Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

die Geliebte

Es ist Mittwochnachmittag, ich sitze mit weit gespreizten Beinen nackt mit meiner Herrin auf dem Couchtisch. Sie erwartet, dass ein befreundeter Master John mit seiner Sklavin Kitty mit uns spielt. Sie sitzt hinter mir in einem Sessel und schlägt geistesabwesend ihre Peitsche gegen mein baumelndes Glockenspiel von hinten. Obwohl ich noch sehr jung bin, bin ich schon Ihre devote Sklavin und sie spielt gerne aus der Ferne mit meinen Eiern. Es ist sehr aufregend, ihr gehorchen zu müssen und völlig nackt gedemütigt zu werden. Sie freut sich über meinen leichten Schmerz und meine Scham, wenn ich all das ertragen muss, was Sie gerne mit mir macht, ohnmächtig und splitternackt.
Sie selbst ist umwerfend, kaum 32 Jahre alt und immer sehr sexy gekleidet, sodass sich mein kleiner Arsch regelmäßig aufbäumt, wenn ich sie sehe. Das gefällt ihr sehr gut und sie neckt mich gerne mit meiner steifen Stange, was nicht immer angenehm für mich ist, aber auch sehr aufregend. Wenn Sie mit einer steifen Stange stehen und sie mit einer Peitsche darauf schlagen, kommt das. Aber dann beruhigt sie mich mit ihrer Satinhand um meinen Stab und massiert ihn zu himmlischen Höhen, während sie mir ihre wackeligen Titten in einer offenen Bluse oder einem Top zeigt. Es macht mich höllisch heiß, aber dann muss ich aufpassen, dass ich ihr nicht in die Hand komme, denn dann müssen mein Hintern oder meine Eier dafür bezahlen.

Es klingelt, ich weiß, wer die Besucher sind, und ich glaube, ich kann vom Tisch aufstehen, etwas anziehen und die Tür öffnen. "Bleib liegen, Kris, mit freigelegtem Gesäß und Eiern gehe ich selbst zur Haustür." Ich schwitze Wasser und Blut, denn das wird das erste Mal sein, dass ich vor jemandem außer meiner Herrin nackt bin, und dann ist es auch noch ein Meister mit einer jungen Sklavin. Ich schäme mich schon, dass ich so offen bin, aber ich riskiere nicht, mich zu verstecken.
„Hey, hallo, ich bin Kitty, die Sklavin von Master John. Mama mia, dieses Kind pumpt mein Blut auf Hochtouren, als sie in einem superkurzen Rock und einem Top mit einem Paar fester, schöner Titten zur Schau steht. Ich wette, sie trägt keine Hose und so ist sie mit ihrer wahrscheinlich superschönen Muschi unter diesem Rock von einem Rock von niemandem entblößt.
Meine Flöte bäumt sich bei der schönen Aussicht wie verrückt auf und ich sehe, wie sich ihre Augen weiten, als sie sieht, wie sich meine Stange zwischen meinen Beinen erhebt. „Der Junge hat schon einen anständigen Rammbock, Mädchen, und er freut sich, dich zu sehen, glaube ich, weil das Ding einfach immer größer und dicker wird. Fühl es einfach mit deiner Hand, das wird ihm bestimmt gefallen!“, sagt Tania und sie muss lachen.

Es ist Mittwochnachmittag, also keine Schule und ich muss mit meinem Master zu einer jungen Mistress-Freundin. Sie hat einen Sklaven in meinem Alter und will ihn uns vorstellen. Natürlich muss ich wieder super sexy angezogen sein, mit einem zu kurzen Rock, einem Top, bei dem meine Titten fast ausbeulen und ohne BH oder Hose. An sich finde ich Demütigungen spannend und aufregend, auch wenn ich mich manchmal halb schäme, aber eine Herrin und ihren Sklaven so spärlich bekleidet zu besuchen, das kostet mich einiges an Nerven.
Ich bin es auch gewohnt, dass mein Master alleine ist, normalerweise ohne andere um mich herum, aber wer weiß, was ich alles mit diesem Sklaven erleben und tun muss ... oder tun lassen muss! Er wäre ungefähr in meinem Alter oder etwas jünger und es wäre auch sein erstes Mal mit jemand anderem. Ich weiß nicht was mich erwartet und fühle mich unwohl.
Ich werde schon erstmal ins Wohnzimmer geschickt, wo ich einen nackten Jungen auf dem Couchtisch sitzen sehe. Er schämt sich halb, als ich reinkomme, aber anscheinend mache ich ihn an, denn seine Pfeife wird von Minute zu Minute größer und dicker und ragt jetzt direkt zwischen seinen gespreizten Beinen hervor. Der Meister und die Herrin treten ein und sehen die Interaktion, woraufhin Tania mir rät, seine steife Flöte zu fühlen. Ist das wirklich notwendig?

„Komm Kris, steh auf, damit die Süße deinen steifen Hintern erreichen kann. In der Tat, wenn ich aufstehe, ragt das Ding schräg nach oben und überwindet stolz die Schwerkraft. Wow, das tut so gut bei so einem schönen Schlag in der Nachbarschaft und sie nimmt sanft ihre Hand um meinen Speer, macht ihn mit einem Ruck etwas größer.
Auf Anraten meiner Herrin beginnt sie auch sanft meine Eier zu massieren, was mich vor Lust in Ohnmacht fallen lässt. Meine Herrin knetet es normalerweise ziemlich grob, während sie mit ihrer Peitsche auf meinen Schwanz klopft. Das ist auch schön, aber der leichte Schmerz macht es anders, denn das ist einfach himmlisch. Ihre kleine Hand spielt unbeholfen, aber glücklich mit meiner Flöte, was meinen ganzen Körper mit köstlichen Schauern überzieht.
„Sag Mädel, du durftest jetzt seine kleine Pussy sehen und halten, jetzt zeigst du ihm deine schöne Pussy, huh! Und lass ihn alles erkunden, stell dich vor ihn und hebe deinen Rock, damit er greifen kann es gut." Das süße Kind lässt meinen steifen Knöchel los und zeigt mir eine süße Muschi, schön getrimmt und schöne Lippen, die sich ordentlich schließen. „Bitte ihn einfach, es zu fühlen“, höre ich ihren Meister sagen.
„Kris, willst du meine Muschi spüren und mit meinen Lippen spielen?“, fragt sie leise. Ja, natürlich will ich, aber ich weiß nicht, ob meine steife Flöte das verträgt, ich glaube, das Ding explodiert gleich. Wider besseres Wissen packe ich sie an der Pflaume, was ihren roten Kopf macht, aber sie genießt und seufzt. Gott, was ist das für eine schöne Muschi!

Unsere Sklaven erforschen sich gegenseitig und ich schaue mir Tania jetzt genau an. Mann, sie hat einen schönen Körper, ich wäre auch gerne ein Sklave, aber sie ist neuerdings selbst dominant geworden. Sie hat einen Satz D-Klasse-Megatitten, schätze ich, und schöne Beine unter einem kurzen Rock mit einem schönen Arsch. Eigentlich bin ich ein bisschen eifersüchtig auf ihren Sklaven, weil ich vermute, dass sie dafür sorgen wird, dass sie es ihr genießen lässt. Obwohl, so ein junger Typ, hat er wahrscheinlich noch nicht viel Erfahrung mit Frauen, aber sie selbst als brandneue Herrin auch nicht.
„Kitty, eigentlich ist es nicht fair, Kris steht nackt da und du bist komplett angezogen! Würdest du nicht etwas an dem Mädchen ändern!?“ Sie errötet wenn möglich noch mehr und sieht etwas benommen aus. „Frag Kris, ob er dich ausziehen will, das könnte helfen, oder bevorzugst du es, dass er dir vorher die Zähne gut knetet?
Sie ist wahrscheinlich schon sehr warm und jetzt gebe ich ihr Aufgaben, für die sie sich schämt, aber auch heiß wird. Ich bin gespannt, wie die beiden damit umgehen, denn das ist für beide neu. Sie haben noch nie einen anderen Sklaven getroffen und haben daher keine Erfahrung damit.

Als Kris anfängt, Kittys Titten zu kneten, packe ich Tania unerwartet an ihrem Pferdeschwanz, ziehe sie zu mir und packe sie auch an ihren dicken Titten. Sie ist erschrocken und sieht mich wütend an, aber ich sehe das freudige Leuchten in ihren Augen, als ich ihre Milch fest knete. Sie hat offensichtlich auch viel Unterwürfigkeit in sich und ich gehe jetzt brutal darauf ein, was ihr sichtlich gefällt.
Ich schiebe eine Hand in ihre Bluse, greife nach einer schönen Brust und knete sie, bis ihre Brustwarze steif und dick wird. Ich kann spüren, wie sie sich anspannt angesichts all dieser unerwarteten Demütigung, die sie überkommt und Anstrengung kostet. Ich füge dieser Demütigung noch hinzu, indem ich Kris zeige, wie man mit Kitty umgeht … am Beispiel seiner Herrin. Ich öffne ihre Bluse und spiele mit ihren nackten Titten, was sie vor Aufregung und Scham zum Schnauben bringt, direkt vor den Augen zweier Sklaven.
„Komm Kris, du gehst hinter deine Mistress und ziehst ihr die Hose aus, das braucht sie nicht mehr. Tania bäumt sich auf, als sie das hört, aber ich halte sie fest an ihrem Schwanz und zwinge sie zu gehorchen und sich erledigen zu lassen. Sie schnauft vor Hilflosigkeit, aber ich kann auch sehen, dass es sie wirklich anmacht, selbst so unterwürfig sein zu müssen. Es ist auch extra demütigend, weil die beiden Sklaven mir dabei helfen.

Augenblicke später ist Tania bis auf ihren kurzen Rock fast nackt. Als ich sie nach vorne zwinge, wackeln ihre großen Titten glücklich unter ihr, was ein ziemlich aufregender Anblick ist. Kris bemerkt auch die Euter seiner Herrin und seine Messlatte wird wieder höher gelegt. "Fühlen Sie den Pflaumenjungen Ihrer Herrin, wenn sie bereit ist, Sie zu empfangen!" Zögernd fährt der Junge mit seiner Hand zwischen ihre Beine und tastet sanft ihre Muschi ab.
Tania rastet bei der Aktion ihres Sklaven fast aus und bäumt sich auf der Stelle auf. Ich lasse Kris ihren Rock hochklappen und ein paar kräftige Schläge auf ihren nackten Hintern bringen sie wieder in Ordnung. „Und Kris, ist sie nass genug, um deinen Riegel ganz hineinzustecken?“ Der Junge nickt zustimmend, also befehle ich ihm, Tania ordentlich von hinten zu ficken. Das lässt er sich nicht zweimal sagen, denn er sucht mit seinem Speer nach ihrer reifen Pflaume und stößt dann gleich zu seinen Eiern.
Sieht so aus, als würde Kris seine Herrin gerne ficken, weil er so hart zustößt, dass ihre wackeligen Titten wie verrückt herumfliegen. "Kitty, komm und melke Tania, Kind, denn ihre Molkerei hier schwankt gefährlich." Das Mädel schnappt sich die fetten Fesseln und verpasst Tania eine super Abmelkung, wie sie es selbst so sehr mag.

Es dauert nicht lange, bis sowohl Tania als auch Kris kochen und als Kris seine heiße Sahne tief hineinspritzt, geht auch Tania durch die Lustwand. Kris zittert und erschrickt vor der wunderbaren Gewalt und zerschmettert Tanias Muschi in Stücke, was dazu führt, dass sie sich wild windet und einen Superorgasmus und Stöhnen erlebt. Wildes Stoßen Kris entleert weiterhin seine Eier in Tania, die durch dieses hämmernde Keuchen und mit krampfhafter Muschi arbeitet.
Kitty sieht etwas benommen aus und lässt Tanias schwingende Titten los. Ich zwinge Tania auf Hände und Knie und befehle ihr, sich so hinzusetzen und Kris Flöte sauber zu saugen, während sie ihrerseits Kittys Muschi fingern muss, damit sie auch davon profitieren kann. Tania ist es peinlich, so erniedrigend behandelt zu werden, aber ihre Pflaume glüht und ihr ganzer Körper steht in Flammen.
Der Junge weiß nicht, wo er es her hat: Sein Stolz wird schön vom Stoß einer Tussi abgesaugt, während er selbst eine junge Puppe durch seine Fingerarbeit zum Tanzen bringt. Obwohl er gerade fertig ist, hat er schon eine Menge Flöte und will dieser jungen Frau jetzt ein gutes Gleitmittel verpassen. Tatsächlich würde er seiner Herrin auch gerne einen ordentlichen Fick in den Arsch verpassen, besonders jetzt, wo sie sich mit schwingenden Eutern so wohl fühlt.
Aber das Saugen macht ihn geil und als Kitty anfängt zu kommen, schießt er seine zweite Ladung Sahne tief in Tanias Kehle, die versucht, alles so gut wie möglich aufzunehmen.

Ich habe von Tania erfahren, dass sie einen Raum als BDSM-Spielzimmer mit allen möglichen Möglichkeiten eingerichtet hat. Das will ich jetzt mit meinen beiden Sklavinnen und einem Sklaven erkunden. Mir ist aufgefallen, dass Tania ihre unterwürfige Rolle trotz allem genossen hat und das möchte ich noch etwas intensivieren. Sie ist auch umwerfend nackt und unterwürfig, besonders jetzt, wo sie auch ihren Rock ausgezogen hat und daher nackt gehen muss, wie die anderen beiden Subs.
Im Spielzimmer steht ein Flaschenzug, unter dem ich sie festhalte, mit weit gespreizten Armen und zwischen ihren Beinen eine große Spreizstange. Sie ist hinreißend, wie sie völlig nackt ist, mit ihren langen blonden Haaren, die bis zu ihrem Hintern reichen, und ihrer Pflaume, die offen und ungeschützt zur Schau gestellt wird.
Und eigentlich weiß ich, was ein ganz geheimer Wunsch von ihr ist und den will ich mir jetzt erfüllen. Und das ist die Vorbereitung darauf, aber ich nehme an, sie selbst kann sich nicht erinnern, mir das jemals gesagt zu haben! Es wird also eine echte Überraschung für sie, womit sie nicht gerechnet hat. Ich verbinde ihr die Augen und stecke ihr einen Knebel in den Mund, was sie sehr verunsichert und verängstigt, weil sie sich dadurch völlig machtlos und verloren fühlt.

Ich spiele eine Weile mit ihren mächtigen Fesseln, die stolz mit einem geschwollenen Nippel auf jeder Seite herausragen. Ein Drehen und Ziehen an diesen Zitzen lässt sie stöhnen und ein paar feste Schläge lassen sie gedämpft schreien. Meine Hände fahren nach unten, um ihre nasse Pflaume zu finden, die ich fingere und dann hart schlage, bis sie schluchzt und bittet aufzuhören.
Ich schiebe ihr Becken zurück und bohre einen saftfeuchten Finger in ihren engen Arsch. Ich sehe, wie sie von dieser Demütigung knallrot anlaufen und halte den Atem an, weil sie das noch nie erlebt hat. Um sie vollständig zu demütigen, weise ich Kitty und Kris an, abwechselnd auch ihren Arsch zu fingern. Sie weiß also, wer sie in ihrer Hintertür so sehr missbraucht und dass sie Sklaven sind, macht es für sie nur noch intensiver.
Plötzlich lasse ich die beiden Sklaven aufhören, ihren schönen Arsch zu fingern, und sie sehen mich überrascht an. Ich befehle ihnen, sich gegenseitig zu lutschen und zu lecken, aber ohne abzuspritzen. Und dann stehe ich direkt hinter Tania. Sie zuckt erschrocken zusammen, denn plötzlich weiß sie, was das bedeutet: ihr geheimer Traum!

Sie hat schon so oft davon geträumt und jetzt ist es wirklich passiert. Sie spürt, wie ich einen Finger um ihren Stern drehe und das macht sie geil. Unerwartet schlage ich ihr mit meiner Hand ein paar Schläge auf ihren nackten Hintern, was sie hüpfen und stöhnen lässt. Ich fingere ihren Arsch offen und lasse Kitty meinen Presslufthammerknochen hart lutschen, während Kris ihrerseits ihren Arsch fingert.
Und dann ist Slumarbeit angesagt: Ich setze mich hinter Tania, ziehe ihr Becken zu mir und schiebe meine stahlharten Werkzeuge tief in ihren engen Arsch. Ich sage Kris, dass er Kitty nach vorne beugen und seinen harten Spritzer auch in ihren Arsch stecken soll. Herrlich, wie Tania ihren Arsch drückt und meinen Schwanz vollständig melkt ... während ich das Gleiche mit ihrer hängenden Molkerei mache. Die heiße Schlampe stöhnt, als mein Bohrer tief in ihren Darm eindringt, aber davon hört man mit dem Knebel im Mund nicht viel. Ihre geschwollenen Nippel fühlen sich steinhart an und sind wunderbar zum Ziehen und Drehen und die dicken weichen Kinderwagen werden in meinen großen Händen glückselig geknetet.
Kitty zittert auf ihren Knien von der verdammten Gewalt in ihrem Hintertor. Jetzt, wo Kris schon zweimal gekommen ist, wird sie nicht so leicht abspritzen und er wird sich dumm in den sehr engen Arsch des Kindes ficken und mit ihrer baumelnden Milch spielen. Tief dringt seine Spritze in den Stern des stöhnenden Mädchens ein und aus, das von all dem leckeren Stampfen in allen Zuständen ist.

„Zeit für etwas anderes, Kris! Zieh deinen Spritzer aus dem Arsch und hilf mir, deine Herrin loszubinden.“ Als Tania freigelassen wird, muss sie mit verbundenen Augen auf Hände und Knie gehen. Während sie herumkriechen muss, bekommt sie Schläge auf ihre nackten Pobacken und gegen ihre wackeligen Brüste, während Kitty ihren nassen Schlitz mit einer Reitpeitsche verwüstet. dass Tania das sehr zu schätzen weiß." Die junge Frau zittert und zittert von all dieser Action von mir und den Sklaven auf ihren schwingenden Titten, ihrer heißen Box und ihrem nackten Hintern.
"Komm Kris, jetzt wechseln wir, deine Herrin muss dich jetzt fragen, ob sie dir zuerst einen guten Blowjob geben kann und wenn du sie danach tief in ihren Arsch ficken willst, kann sie diese Demütigung gebrauchen! Ich entscheide mich hoch, während Kitty schießt, und lasse sie über meine steife Flöte sinken, während ich sie hart melke." Das Kind ist überglücklich, dass ihre Muschi wieder etwas Aufmerksamkeit bekommt, aber ihre Augen öffnen sich weit, als mein Stößel in ihre Pflaume gleitet. "Yeah Mädchen, mein Schwanz ist von Tanias schönem Arsch super dick angeschwollen, ich weiß, dass es mir schwer fällt, ihn zu verarbeiten! Genieße es, während ich deine Fesseln gut melke. Kris, vergiss, dass die Euter deiner Herrin nicht kneten Hart, hey Junge, sie muss heute ausgiebig gemolken werden."

Kris kann sein Glück jetzt kaum fassen, dass er seine Herrin ohne Schmerzen oder Unbehagen ficken kann, und dann in ihren schönen Arsch. Sein Luststab wird fest von ihrem schmalen Kanal absorbiert und er zieht sie scharf zurück zu ihrer lockeren Molkerei. Das normalerweise dominante Weib ist nun devot und willig im Rausch ihrer Geilheit und genießt die wilden Stöße ihres Sklaven in vollen Zügen.
"Kris, vergiss nicht, ihr Gesäß warm zu halten, Junge, schlag regelmäßig fest darauf, das hält sie scharf." Der Junge ist gut zu akzeptieren und das merkt Tania sofort, denn er hämmert ihren Arsch knallrot ein, während er sie weiter fest in ihrem Hintertürchen näht. Ich glaube, das würde er am liebsten jeden Tag machen, obwohl er es auch mag, wenn sie mit ihm spielt, ihn devot kriechen lässt und sich über seinen Arsch und seine Eier lustig macht. Der Gedanke daran lässt seinen Rammbock wieder steifer und größer werden, was Tania zum Stöhnen und Hüpfen bringt.
Kitty genießt es auch, wenn mein Schwanz dick und tief in ihre junge Pflaume bis zu ihrem Schoß eindringt. Meine Hände kneten grob ihre Milch, was sie vor Vergnügen gurren lässt. Gott, sie ist so heiß und geil, weil sie so gut gefickt wird, ihre ganze Muschi ist klatschnass und rutscht wie verrückt über meinen Stößel.

Es ist ein wichtiges Keuchen und Stöhnen der beiden Puppen, während Kris und ich vor Geilheit an diesen schönen Löchern um unseren Stab und diesen Sahnekugeln in unseren Händen schnüffeln. Wir zertrümmern die Mädels und als Kitty plötzlich mit einem lauten Stöhnen kommt, spritzen auch Kris und ich unsere Sahne tief und hart in die heißen Höhlen. Knurrend und schockierend spritzen wir sie voll und genießen die köstlichen Flammen durch unsere Körper.

Ich muss diese Herrin noch einmal besuchen und sie brauchte es auch.

© The Stringpoint Group

 

bron: Oops.nl

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00