Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

„Ich finde es so spannend, dominiert zu werden“

Donnerstag

„Ich möchte mit dir reden“, sagt Linda. "Haben Sie Zeit, hereinzukommen?" Ich ziehe Ella aus ihrer Jacke und setze mich auf Lindas Couch mit ihr auf meinen Schoß. Ich sehe mich um. Es scheint, als sei Ella ihr Kind. Im Zimmer stehen ein Laufstall und ein Hochstuhl, eine Kiste voller Spielzeug und ein lebensgroßes Foto meiner Tochter hängt mitten im Wohnzimmer. Ich kenne das Foto, weil es im Kinderzimmer aufgenommen wurde. Wie bekommt sie das? Wieder schleicht sich ein ungutes Gefühl ein und ich schlinge meine Arme fest um Ella.

„Es tut mir sehr leid, dass Ella nicht mit dem Weihnachtsmann bei uns sein kann“, sagt Linda. „Deshalb möchte ich mit dir über Weihnachten sprechen. Normalerweise kommt sie natürlich donnerstags und freitags zu mir. Sollen wir das auch zu Weihnachten machen und dass du sie am zweiten Weihnachtstag nach dem Frühstück abholst? Und ich nehme an, du willst, dass sie an Silvester bei dir ist?“

Ähm, keine Ahnung. Ich habe noch keine Pläne gemacht. Ich weiß nicht, was meine Mutter und meine Freunde tun werden. Ich nehme an, Mark wird mit seinen Kindern und seiner schwangeren Frau unter seinem eigenen Weihnachtsbaum sitzen. Ich mag es einfach nicht, dass Linda meine Tochter so beansprucht, als ob ich mit ihr zusammen erziehen würde. Also sage ich frostig, dass ich es nicht für eine gute Idee halte, dass Ella zweimal bei Linda zu Weihnachten frühstückt. "Sie mag am Heiligabend bei dir sein, aber ich werde sie am Weihnachtstag abholen." So was. Das ist dann klar.

Freitag

Ich habe Leroy mitgeteilt, dass ich sein Angebot annehmen und ab dem 1. Januar sein Manager sein werde. Vorerst gibt es keine Veranstaltungen, zu denen er hin muss, also habe ich abends einfach frei. Außerdem, nur weil ich sein Manager bin, heißt das nicht, dass ich sein Fahrer bin. Dafür können wir auch einen Studenten einstellen. Leroy sagt, er sei überglücklich und werde mich bald besuchen.

Ich kaufe mir im Apple Store einen neuen Laptop und ein neues Telefon und fahre dann zu Frank, um meine alten Sachen abzugeben. Ich habe meinen Besuch nicht angekündigt, daher schauen meine Ex-Kollegen ziemlich überrascht, als ich mit einer großen Schachtel Weihnachtskränze und einer Flasche Champagner hereinkomme. „Ich möchte feiern, dass ich mein eigenes Unternehmen gründe“, sage ich fröhlich. „Ich habe schon zwei Talente mitgebracht!“

Frank zieht die Augenbrauen hoch, als ich ihm sage, dass ich mich um Leroys Geschäfte kümmere. „Man muss auf den Typen aufpassen“, sagt er. „Ich würde ihn nicht nehmen. Er macht ständig Ärger.“ Ich interessiere mich nicht für seine Worte. Leroy kommt am Montag, um seinen Vertrag zu unterschreiben, und ich sorge dafür, dass er wasserdicht ist. Ich kann nicht anders, als nach Mark und Josien zu fragen. „Es geht ihnen gut“, sagt Frank nachdenklich. "Josien ist jetzt 11 Wochen schwanger." Dann sagt er: "Aber Mark vermisst dich sicher."

Montag

Trotz Sinterklaas schwirren mir das ganze Wochenende die Worte 'Ich bin sicher, dass Mark dich vermisst' im Kopf herum. Ich habe ihn jedoch nicht angerufen oder geschrieben. Ich habe es satt, ihm wie ein Hund nachzulaufen. Mit Hans, dem 62-jährigen Sugar Daddy, der eine junge Frau sucht, habe ich mich viel unterhalten. Ich habe überhaupt keine Lust, ihn zu treffen, aber er bietet ein nettes Ohr. Er liest sehr gerne über meine lesbischen Abenteuer mit Angela, meine Liebe zu Mark und das Abenteuer, das ich jetzt mit Leroy beginne.

Leroy klingelt um 12 Uhr mittags. Er trägt einen Hoodie, Jogginghose und Turnschuhe. Offenbar kommt er gerade aus dem Fitnessstudio. „Ich gehe duschen“, sagt er und geht sofort ins Schlafzimmer. Ich ziehe die Augenbrauen hoch, anscheinend fühlt er sich immer noch sehr wohl bei mir, auch wenn wir uns seit einigen Jahren nicht mehr gesehen haben. Zehn Minuten später ruft er mich an. Ich gehe ahnungslos ins Schlafzimmer und sehe ein Paar rosa Handschellen auf meinem Bett. „Geschenk“, grinst er.

Mein Herz klopft. Ist das sinnvoll? Ich finde es so spannend, dominiert zu werden, aber ist Leroy die richtige Person dafür? Ich möchte so etwas nur mit jemandem machen, dem ich voll und ganz vertraue. Oder besser: mit Markus. Ich möchte nur eine Geschäftsbeziehung mit Leroy eingehen. Andererseits finde ich ihn unglaublich attraktiv und Mark steht nicht zur Verfügung.

Leroy ist nur mit einem Handtuch bekleidet, das ihm locker um die Hüften hängt. Ich lecke mir über die Lippen, immer noch unsicher, was ich tun soll. Dann läutet die Glocke. Ich bin erschrocken. Wer könnte das sein? Ich gehe die Treppe hinunter und öffne die Haustür. Es ist Markus! Was macht er hier? Und bevor ich ihn aufhalten kann, rennt er nach oben. Er sieht Leroy in der Schlafzimmertür stehen. Sein Blick wandert zu den rosa Handschellen.

Ich erröte vor Scham. Marks blaue Augen sind eiskalt. Hilfe. Wie soll ich das jetzt lösen?

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00