Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Ein geiles Andenken

„Sobald ich den Vorhang schließe, drückt er mich gnadenlos gegen die kalte Plastikwand und zwirbelt gierig seine Zunge zwischen meinen Begrüßungslippen. 


Ich freue mich seit Wochen auf heute. Zuerst den Skulpturengarten bei Boymans besichtigen, dann das Rotterdam Photo Museum und am frühen Abend ein ausgiebiges Abendessen zu zweit im Hotel New York. Es ist schon eine Weile her, dass Ivan in den Niederlanden war und wir uns getroffen haben. In der letzten der Hunderten von E-Mails und Apps, die wir seit unserem letzten Zwischenspiel in einem Hotel ausgetauscht hatten, trafen wir uns um 9 Uhr morgens am Bahnhof. Dann könnten wir eine Stunde später im Skulpturengarten herumspazieren und ohne Eile den Tag gemeinsam verbringen.

Am frühen Morgen rasiere ich sorgfältig alle Körperstellen, die später am Abend zum Streicheln in Frage kommen. Als das scharfe Rasiermesser meinen Körper hinabgleitet, erinnere ich mich an das letzte Mal, als wir im Bett gelandet sind. Oder war es ein Bett? War es nicht auf der Couch seiner teuren Hotelsuite? Jetzt, wo ich diesen Gedanken zulasse, überkommt mich sofort eine gnadenlose Geilheit. Sehnsucht nach seiner warmen Härte in mir, seinem Geschmack auf meiner Zunge, seinen Fingern, die dem Saum meiner Strümpfe folgen, seiner Zunge über meiner.... Plötzlich scheinen dieser Skulpturengarten, das Fotomuseum und dann auch noch ein Abendessen eine unmögliche Aufgabe zu sein. Warte einen ganzen Tag! Ich würde lieber den ganzen Tag mit ihm im Bett liegen. Liebe machen, aufholen, zwischendurch eine Schüssel Joghurt essen und dann wieder von vorne anfangen. Abends bestellen wir eine Pizza und lassen die Welt einfach in Ruhe. Mit einem kleinen Schmerz in meinem Herzen frage ich mich, ob Ivan das auch fühlt. Hätte er einen Tagesausflug vorgeschlagen, um das Thema „Bett“ zu vermeiden, oder findet er es, so erzogen wie er ist, unmöglich, dort weiterzumachen, wo wir letztes Mal aufgehört haben?

Mit gemischten Gefühlen beschließe ich, meinen engen Rock mit halterlosen Strümpfen anzuziehen, nur für den Fall. Obwohl wir heute viel laufen werden, werde ich auch meine High Heels anziehen und meinen sexy Look mit einem engen Pullover abrunden. Haare hochstecken, Lippenstift, Mascara und Eyeliner: Ich bin bereit.

Vom Bus aus sehe ich, wie Ivan schon auf dem Bahnhofsplatz wartet. Wie gut sieht er aus! Ich kann sehen, dass er Ausschau hält – er sieht sich ständig um. Kurz bevor ich aus dem Bus springe, gehe ich mit ultimativer Selbstbeherrschung so elegant wie möglich auf ihn zu. Ich bin froh zu sehen, dass seine Augen aufleuchten und er mich breit anlächelt. Unsere Umarmung ist warm und tief. Er drückt mich an sich und atmet den Duft an meinem Hals ein.

"Ich habe dich wirklich vermisst, Tara, es ist zu lange her!"

Mein Herz setzt einen Schlag aus. Ich schiebe meine Hände unter seine Jacke, während seine Finger zu dem straffen Stoff meines Rocks wandern. Ich kichere, als er überrascht aufblickt und bedeutungsvoll sagt: „Meine liebe Tara, trägst du kein Höschen?“

Verlangen durchströmt meinen Körper, als er seine Lippen auf meine drückt und mich in seine Umarmung drückt. Ich bin mir bewusst, dass wir die ganze Stadt im Blick haben, und nehme ihn an der Hand, um in den relativ geschützten Bereich der Bahnhofshalle zu gehen. Hinter den Toren passieren wir eine Fotokabine, wo zwei Teenager kichernd herausrollen. Für den Bruchteil einer Sekunde sehen wir uns an, in seinem Blick lese ich die gleiche ungeduldige Lust und den gleichen Gedanken. Mit pochendem Herzen folge ich ihm zum Fotoautomaten hinter uns. Kaum ziehe ich den Vorhang zu, drückt er mich gnadenlos gegen die kalte Plastikwand und zwirbelt gierig seine Zunge zwischen meinen einladenden Lippen.

Ich wehre mich nicht einmal, nicht einmal wegen Form, als er mich herumdreht, meinen Rücken beugt und meinen Rock mit Zartheit hochzieht. Seine warmen Hände streichen über meine leicht gespreizten Beine. Sein hartes Glied, routinemäßig aus dem Versteck seiner Hose gezogen, schlägt gegen meine Nacktheit. Keine zehn Minuten, nachdem wir uns wieder gesehen haben, spreizt er meine Pobacken und gleitet schmerzhaft langsam in mich hinein. „Ich habe dich auch sehr vermisst, Ivan“, seufze ich.

Wir haben weder das Fotomuseum gerettet noch den Skulpturengarten bewundert. Früh morgens kommen wir im Hotel New York an, wo wir in einer der Suiten die Welt vergessen und unsere Körper sich für einen Tag erfrischen. Über meinem Schreibtisch hängt jetzt ein einzigartiges Andenken an unseren Tag in Rotterdam: ein Streifen Schwarz-Weiß-Fotos, drei in einer Reihe, auf dem Ivans getöntes Gesäß mit halb hochgezogener Hose einen Kontrast zu meinem nackten weißen bildet.

© The Stringpoint Group
bron: Cosmopolitan

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00