Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Ein bisschen Bi ist nicht bah

Ich werde mich vorstellen. Ich bin Eva, ich bin 30 Jahre alt, ich habe lange blonde Haare und blaue Augen. Ich bin ca. 1,65 cm groß und schlank, obwohl ich denke, ich sollte wieder mit einer Diät beginnen. Mein Mann ist da anderer Meinung und meint, dass ein Kilo oder 5 erlaubt sind. Habe Größe 34 in der Hose und bin im Besitz von Schläger 75B. Außerdem bin ich stolze Mutter von 2 Mädchen im Alter von 3 und 6 Jahren. Mein kleiner Mann Tom ist LKW-Fahrer und daher nicht so oft zu Hause. Wenn er zu Hause ist, ist es sehr früh in der Nacht (03:00) und dann taucht er sofort ins Bett und geht schlafen. Wir haben nicht viel Zeit zusammen, weil unsere Kinder auch nach ihrer Zeit fragen, wenn Papa zu Hause ist. Wir wohnen ziemlich weit aneinander vorbei, es kommt aber darauf an, dass wir verheiratet sind. Auch in Sachen Sex kommt es in unserer Beziehung zu kurz und wenn es nach 10 Minuten endlich wieder passiert ist wird nochmal nachgeprüft oder dass wir mal wieder von den Kids gestört werden. Alles in allem kein wirklich romantisches Dasein.

Zum Glück habe ich einen sehr guten Freund, mit dem ich, wenn mir die Finanzen keinen Streich spielen, mit ihnen ausgehen oder einfach zu Hause ein Spiel spielen, eine Karte legen oder so etwas kann. Femke ist viel jünger als ich, aber sie ist ein wirklich nettes Mädchen, auf das man sich normalerweise verlassen kann. Sie passt gerne auf die Kinder auf, wenn ich abends zur Arbeit muss und ist immer für dich da, wenn du ein Problem hast. Femke ist ein 25-jähriges Mädchen, dunkelblond, kurze Haare und graublaue Augen. Sie ist ungefähr so ​​groß wie ich und auch schlank gebaut, obwohl sie nicht so superschlank ist wie ich. Hat ca. Größe 36 in der Hose und 75D im BH.

Neulich waren wir mal wieder zusammen unterwegs und in unserer Lieblingskneipe angekommen haben wir uns beide ein Bier bestellt. Normalerweise bleibt jemand von uns standardmäßig nüchtern, weil natürlich auch jemand nach Hause fahren musste. Dies war heute jedoch nicht der Fall, da Femke beschlossen hatte, bei mir zu bleiben und da Tom heute Nacht nicht nach Hause kam, war dies überhaupt kein Problem. Ich selbst wohne, zusammen mit den Kindern und natürlich meinem Mann, 2 km von unserer Lieblingskneipe entfernt, also war das Laufen kein Problem.

Wir tanzten und beobachteten die männliche Schönheit, die an uns vorbeiging und ihnen sogar Punkte gab. Femke ist immer noch Single, also hat sie das vielleicht anders gesehen als ich. Irgendwann kommt eine Gruppe erwachsener betrunkener Typen auf uns zu. Jungen von etwa 16/17 Ich schätze sie und fange an, na ja, fange an. Versuchen Sie, sich mit uns zu verbinden. Femke und ich sehen uns an und beide sagen, hey, du musst. Irgendwann fragt man Femke, warum beißt ihr nicht oder seid ihr Töpfe oder so. Ohne nachzudenken sagt Femke, ja das stimmt und jetzt verpiss dich. Die großen Jungs sehen sich an und sagen, wenn du wirklich heiß bist, gib dir einen Zungenkuss. Wenn Sie sich trauen, lassen wir Sie in Ruhe, sonst nicht.

Da Femke und ich beide schon ziemlich angeheitert waren, kommt Femke plötzlich wie aus dem Nichts auf mich zu und packt mich voll auf den Mund. Ich dachte wirklich, was hier mit mir passiert. Aber wenn ich das Gefühl habe, dass Femke wirklich so mit mir reden will, wie es die Jungs wollten, lasse ich sie gehen. Zuerst hielt ich meine Kiefer fest, aber nachdem ich spürte, wie sich ihre Zunge auf die Suche nach meiner machte, trennten sie sich langsam. Ich kann spüren, wie ihre Zunge mit meiner Zunge spielt und ich muss sagen, dass mich das tatsächlich ein bisschen angemacht hat. Ich musste Femke selbst auf die Schulter klopfen, um anzuzeigen, dass Ihre Jungs schon lange weg sind. Femke lässt mich los und zwinkert mir heimlich zu. Wir fangen beide an zu lachen und machen weiter mit dem, was wir vor diesem Vorfall gemacht haben, der Fleischbeschau. Tief in der Nacht gegen 4 Uhr schließt das Zelt und wir beschlossen, gemeinsam zu mir nach Hause zu gehen, um ins Bett zu gehen und zu schlafen. Wir ziehen uns aus und legen uns gemeinsam in unser Doppelbett.

Normalerweise schlafe ich nur mit Tanga und Femke meistens splitternackt, aber da sie weiterhin mit mir pinkelte, ließ sie jetzt auch ihren Tanga an, und da sonst niemand zu Hause war, weil mein Mann auf der Arbeit war und die Kinder wohnten bei Opa und Oma, also mussten wir uns keine Sorgen machen, dass jemand ins Schlafzimmer kommt und komische Dinge über uns denkt.

Am nächsten Morgen, naja Morgen, wachten wir auf und ich bemerkte, dass wir in der Nacht zusammengekrochen waren und nur löffelten. Zum Glück hat das niemand gesehen und ich bin schnell von Femke weggekrochen in der Hoffnung, dass sie nichts merkt. Allerdings fing sie an zu meckern, hihi, es war so schön warm und dreht sich in meine Richtung um. sage ich, und nüchtern? Ja, Kaffeezeit, Antwort Femke.

Wir ziehen beide lange T-Shirts an, da wir nach unten gehen und ich in einem Drive-In-Haus wohne und daher große Fenster habe und die Vorhänge nicht immer zugezogen sind.

Ich mache für uns beide eine Tasse Senseo und Femke macht schon fleißig eine Zigarette für uns beide und zündet sie mir schon an. Zusammen auf der Couch sitzen und fernsehen, natürlich gtst, wir mischen uns in den Film ein, was Ludo und Charlie jetzt in der Serie vorhaben.

Plötzlich sieht mich Femke aus dem Nichts an und fragt, haben wir gestern zusammen gesessen? Ich antworte ja, ich denke ja. Nach sicher antwortet der Alkohol Femke. Denke ich auch, antworte ich, aber ich kann nicht verhindern, dass ich plötzlich rot werde und dadurch ein knallrotes Gesicht bekomme. Femke wäre nicht Femke, wenn sie das nicht merken würde und fragt sofort, was hast du auf einmal. Ich sage zu Femke, willst du mich nicht auslachen? Femke antwortet mit, du kennst mich Mädchen. Okay, sage ich, es könnte am Alkohol liegen, aber ich glaube nicht, dass es richtig dreckig war, sondern eher nett. Na, sagt Femke, ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern. Obendrein sagt sie, wenn wir es wirklich wissen wollen, müssen wir es eben noch einmal machen, jetzt sind wir nüchtern. Ich weiß nicht, wo ich hinschauen soll und genau wie gestern, bevor ich das eigentlich alles selbst merke, nimmt mich Femke wieder voll auf den Mund. Vor lauter Schreck vergesse ich meine Kiefer geschlossen zu halten und Femke hat sofort freies Spiel um meine mit ihrer Zunge zu finden. Eigentlich ohne darüber nachzudenken, gab ich sie voller Hingabe zurück und mochte es genauso wie gestern. So abrupt, wie unser Experiment begonnen hat, macht Femke ihm auch ein Ende. Sofort fragt sie mich, und? Willst du eine ehrliche Antwort oder zivilisiert frage ich sie. Ehrlich sagt sie, und ich antworte mit einem noch röteren Gesicht, als ich es ohnehin schon hatte, es hat mir eigentlich genauso gut gefallen wie gestern dir? Ich antworte eigentlich auch Femke. Sind wir jetzt lesbisch, frage ich sofort. Eher bi sagt Femke, weil du ja schließlich mit Tom verheiratet bist. Hatten Sie jemals die Fantasie, Sex mit einem Mädchen zu haben, fragt Femke? Eigentlich antworte ich nie sehr gut, oder? Ich habe dort einen Dreier mit einem Mädchen gemacht, na ja, ein Paar mit mir dann, es war eigentlich schön, wenn ich so darüber nachdenke. Gemeinsam probieren? Ich bin schockiert über diese Frage und antworte mit, uuh wir zusammen meinst du? Nein, ich und die Nachbarin antworte gut Femke. Du meinst wirklich, wir gehen jetzt zusammen hoch und lecken uns gegenseitig oder so. Warum nicht sagt Femke, sonst werden wir nie wirklich herausfinden, ob wir Mädchen mögen oder nicht und mal ehrlich, Zungenreden ist nicht wirklich Sex, oder? Okay, sage ich etwas verlegen, aber behalte den Kopf vor Tom oder sonst wem, sagt Femke.

Gesagt, getan, wir gehen gemeinsam nach oben und landen im Schlafzimmer, wo wir vorher zusammen im Bett geschlafen haben. Und nun? Ich frage Femke.

Was denkst du selbst, antworte Femke, zieh das Shirt aus und leg dich hin. Wir ziehen beide unsere Shirts aus und jetzt merke ich wie schön Femke eigentlich ist. Ihre Brustwarzen stehen gerade heraus, als ob sie Kieselsteine ​​wären, die auf ihren schönen vollen Brüsten ruhen. Nun muss ich gestehen, dass mich das nicht unberührt lässt und ich ertappe mich dabei, dass meine auch heftig hochgekommen sind. Ich lege mich aufs Bett und Femke legt sich neben mich und beginnt diesmal langsam einzugreifen. Wieder spüre ich, wie ihre Zunge nach meiner sucht, aber dieses Mal zunge ich sie auch. Plötzlich läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken, als ich merke, dass Femke mit ihren Fingern meinen Rücken kitzelt. Ich entscheide mich, das auch mit ihr zu machen, weil ich finde, dass es ein ziemlich gutes Gefühl ist und ich ihr dieses Gefühl auch geben möchte. Femke steigt herunter und beginnt mich zu lecken. Erst mein Nacken, dann meine Brüste, deren Nippel jetzt richtig steif sind und langsam zu meinem Bauch hinabsteigen und ihre Zunge in meinen Nabel stecken. Ein Schauer der Lust geht durch meinen Körper und ich spüre sogar einen nassen Fleck im Schritt meines Tangas. Femke merkt das natürlich und schaut mich an, und bittet weiterzumachen? Ohne wirklich darüber nachzudenken, antworte ich JA mit voller Hingabe und einer geilen Stimme. Mir macht es selbst Angst und bevor ich es merke, versucht Femke schon meinen klatschnassen Tanga loszuwerden. Sobald der Tanga ausgezogen ist und neben dem Bett auf dem Boden gelandet ist, macht sie mit ihrer Zunge weiter. Sie umkreist meine Genitalien, damit sie mich nicht an meiner empfindlichsten Stelle von unten berührt. Ich werde verrückt vor Verlangen und aus dem Nichts greife ich ihren Kopf und stecke ihren Mund voll auf meine klatschnasse Fotze. Sofort fängt sie an zu lecken, als würde ihr Leben davon abhängen und ich werde einfach verrückt vor Geilheit. Ich weiß nicht, woher sie es hat, aber Femke hat schlimme Stellen in meiner Muschi, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existieren. Ich kann wirklich nicht lange durchhalten, denke ich mir und bevor ich etwas unternehmen kann, um nicht zu kommen, ist es schon zu spät.

Ich spüre nur, wie mein Orgasmus von meinen Zehen kommt und fange an, mich zu winden und zu zittern. In dem Moment, in dem ich komme, stöhne und schreie ich und will Femke von mir schubsen, aber sie macht einfach weiter. Ich schreie, ich komme, ich komme und spüre, wie ich mich verkrampfe und abspritze, wie ich es noch nie zuvor getan habe.

Femke schaut mich geil an und sie fragt ganz trocken, und? war es was? War es was? Ich antworte, das war das Leckerste, was ich je erlebt habe. Tja, sagt Femke, wenn es wirklich so ist, weißt du, was zu tun ist. Wie meinen Sie? sehe ich sie fragend an? Na einfach weiter Femke, jetzt bin ich dran nehme ich an? Erster Peukie, den ich frage? Ok sagt Femke, aber nach der Zigarette muss man es wirklich glauben. Wir zünden uns beide eine Zigarette an und rauchen sie glücklich. Als Femke den Zigarettenstummel in den Aschenbecher schiebt, sieht sie mich fragend an. Ich antworte sofort mit, ja, was nun, kann ich einen Moment genießen? Lassen Sie mich nun genüsslich antworten, Femke und nimmt die Zigarette zwischen die Finger und schiebt sie in den Aschenbecher. Ich bin geil, Eva, mach was dagegen, sagt Femke mit heiserer Stimme. Okay, sage ich, dann leg dich hin.

Femke legt sich gehorsam hin. ok sagt sie, sei bereit. Nun, um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht ganz sicher, was ich jetzt tun soll. Mach einfach dasselbe wie ich mit dir, erwiderte Femke. Ich fange an, sie sehr zärtlich zu küssen, was natürlich in einem Zungenkuss endet. Wieder überkommt mich das gleiche Gefühl wie mmm, eigentlich schön und ich freue mich sogar über das, was wir tun. Ich steige zu ihrem Hals und ihren Brüsten hinab und lecke die Brustwarzen, die sich heftig unter meiner Zunge erheben. Sie werden hart. Ich steige weiter zu ihrem Bauch und Nabel hinab und stecke, genau wie Femke bei mir, meine Zunge tief in ihren Nabel, woraufhin sie aufschreit und beginnt, tiefer zu atmen. Ich schaue auf und sage, geht es dir gut? Ich bekomme die Antwort, komm Schlampe, hör jetzt nicht auf, mach weiter. Gehorsam gehe ich weiter und ziehe ihr den Tanga aus, der klatschnass ist wie meiner. Ich fange an, sie mit meiner Zunge zu streicheln und ihre Schenkel und knapp über ihrer Muschi zu lecken, damit ich sie dort nicht berühre. Femke hält es nicht mehr aus und macht genau das gleiche wie ich mit ihr, packt mich am Kopf und vergräbt meinen Mund voll in ihren Flammen. Ich kann sie jetzt wirklich riechen und schmecken und muss sagen, es schmeckt nicht schlecht. sogar etwas süß, aber ich kann den Geschmack nicht wirklich identifizieren. Ich beginne sie zu fressen und merke, dass Femke sich vor Lust zu winden beginnt. Sie ist jetzt klatschnass und die Geilheit fließt jetzt nur noch aus ihrer Fotze und verteilt sich über mein ganzes Gesicht. Femke fängt jetzt an, sich energischer zu bewegen und deutet an, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sie kommt.

Aber was ist das? Unten hören wir eine Tür und sofort fällt mir ein, was das bedeutet. Scheiße Tom kommt nach Hause. Wir springen beide auf und wissen nicht, wie schnell wir unsere Klamotten anziehen sollen, die im ganzen Schlafzimmer verstreut sind. Ich frage Femke, wo sind mein String und mein BH. Sie antwortet, fick keine Zeit für nur Hose und Hemd und dann runter wie ein Speer. Wir sind gerade am Fuß der Couch, als Tom das Wohnzimmer betritt. Er kommt zu mir und gibt mir wie immer einen Zungenkuss, wenn er nach Hause kommt. Er schmatzt ein bisschen mit dem Mund und sagt, was magst du, Eva? Neues Parfum oder so? köstlich süß. Nicht ahnend, dass er die Geilheit von Femke schmeckt, die sich über mein ganzes Gesicht ausgebreitet hat. Ja, das antworte ich etwas peinlich. Gefällt es dir, fragt Femke Tom. Ja, antworte Tom ganz. Hat sie meinen, sagt Femke, wenn es dir so gut gefällt, gebe ich Eva das nächste Mal mehr und zwinkert mir zu.

Nach einer Tasse Kaffee und dann muss ich wirklich wieder nach Hause sagt Femke. Gesagt, getan und ich frage Tom, ob er einen Kaffee organisieren kann. Endlich, als wir unseren Kaffee ausgetrunken haben, geht Femke nach Hause. Bevor sie die Tür hinter sich schließt, sagt sie, dass sie morgen wieder ausgehen möchte. Tom antwortet sofort ja okay und Kleinkinder sind sowieso auf der Hütte da habe ich eigentlich Lust mitzukommen. Ich schaue Femke an und die Antwort ist sofort okay, das ist gut, kommt mir auch nett vor, aber ist es gut, dass ich wieder einschlafe? denn Eve hat noch etwas mit mir zu erledigen. Tom sieht mich fragend an und ich antworte von Frauenangelegenheiten Tom, du verstehst nichts. Sag Femke, passt du auf Tom auf, dass er auch da ist? Die freche und etwas geile Femke schaut mich an und sagt, dann kann er dir vielleicht helfen, das zu Ende zu bringen, was du angefangen hast und zwinkert mir breit zu und schließt die Tür hinter sich. Tom versteht das jetzt überhaupt nicht und fragt, was meint sie? Plötzlich geht die Tür wieder auf und Femke sagt zu Tom, das erfährst du morgen. warte einfach ab. Und schließt die Tür hinter sich, geht die Treppe hinunter aus der Tür und steigt in ihr Auto und fährt weg.

5 Minuten später klingelt mein Handy und ich nehme ab. Es ist Femke und sagt, sie sei zu Hause. Denken Sie daran, sagt sie. Sag nichts zu deinem Mann, dann leg auf.

Wenig später bekomme ich eine SMS von Fem, die besagt, ein bisschen Bi ist nicht pfui, oder?

© The Stringpoint Group

 

bron: Oops.nl

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00