Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

"Meine Hände gleiten über sein glattes Gesäß"

Samstag

Weiß ich, wo Markus ist? Natürlich weiß ich nicht, wo Mark ist. Ich bin gerade mit dem 21-jährigen Jamie aus Dubai gekommen, habe die ganze Nacht kein Auge zugetan und jetzt ruft plötzlich die Frau meiner ehemaligen Geliebten an? Ich habe absolut kein Interesse an dieser Person. „Nein“, sage ich wahrheitsgemäß. "Ich habe Mark seit Wochen nicht gesehen." Inzwischen mache ich mir Sorgen. Könnte noch eine andere Frau involviert sein?

Ich bin auf der Polizeiwache", sagt Josien. „Ich war letzte Nacht auf einer spirituellen Tanzparty und wir wurden alle verhaftet. Ich konnte mich nicht identifizieren." Sie beginnt lauter und lauter zu sprechen. „Wir sind ein Polizeistaat geworden! Es ist eine große Verschwörung. Die Regierung hat uns ganz in ihrer Gewalt!“ Ich schließe meine Augen. Das auch. Josien hat sich inzwischen offenbar zu einem Virus-Wappie entwickelt.

Ich seufze. „Ich weiß nicht, wo er ist. Viel Glück. Wiedersehen!" Jamie sieht mich derweil fragend an. Plötzlich ist mein Kopf wieder bei Mark und ich kann Jamie nicht wirklich bei mir haben. „Tut mir leid, Jamie“, sage ich. „Ich hole mein Kind ab und gehe dann ins Bett. Ich ruf dich morgen gut an?" Ich nehme ein Taxi zu Lindas Haus. Ich will nur eines und das ist Ella zu sehen.

Linda ist unerwartet nett und das regt mich ein bisschen auf. Sie fragt, ob die Kita am Montag wieder öffnet und ob ich zustimmend nicke, ob sie am Donnerstag und Freitag noch babysitten kann. Sie ist so gedemütigt, dass es mich fast ein wenig misstrauisch macht, aber hey, Linda muss Angst haben, dass ich meine Drohung, Ella nicht wiederzusehen, durchhalte.

Sonntag

Es schneit stark. Ich bringe Ella in der Babytrage nach draußen, aber es scheint ihr nicht zu gefallen, weil sie immer wieder jammert. Gerade als ich wieder drinnen bin, erschreckt mich das Klingeln des Telefons. Es ist Markus! Ich bin total glücklich. „Ich habe gehört, Josien hat dich angerufen“, sagt er. „Kann ich dich heute Abend besuchen? Ich werde zu Hause wieder verrückt."

Er trotzt dem schlechten Wetter und steht um Punkt 8 Uhr vor der Tür. Ich bin nervös, weil ich ihn seit Wochen nicht gesehen habe. Aber sobald er drinnen ist, ist die ganze Spannung weg. Erst jetzt merke ich, wie sehr ich ihn vermisst habe. Aber ich widerstehe dem Drang, ihm um den Hals zu fliegen und mit ihm auf der Couch zu sitzen.

„Es tut mir leid, dass ich so lange nichts von dir gehört habe“, sagt er und sitzt neben mir. „Ich hatte eine schwere Zeit. Erst die Fehlgeburt von Josien, dann sind die Mädchen wieder im Homeschooling und dann geriet Josien in den Bann des Virus-Wahnsinns. Seitdem plaudert und telefoniert sie nur noch mit Gleichgesinnten. Und jetzt musste ich sie sogar vom Polizeirevier holen! Es tut mir leid, dass ich meiner Herrin in letzter Zeit nicht viel Aufmerksamkeit schenken konnte. Du bist nicht heimlich mit einem anderen Typen durchgebrannt, oder?"

Im Angriff

Ich seufze. Soll ich ihm sagen, dass ich wilde Nächte mit einem 21-jährigen Jungen hatte? Also nein. Ich beschließe anzugreifen, indem ich ihn frage, was er gestern gemacht hat, als Josien nach ihm gesucht hat. Nicht mit einer anderen Frau? Wo war er?

Aber er sagt nichts, packt meine Hand und zieht mich ins Badezimmer. „Ich habe Lust zu duschen“, sagt er. "Kommst du?" Dann beschließe ich, nichts zu fragen, sondern mich einfach mitnehmen zu lassen. Und Augenblicke später sind wir beide nackt und von Dampf umgeben. Ich küsse ihn, schaue tief in seine grünen Augen und streiche mit meinen Händen über seinen glatten Hintern. „Du und ich“, stöhnt er. "Gefällt es dir auch so?"

zusammenführen

„Leg deine Beine um meine Taille“, sagt er und ich tue, was er sagt, während er mich hochhebt und sanft an meinen Lippen saugt. Er drückt mein Gesäß gegen die Wand, während er tief, hart und schnell in mich eindringt. Ich rufe seinen Namen und er meinen, während wir zusammenkommen. Und ich kann mich kaum auf den Beinen halten, als er mich endlich absenkt.

Ich bin ruiniert von der Kombination aus Sex, Jetlag und all den Emotionen, die mich durchströmen. „Du gehörst für immer mir, Laura“, sagt Mark, als wir wieder angezogen sind. „Ich werde in ein paar Wochen sterilisiert, weil ich beschlossen habe, wirklich keine Kinder mehr zu wollen. Jetzt, wo Josien wieder ein Hobby hat und die Schulen wieder geöffnet sind, können wir uns öfter sehen."

Ich setze mich aufrecht hin. Was sagt er jetzt? Und ist es egal, wie ich darin stehe? Vielleicht hat er Josien jetzt wirklich satt und wir können endlich gemeinsam eine Familie gründen. Ich hätte gerne noch ein zweites Kind. Aber etwas anderes stört mich. Ich frage noch einmal. "Wo warst du gestern, Mark?"

aufrühren

„Das ist nicht wichtig“, sagt Mark und küsst mich wieder. "Das einzige, was mich wirklich interessiert, ist, dass wir wieder zusammen sind." Ich widerspreche, dass ich es für wichtig halte. Außerdem schürt sein Verhalten nur meine Neugier. Die Tatsache, dass er es nicht erzählen will, lässt mich wissen. Wo war er?

Aber er will es wirklich nicht sagen. Tatsächlich schaut er auf seine Uhr und steht auf. Jetzt geht das schon wieder los. Es wird spät, es ist Zeit, zu seiner Familie zurückzukehren. Ich ließ ihn raus und schlurfte ins Badezimmer, um mir die Zähne zu putzen und die Pille zu nehmen. Ich kann ihn einfach nirgendwo finden. Scheisse. Das heißt, mein Pillenstreifen… ist noch in Dubai!

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00