Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

zum ersten Mal pinkeln

Wahres Ereignis am Freitagabend, 7. August 2010

Ich bin seit Jahren bisexuell und auch ziemlich aktiv darin. Ich habe ein Doppelleben. Ein scheinbar normaler heterosexueller Mann mit einem Hausbaumtier, alles ist in Ordnung. Aber neben Frauen, ist auch geil auf Männer und am liebsten ältere Männer, um die 60. Ich bin jetzt 38, habe aber mit 25 angefangen zu daten. Bis jetzt waren es immer One-Night-Stands, die teilweise alle sehr lecker waren und immer mit Männern um die sechzig. Aber eigentlich möchte ich einen festen Liebhaber, aber der ist nicht immer leicht zu finden.

Bis ich über eine Dating-Seite mit einem Mitbürger in Kontakt kam, was durchaus bemerkenswert ist, da ich in einem nicht allzu großen Ort wohne. Nach einigem Hin- und Hermailen war klar, dass dieser Mann nach etwas gierte, was ich auch schon lange sehr geil finde, nämlich zu pinkeln. In der Vergangenheit hatte ich eine Herrin, die spritzte, wenn ich sie leckte, und manchmal hatte sie auch das Gefühl, dass etwas Pisse drin wäre. Normalerweise war es ein süßer Saft, aber gelegentlich war er bitterer und dachte daher an Pisse. Diese Sexbeziehung endete nach zwei Jahren, aber ich fand es trotzdem so geil, dass man seinen Partner beim Sex „betrinken“ konnte. Sehr intim, wenn Sie eine köstliche Fotze essen, die dann Ihren ganzen Mund in ein paar dicken Strahlen füllt und sie dann schluckt. Also, wenn ich daran dachte, einen Schwanz in meinem Mund spritzen zu spüren, nicht Sperma, sondern Pisse. Ein Termin mit dem Mann war schnell ausgemacht und vor dem ersten Date hatten wir viel msn-Kontakt, um uns gegenseitig zu begeistern und unsere Grenzen auszuloten. Um zu sehen, ob mir die Idee in der Praxis wirklich gefiel, beschloss ich, meine eigene Pisse zu trinken. Das hat erstmal nicht wirklich geklappt. Ich pisste in ein Glas und führte es sofort an meine Lippen. Der Geruch hat mir ehrlich gesagt nicht so gut getan und die ersten Schlucke waren sehr enttäuschend. Nun, der Anfang war da. Sie sollten auch lernen, Bier und Wein zu trinken. Ich fand heraus, dass es etwas leichter ging, wenn ich meine Nase schloss. Einen Tag später trank ich fast zwei Gläser. Ich wollte wirklich mein Bestes für diesen Mann geben, denn es schien sehr geil, ihn komplett zu besaufen.

Und so rückte die Nacht unseres Sexdates näher. Ich hatte das ganze Wochenende für mich und das Reich alleine. Über die Idee hatte ich den ganzen Tag, eigentlich die ganze Woche nachgedacht, gegen neun Uhr habe ich mich gründlich gespült, geduscht und rasiert, damit mein Schwanz, meine Eier, mein Arsch, meine Achseln etc. gut gepflegt waren. Ich wünsche mir, dass er einen wunderbar frischen Körper einsetzen kann. Ich genieße es wirklich, sein Spielzeug zu sein. Er würde fortan hauptsächlich viel Wasser trinken, damit er später am Abend problemlos und viel pinkeln konnte. Wir verabredeten uns um elf Uhr abends bei ihm zu Hause, als es völlig dunkel war. Er würde dann in einem völlig dunklen Schlafzimmer auf mich warten. Ein echtes Blind Date, damit wir uns voll und ganz auf den Sex und vor allem das Pinkeln konzentrieren konnten. Und es wäre schade, wenn die Geilheit verschwinden würde, wenn es nicht wirklich dein Typ wäre. Deshalb haben wir keine Fotos ausgetauscht. Er ließ die Tür angelehnt, damit ich ins Haus kommen konnte. Das heißt, ich radle ein paar Minuten vor elf zu ihm nach Hause, ziehe mich schnell unten aus und gehe schnell mit einem schönen steifen und super nassen Schwanz aus dem Vorsaft nach oben. Ich ging in das dunkle Schlafzimmer und kroch mit einem leichten Gefühl aufs Bett. Dort wurde ich mit einem leckeren geilen langen Zungenkuss empfangen. Er hatte einen kurzen Bart den ich auch sehr geil fand, er schön männlich und ich sehr glattes Spielzeug. Wir züngelten und fühlten uns eine Weile gut, und dann bat er mich, seine Nippel ausgiebig zu lecken und zu beißen. Er rastete vor Geilheit aus. Ich leckte sie hin und her, biss und knabberte an ihnen. Und wieder durfte ich gelegentlich seine Zunge schmecken. Dann fing er an, mich köstlich zu lutschen, ich auf meinem Rücken, er über mir. Liebe die Art, wie er es tat, er genoss die ersten Lecks von meinem nassen Kopf von all dem tropfenden Vorsaft. Dann musste ich mich mit meinen Pobacken über sein Gesicht setzen und er fing an, mich dort zu lecken. Er spaltete mein glattes Gesäß und ich spürte, wie seine Zunge in meinen Anus eindrang, wunderbar! Er machte eine Weile so weiter und ich beugte mich über seinen Schwanz. Ich war ein wenig überrascht, aber sein Schwanz war nicht sehr groß und immer noch ein bisschen schlaff. Ich hatte kein Problem damit und lutschte seinen Schwanz und fing an, ihn schön zu lutschen, so dass seine Eichel unter seiner Vorhaut in meinem Mund verschwand. Also blieben wir eine Weile.

Irgendwann fragte er ob ich bereit sei und mit einem geilen Schauder sagte ich ja. Ich rollte von seinem Bauch und wir drehten uns auf unsere Seiten, um so weiterzumachen, immer noch in 69. Mein Schwanz in seinem Mund, schön nass und steif und seiner in meinem Mund. Ich wartete auf das, was kommen würde. Ich hatte mir vorher schon Gedanken gemacht, wie ich die Pisse am besten richtig trinke. Mit einer ganzen Eichel im Mund erschien mir das schwierig, weil es das Schlucken erschwert. In Pornofilmen sieht man immer, wie der Empfänger die Pisse mit offenem Mund nimmt und es spritzt normalerweise wieder heraus, aber ich hatte wirklich vor, es vollständig zu trinken. Auch von einem kleinen praktischen Punkt aus riecht man den Pissegeruch nicht und das Schlucken ist dann viel einfacher. Ich hatte nur einen kleinen Teil seines Schwanzes in meinem Mund, meine Lippen schlossen sich ganz darum. Und dann kam es. Ein warmer Strahl Pisse schoss in meinen Mund, gefolgt von einem etwas härteren, längeren Strahl. Als ob ich es nie anders gemacht hätte, trank ich seine warme Pisse und genoss den Geschmack fast sofort. Es schmeckt wirklich gut, um ehrlich zu sein. Ich trank alles aus, Schluck für Schluck. Was für eine tolle geile Sensation das war! Ich lag da auf dem Bein eines völlig fremden älteren Mannes, lutschte an einem völlig fremden Schwanz und nicht nur daran. Ich habe die Pisse dieses völlig Fremden getrunken! Ich fand es unglaublich geil und ehe ich mich versah hatte ich den ersten „Test“ bestanden. Ohne einen Tropfen zu verschütten, trank ich seine ganze heiße Scheiße. „Also, wie hat es dir gefallen?“, fragte er. Ich konnte wirklich nichts anderes als „lecker!“ sagen, weil es wirklich so war. Schmecken ist etwas völlig anderes als Riechen und Schmecken. "Ehrlich gesagt, es schmeckt nach enger", sagte ich. Ich nahm einen Schluck aus einer Flasche Bier, die er aufgestellt hatte, um den Geschmack wegzuspülen, aber es war nicht einmal nötig. Es gab keinen üblen oder bitteren Nachgeschmack. Vielleicht ein bisschen anders.
Er stürzte ein Glas Wasser herunter und fing wieder an, mich köstlich zu züngeln. Wir erholten uns dann eine Weile, als er fragte, ob er mich fingern könnte, was er natürlich durfte. Er gab einen Spritzer Gleitmittel auf mein Loch und verschwand mit einem seiner Finger darin. Und sofort spürte ich wieder seine Zunge und seinen Bart auf meinem Mund. Meine Beine waren ganz auseinander, er fingerte mich wunderbar. Bis der Moment kam, wo er sagte, er wolle mir nochmal in den Mund pinkeln. Ich war überrascht, dass er so schnell wieder pinkeln konnte, aber das sei „sein Talent“, sagte er schmunzelnd. Er lag auf seinem Rücken und ich kniete mich zwischen seine Beine und nahm seinen halb schlaffen Schwanz wieder in meinen Mund. Ich spürte, wie sich sein Becken anspannte und kurz darauf spürte ich, wie mir das heiße Getränk wieder in den Mund spritzte, genauso geil und lecker wie beim ersten Mal. Ich dachte Sjesus, trinke ich das schon wieder, der Typ pisst mir einfach ohne Scham in den Mund! Geil, es war so sehr geil, Schuss auf Schuss heißen Saft, den ich geschluckt habe, wieder kein Tropfen verschüttet! Und es war mehr als das erste Mal, denn wir waren uns einig, dass er es beim ersten Mal sanft angehen würde. Nicht zu viel und schon gar kein harter Strahl. Und das kann er anscheinend sehr gut. So hatte ich es nun zum zweiten Mal gekostet und es schmeckte immer besser. Es fiel mir jetzt mehr auf, dass es einen typischen Geschmack hat, weil ich mir des Getränks bewusster war als beim ersten Mal. Ich schmeckte mehr, als dass ich mich darauf konzentrierte, es beim ersten Mal abzubekommen und es nicht zu verschütten. Denn das wäre wirklich eine Enttäuschung nach all unseren geilen MSN-Sessions. Ich möchte wirklich nur ein guter geiler Liebhaber sein.

Noch ein Schluck Bier und ein Bettpartner, der sehr zufrieden mit seinem Spielzeug war. Da wir während des Gesprächs zum Ausdruck gebracht hatten, dass er auch gerne Po sein möchte, fragte ich ihn, ob ich ihn eine Weile ficken könnte. Noch nicht zum Abspritzen, weil ich meine Geilheit noch nicht verlieren wollte. Wir wussten vorher voneinander, dass wir beide gesund sind, also würden wir alles rein natürlich machen. Er sagte, er habe seinen Anus bereits eingefettet. Er lag immer noch auf dem Rücken und spreizte seine Beine auseinander und nach oben. Zufällig meine liebste Fickstellung, mit Frauen und Männern. Ich stieg auf und legte mich hin und tastete mit meinem Schwanz in meiner Hand nach seinem Loch. Er hatte keinen glatten Stern, ich konnte seine Arschhaare spüren. Im Gegensatz zu meinem jungfräulichen Star hatte er eine entspannte 'Muschi' und glitt so in einem Rutsch hinein. Lecker!! Da es ohne Kondom war und ich sehr geil war musste ich aufpassen nicht zu schnell zu spritzen. Nicht, dass es nicht erlaubt wäre, ich wollte noch nicht. Nach ein paar Stößen musste ich aufhören, damit ich nicht wie eine Rakete abspritzen wollte.
Das Gefühl, die Pisse zu trinken, verfolgte mich weiterhin und beschloss, es heute Abend in vollen Zügen zu genießen und das Beste daraus zu machen. „Ich will dich wieder trinken, ja?“, fragte ich vorsichtig. Er lachte und sagte: „Natürlich, gerne!“ Er freute sich, dass ich mich auf die Bettkante legte, weil er im Stehen pinkeln wollte, während ich auf meiner Seite lag. Und wieder nahm ich seinen geilen Pissschwanz in meinen Mund. Diesmal machte er jedoch deutlich mehr Druck und spürte, wie kurze, aber harte Strahlen in meinen Mund spritzten. Wie er es schaffte, so viel und so oft hintereinander zu pissen, war mir ein Rätsel, aber ich genoss etwas Geiles, das ich eine Stunde zuvor für eine geile Fantasie gehalten hatte. Und so war ich hier und trank zum dritten Mal seinen Schwanz. Ich hatte eindeutig mehr Probleme damit als in den beiden vorherigen Sitzungen, weil ich an der Kraft und Menge erstickte. So spritzte mir jetzt jede Menge Pisse über den ganzen Mund und in mein Gesicht. Ich konnte nicht anders, als ein wenig Entschuldigung zu murmeln und einen Moment später richtete er seinen pinkelnden Schwanz auf mich und spritzte die letzten Strahlen über meine Wangen, mein Kinn, meinen Hals und meine Brust. Ich spürte wie die Strahlen rannen und rieb mich geil. Ich roch zum ersten Mal den typischen Pissgeruch, wodurch mir klar wurde, dass wir wirklich mit dem Pinkeln beschäftigt waren. Bis dahin habe ich eigentlich gar nicht geraucht. Er hatte seine Blase wieder so weit er konnte entleert und meinte es sei kein Problem, dass ich nicht mehr schlucken könne. Er fing sogar an, mich zu lecken, um „zu schmecken, wie meine Pisse schmeckt“. Das wurde wieder zu einer geilen Zungenparty. Schön, so verwendet zu werden! Wir waren beide so verdammt geil, dass es uns wirklich egal war, was wir taten. Alle Gene waren weg. Das könnte nicht anders sein, wenn man auf diese Weise Sex hat. Ich habe angedeutet, dass ich für heute Abend genug Pisse hatte. Ich glaube, das lag auch daran, dass ich es gerochen habe, dass Luft einfach immer noch etwas Abstoßendes hat. Vielleicht ändert sich das. Ich glaube, wir waren jetzt beide bereit für die Entlassung, weil er wollte, dass ich ihn wieder ficke. Er musste nicht selbst kommen, oder vielleicht hat er damit Probleme, das war mir eigentlich egal. Ich hatte seine Portion Flüssigkeit mehr als genug bekommen.

Er schmierte sich nochmal ein und setzte sich Doggystyle vor mich hin. Ich gab mir einen Klecks Spucke auf den Kopf und platzierte meinen Schwanz wieder vor seinem warmen Fickloch. Und wieder konnte ich den ganzen Weg in einem Rutsch durchziehen. Ich bin natürlich begabt, also war bald sein Hintern an meinen kahlen Eiern. Stöhnend vor Lust und Intimität fickte ich ihn wunderbar. Er war herrlich stoßgeil und meine vollen Eier plauderten immer wieder gegen seine Pobacken. Ich hielt seine Hüften fest und spürte, wie mein Sperma kochte. Noch ein paar Stöße und ich musste unglaublich abspritzen. Ich durfte - nein musste - in ihn spritzen. Was ich auch von meinen Zehen gemacht habe. Ooh, ich weiß nicht, wie viele Strahlen ich geschossen habe, aber es kamen immer wieder! Sooo schön tief in den glitschig warmen geilen Arsch des Mannes. Ich blieb eine Weile in ihm und drückte die letzten Tropfen in seinen Anus, der auch schön sauber gespült worden war. Ich tauchte auf und sofort saugte er meinen Schwanz in seinen Mund und fing an, ihn sauber zu saugen und zu lecken. Jetzt ist meine Geilheit nach dem Spritzen ziemlich schnell weg, was ich auch auf msn angedeutet habe. Deshalb wollte ich dieses Mal nicht in die zweite Runde gehen, ich dachte, es reicht zur Verarbeitung für heute Abend. Wir küssten uns eine Weile und ohne auch nur zu duschen oder mich zu waschen verließ ich das noch stockdunkle Schlafzimmer. Ich zog mich an (ich trug heute Nacht sowieso keine Unterwäsche) und radelte zufrieden und noch etwas benommen von dem geilen Erlebnis nach Hause. Zu Hause habe ich natürlich schnell geduscht und als ich später im Bett lag und alles Revue passieren ließ, habe ich mir einen runtergeholt.

© The Stringpoint Group

 

bron: Oops.nl

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00