für mich tun. Außerdem müssen wir jetzt handeln, insbesondere wenn es auch zu essen gibt. Sonst bin ich nie rechtzeitig zur Ausgangssperre zu Hause. Also hebe ich meine Bluse wieder vom Boden auf und beginne sie anzuziehen.

Nein, das wird nicht passieren", sagt Jamie. "Die Bluse bleibt draußen." Er zieht sich in rasender Geschwindigkeit aus, sodass er einen Moment später splitternackt vor mir steht. Was für ein schönes Gesicht. Sein Körper ist wirklich perfekt. "Bist du hungrig? Schließlich bist du zum Essen gekommen. Und vielleicht solltest du deine Unterwäsche doch ausziehen.“ Während ich mich weiter ausziehe, öffnet er den Kühlschrank und nimmt eine Schachtel Erdbeeren, eine Schachtel After Eight und eine Dose Schlagsahne heraus.

Jamie nimmt das Aerosol und spritzt zuerst meine Brüste, dann meinen Bauchnabel und dann meinen Schritt mit Sahne. Dann dekoriert er das Ganze mit Erdbeeren und pflanzt auch noch zwei Pralinen auf meine Brustwarzen. Er tritt zurück, um seine Kunstwerke zu bewundern, und beginnt dann langsam, mich von Kopf bis Fuß sauber zu lecken.

Ich schreie vor Aufregung und Spaß. Ich habe alles vergessen. Meine finanziellen Sorgen, die Angst, dass Ella mir genommen wird, Mark, Josien, Corona und die Ausgangssperre. Dann spüre ich, wie sich sein Kopf zu meinem Schritt bewegt und alle meine Muskeln anspannen, während ich darauf warte, dass seine Zunge meinen Körper berührt. Jamie bringt zwei Finger hinein und nach ein paar Minuten kann ich schon spüren, wie mein Höhepunkt auftaucht.

Ich stöhne und zittere und höre dann ein Geräusch an der Tür. Erschrocken öffne ich meine Augen. In diesem Moment steht Jamie auf und bereitet sich darauf vor, sich auf mich zu legen. Offenbar hört er nichts. „Jamie“, zische ich, „da ist jemand.“ Und als ich vergeblich versuche, meinen Körper mit meinen Händen zu bedecken und von mir wegzuschieben, sehe ich, wer es ist. Ich schaue direkt in das verwirrte Gesicht von… seiner Mutter!

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00