Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Unsere erste Erfahrung in einem Sexshop

Mireille und ich sind seit ungefähr sechs Monaten zusammen. Vom ersten Moment an, als wir uns in einer Bar über den Weg liefen, konnten wir die Finger nicht voneinander lassen. An unserem Sexleben haben wir absolut nichts auszusetzen, aber spannender kann es immer werden. Deshalb haben wir uns entschlossen, einem Sexshop in unserer Nähe einen Besuch abzustatten.

Wir hatten vorher entschieden, dass wir beide zwei lustige Spielzeuge auswählen könnten, die wir dann gegenseitig anprobieren könnten, wenn wir wieder zu Hause wären. Es war Freitagnachmittag und wir betraten gemeinsam den Sexshop, beide sehr aufreizend gekleidet. Mireille hatte ein kurzes Kleid angezogen, darunter ein Paar halterlose Nylons und einen String. Sie hatte keinen BH angezogen, ihre schönen Brüste standen in dem Kleid hoch. Sie hatte auch ein Paar lange Lackstiefel angezogen, die weit über ihr Knie gingen. Ich selbst hatte einen kurzen Lederrock mit einem roten Angorapullover darüber angezogen. Meine Brüste, die um einiges größer waren als ihre, wickelte ich in einen BH mit Halbschalen, damit meine harten Nippel Platz hatten. Auch ich hatte ein Paar halterlose Nylons angezogen, meine hatten einen dünnen Saum, dazu ein Paar geile Stöckelschuhe an meinen Füßen. Sobald wir den Laden betraten, ging Mireille zu einem Regal, wo Dildos und Vibratoren aus allen möglichen Materialien und in allen Größen ausgestellt waren. Sie kam sofort mit einem wirklich langen und ziemlich dicken rosafarbenen Dildo zurück, der an beiden Enden verwendet werden konnte.

„Ich bin sicher, das wird uns beiden gefallen“, flüsterte sie mir ins Ohr und hielt den großen Dildo fest in ihren Händen. Ich gab ihr einen kurzen und heftigen Zungenkuss und begann wiederum meine Suche durch den Laden. Ich ging an einer Menge Dildos und Vibratoren vorbei, an allen möglichen Sexspielen vorbei und ich sah eines, wo mit Würfeln angezeigt wurde, wer wem was antun sollte. Massageöle, essbare Unterwäsche und andere schöne, aber auch herausfordernde, sogar vulgäre Dessous, Strumpfhosen und Nylons waren vorhanden. Ich landete in der SM-Abteilung ganz hinten im Laden. Peitschen, Buttplugs, Nippelklemmen und mehr solcher Attribute wurden in Hülle und Fülle gezeigt. Ich habe mich entschieden, einen schönen großen Analplug mitzubringen, weil ich jetzt weiß, dass Mireille es mag, wenn ich mit ihrem Arsch spiele. Ich war mir nicht sicher, ob sie mit etwas dieser Größe umgehen konnte, aber ich dachte, es wäre einen Versuch wert. Mireille kam in diesem Moment mit einer Tasche auf mich zu. Sie hatte bereits bezahlt. Sie wollte mir nicht sagen, was der zweite Artikel war, den sie ausgewählt hatte. „Das ist eine Überraschung für dich“, sagte sie mit einem schönen Lächeln auf ihrem Gesicht. Ein Gesicht, in dem die Röte verriet, dass sie bereits die nötige erregende Vorfreude gehabt hatte.

Gleich danach gab sie mir einen netten Zungenkuss und sagte mir, sie würde draußen auf mich warten. Sie wollte nicht wissen, was ich ihr ausgesucht hatte, denn dann wäre es keine Überraschung mehr. In gemächlichem Tempo ging ich wieder am Gerüst vorbei und entschied mich schließlich, noch einen ziemlich großen Umschnalldildo zu kaufen. Der Umschnalldildo, den ich gewählt habe, hatte einen großen Kopf, sein Schaft war schön geädert, es sah aus, als wäre er ein richtig großer Schwanz. Ich kümmerte mich um eine hübsche Frau mittleren Alters, die hinter der Kasse stand. Sie sah ganz nett aus, und für einen Moment kam mir der Gedanke, nach ihrer Telefonnummer zu fragen. Ich musste zugeben, dass ich gerne einmal Sex mit ihr haben würde. Sie trug einen engen kurzen Rock, und die Knöpfe eines Strapsgürtels drückten sich durch den Stoff, als wollte sie sagen: Schau, ich trage Nylons, keine Strumpfhosen. Sie ging in einem Paar High Heels. An der Kasse sagte sie, dass ich mit dem Kauf dieses Umschnalldildos eine sehr gute Wahl getroffen hätte, weil sie selbst einen hatte und es ihr sehr gefiel. Nachdem sie alles in eine schöne Tasche gesteckt hatte, wünschte sie mir viel Spaß mit meinen neuen Spielsachen. „Ich denke, deine Freundin wird es auch genießen“, sagte sie und sah mich mit ihren wunderschönen Augen an. Ich dankte ihr und ging zu Mireille, die draußen auf mich wartete.

Wir gingen zusammen zurück zu unserem Haus. Ich hatte noch nicht einmal meinen Schlüssel in der Tür, als Mireille sofort mit einem Augenzwinkern anfing. Ich öffnete schnell die Haustür und zusammen stolperten wir in mein Schlafzimmer, küssten und streichelten. Wir warfen die Taschen neben unser Bett und begannen uns gegenseitig auszuziehen. Einmal nackt, konnte der Spaß erst richtig beginnen. Mireille war die erste, die den großen rosa Dildo aus ihrer Handtasche nahm und sich direkt vor mich legte. Unsere Fotzen waren ziemlich nah beieinander und sehr langsam fing Mireille an, eine Seite des Dildos in meine Muschi zu schieben. Ein Stöhnen entfuhr mir, denn ich wusste schon was kommen würde. Das andere Ende des Dildos ging sehr glatt in die Muschi meiner Freundin und sofort fing Mireille an, den Dildo zu reiten. Mit jedem Stoß, den sie gab, drang der Dildo nicht nur tiefer in ihre eigene Muschi ein, sondern auch in meine. Auch ich fing an zu stoßen und sowohl Mireille als auch ich spürten, wie der Dildo immer weiter in uns hinein glitt. Unsere Fotzen berührten sich fast, der Dildo war schon in uns verschwunden. Ich spürte, wie der Dildo meine Gebärmutter traf, als Mireille und ich uns beide weiter auf den Dildo senkten. Der Dildo rieb schön an meinem G-Punkt entlang und es dauerte nicht lange, bis ich zum ersten Mal heftig stöhnte. Ich bewegte mich eine Weile weiter, entfernte dann meinen Teil des Dildos aus meiner Muschi und bewegte ihn weiter in Richtung Mireille. Der Dildo ging weiter in sie hinein. Ich habe das Tempo noch etwas erhöht und Mireille kam wunderbar. Gemeinsam leckten wir den Dildo sauber, ich leckte ihr Teil und sie leckte meins. Wir gaben uns dann einen köstlichen Zungenkuss und schmeckten die Geilheit des anderen in unseren Mündern. Dann ließen wir den Dildo für das, was er war, und ich war an der Reihe, etwas aus meiner Tasche zu holen.

Bevor ich den Analplug aus meiner Tasche holte, bat ich Mireille, auf Hände und Knie zu gehen, ihren Arsch weit nach hinten zu stecken und nicht heimlich zurückzuschauen. Sie war nur zu glücklich, dies zu tun. Ich nahm den Analplug aus meiner Tasche und fing an, ihn zuerst nass zu lecken. Ich ließ auch ihren Arsch nicht ungeleckt. Für einen Moment ließ ich meine Zunge auch in ihr Arschloch gleiten und ich fühlte, wie sie zitterte. Sie liebte es immer, wenn ich das tat. „Liebling, ärgere mich nicht so. Jetzt lass mich wissen, was du hast“, bat sie mich mit ihrer geilsten Stimme. "Bist du sicher, dass du bereit bist?" Ich habe sie gefragt. „Hm, auf jeden Fall!“ Sie stöhnte. „Okay Schatz, wenn du dir wirklich sicher bist. Entspann dich!" flüsterte ich ihr zu und gleichzeitig steckte ich den Analplug an das Arschloch meiner Freundin. Als ich ihn langsam hineinstieß, fing Mireille an zu stöhnen. Der schmale Teil des Analplugs steckte nun in ihrem Arschloch, aber der dickste Teil kam erst noch. Ich drückte ruhig weiter und als sie spürte, dass der Analplug noch ziemlich dick war, fragte sie, ob ich vorsichtig sei. Ich gab ihr einen Kuss auf ihren schönen Arsch und versicherte ihr, dass ich sehr vorsichtig sein würde. Inzwischen war der Buttplug komplett in ihrem Arsch verschwunden. Nur der flache Teil ragte aus ihrem Arsch heraus. Langsam begann Mireille ihren Arsch zu bewegen. Es war ein schöner Anblick. Ich ließ den Analplug schön tief in ihrem Arsch sitzen und setzte mich mit meinem Kopf unter ihre leicht gespreizten Beine. Mireille verstand, was ich meinte und setzte sich mit ihrer feuchten Muschi auf mein Gesicht. Ich begann sie mit langen Bewegungen zu lecken und wirbelte meine Zunge um ihre Klitoris herum. Hin und wieder betastete ich ihren Analplug, um zu sehen, ob er noch ganz drin war, und gab ihm einen kleinen Stoß, um sicherzugehen, aber ich leckte sie weiter. Ihre Klitoris schwoll vor Erregung weiter an und ich spürte, wie sie begann, sich mit meinen Leckbewegungen zu bewegen. Kurz bevor sie kam, hörte ich auf sie zu lecken und griff zum zweiten Mal nach meiner Tasche.

Da habe ich den Riemen an. Ich habe es mir umgebunden und meine geile Freundin gefragt, ob sie sich auf den Rücken legen möchte. Sie musste den Analplug einfach tief in ihrem Arsch behalten. Als sie sich umdrehte, kam der Analplug halb aus ihrem Arsch heraus. Ich schob ihn zurück und spreizte ihre Beine. Mit dem Umschnalldildo reibe ich ihre nassen geschwollenen Schamlippen. Mireille genoss es sichtlich. „Wirst du mich tief in meine Muschi nehmen?“ fragte sie und sah mich sehr frech an. „Yeah, geile Schlampe von mir“, weil ich weiß, dass es ihr Spaß macht, von Zeit zu Zeit gedemütigt zu werden. Ich hörte sie sofort sehr geil zurück sagen; „Hmm Herrin, bitte fick mich!“ Ich neckte sie noch ein paar Mal, indem ich den falschen Schwanz noch ein paar Mal durch ihre Schamlippen gleiten ließ, und dann schob ich den Strapon mit einem Stoß tief in ihre klatschnasse Muschi. Sie stieß einen kleinen Schrei aus, fing aber fast sofort an, sich zu bewegen und zu stöhnen. Sie war jetzt vollständig ausgefüllt. Der Analplug blieb nun ordentlich tief in ihrem Arsch. Sie rieben sich aneinander und bald kam sie laut stöhnend heraus. Ich nahm den Schwanz aus ihrer Muschi, aber ich ließ den Analplug. Dann nahm ich den Umschnalldildo ab und drehte ihn um. Sie half mir, es wieder anzuziehen. Jetzt war der Schwanz in meiner Fotze. Ich fühlte ihn tief in mir. Es war ein wunderbares Gefühl.

Nun war Mireille an der Reihe, den letzten Gegenstand aus ihrer Handtasche zu holen. Zu meiner Überraschung zog sie ein elektrisches Gerät heraus. „Die Frau im Laden sagte, das sorgt wirklich für einen tollen Orgasmus“, erzählte sie mir, als sie mich endlich von dem Riemen befreite. Sie küsste mich und drückte mich dabei zurück aufs Bett. Ich landete auf meinem Rücken und sie ging küssend zu Boden. Als sie an meine Muschi kam, spreizte sie meine Beine und befestigte eine Art Schmetterling an meinem Kitzler. Das Gerät hatte auch zwei längere Anhängsel, von denen sie einen in meine Muschi und einen in meinen Arsch schob. Dann griff sie nach der mit einem Draht daran befestigten Kiste und drückte auf einen Knopf. Ich fühlte, wie der Schmetterling an meiner Klitoris saugte und weiter saugte. Meine Klitoris wurde schnell größer und röter. Dann drückte Mireille einen weiteren Knopf und ich spürte, wie die Schamlippen meiner Muschi und meines Arschs anfingen, abwechselnd elektrische Impulse zu geben. Es machte mich sehr geil und fühlte, dass ein Orgasmus nicht lange anhalten würde. Es dauerte nur etwa zehn Sekunden, bis ich wirklich so heftig kam, dass ich anfing, laut zu stöhnen und mich im Bett zu winden. Mireille legte sich auf mich und zog hart an meinen Brustwarzen. "Ist es schön Baby?" flüsterte sie mir geil ins Ohr. Ich konnte nicht antworten. Ich fühlte einen zweiten Orgasmus, der sich schnell näherte. Mireille gab mir einen Zungenkuss, als ich wieder anfing zu zittern. Der dritte Orgasmus folgte kurz nach dem zweiten und ich bat Mireille, das Ding auszuschalten. "Oh Liebling, ich kann nicht mehr!" Mireille lachte geil. Sie nahm die Schachtel und drückte erneut auf einen Knopf. Anstatt es auszuschalten, drehte sie das Gerät noch lauter. Ich schrie noch zweimal und wurde dann vor Aufregung ohnmächtig. Als ich wieder zu mir kam, bemerkte ich, dass Mireille das Gerät ausgeschaltet und mir abgenommen hatte. Sie lag neben mir auf dem Bett und streichelte meinen Bauch und meine Brüste. Sie küsste mich und sagte dann, sie wolle das Gerät das nächste Mal ausprobieren. Ich versprach es ihr und kroch noch näher an sie heran. Nackt aber auch zufrieden schliefen wir zusammen ein.

© The Stringpoint Group

 

bron: Oops.nl

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00