Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Die Dessous-Verkäuferin

Es war Donnerstagabend und ich ging mit einem Freund durch die Stadt. Ich wollte meine Freundin mit einem schönen Geschenk überraschen, aber etwas, das ich auch genießen konnte. Und dann gibt es nur noch eins zu tun: Dessous. Wir gingen eine ruhigere Straße entlang, als wir auf einen Luxus-Dessous-Laden stießen. Wir beide kamen herein und wurden von einem netten Mädchen hinter der Theke begrüßt. Ich hatte sie nicht richtig gesehen, aber sie klang sehr nett. Ich ging durch die Regale und suchte nach einem schönen Set, das meine Freundin immer noch haben wollte. Als ich das Gestell gefunden hatte und einen Moment suchte , hörte ich die Verkäuferin neben mir: „Kann ich Ihnen bei etwas helfen?“. Was ich dann sah, ließ meinen Kiefer vor Erstaunen fallen.  

Die Verkäuferin war ein sehr nettes Mädchen von ungefähr 25 Jahren, aber ein schöner schlanker Körper mit guten Füllungen. Ihre Brüste waren in einen Pullover gewickelt, der zu tief geschnitten war und nichts der Fantasie überließ. Du hast auch ihren BH gesehen, diese schönen dünnen Träger, die du auch auf den BHs siehst. Und ihr Gesicht war super schön, braunes Haar, schöne dunkle Augen und sehr helles Make-up. Ich glaube, ich habe sie wirklich nur angestarrt, aber sie fragte mich noch einmal: "Suchst du etwas oder siehst du dich nur um?" In meinen Gedanken antwortete ich: "Was du in deinem Hemd hast, würde ich gerne haben", aber ich antwortete ihr nett: "Nun, ich suche ein schönes Set für meine Freundin."   

Der Freund sah mich an und ich sah auch, dass er ihren wundervollen Körper genoss. Ich wandte mich wieder der Verkäuferin zu und versuchte, meinen Blick auf ihr Gesicht zu richten, aber ihre Brüste erregten trotzdem Aufmerksamkeit. "Au", sagte sie, "hier hast du eine schöne Sammlung vor dir, gefällt dir das oder nicht?" "Ja, sicher, ich mag es mit einem Tanga". Die Verkäuferin bückte sich, um das Set zu schnappen und zeigte mir ihren schönen Arsch. "Welche Größe solltest du haben", fragte sie. "Cup C 75", sagte ich. Sie stand wieder auf und gab mir die Dessous. Ich ging zur Theke, dort gab ich es ihr und sie ging, um es schön für mich einzuwickeln. Weil sie sich hin und wieder bücken musste, um das Packen zu machen, hatten mein Freund und ich einen schönen Blick auf ihre köstlichen Brüste. Ihr Pullover fiel völlig auf und man konnte sehen, wie ihre Brüste in dem schönen BH hingen. Wir sahen uns an und konnten ein breites Lächeln nicht unterdrücken. Plötzlich sah sie auf und ich schaute blitzschnell weg, aber ich wusste, dass sie verstand. Wir haben uns beide über das Spektakel des Netzes lustig gemacht, aber nicht wörtlich. Ich glaube, sie erkannte, dass es um sie ging, aber sie packte weiter.     

Nachdem sie fertig war, bezahlte ich und wir verließen den Laden. "Auf Wiedersehen und bis bald", rief sie hinter der Theke. "Auf Wiedersehen" und als wir draußen waren , brüllten wir vor Lachen. Wir konnten für den Abend über nichts anderes reden. Als ich zu Hause ankam, gab ich es meiner Freundin und sie ging sofort los, um es zu versuchen. Sie kam zurück und sagte: "Wie ist es?" Ich schaute zurück und bekam sofort einen Boner. Ihr schöner Körper war wunderbar in das schöne Set gepackt. Meine Freundin saß auf meinem Schoß und setzte sich auf den BH. "Hier an meinen Brüsten ist es nicht ganz bequem und der Tanga fühlt sich auch nicht gut an." Ich fühlte mich überall, war aber mehr auf ihren Brüsten als ich überprüfte. Ich packte ihre Brustwarzen und fing an, sie zu kneten. Meine Freundin wird immer geil und bald fing sie an zu stöhnen und mich zu küssen. Ich nahm meine Hand zu ihrem Tanga, zog sie beiseite und fingerte an ihrem Kitzler. Sie war schon nass von der Aufregung des Sets, ich legte einen Finger in ihre Höhle und fing an, hinein und heraus zu stoßen. Ich brachte meinen Mund zu ihren Brüsten und fing an daran zu saugen, sie fing an immer lauter zu stöhnen. Als sie näher kam, stand sie auf und stieg auf allen vieren auf die Couch. Sie schaute zurück und sagte: "Nimm mich einfach von hinten, ich will einen Quickie." Ich zog meine Hosen und Boxershorts aus, packte meinen Schwanz, zog den Tanga runter und legte meinen Schwanz gegen ihre Muschi. Ich schob meinen Schwanz hinein und meine Freundin fing sofort an zu stöhnen. "Oh, er ist nett und fett, ich muss mich immer an deinen großen geilen Schwanz gewöhnen." Als sie meine Größe wiedererlangte, fing ich an, in sie zu stoßen.    

Meine Eier klatschten gegen ihre Fotze. Sie wollte einen Quickie und fing an, sich selbst zu fingern, und ich erhöhte das Tempo. "Ja Baby, fick mich schön, nimm mich schön von hinten, das gefällt dir, hey, fick mich schön". "Ja, sicher Schatz", aber jetzt, wo ich so fickte, gingen meine Gedanken zu der Verkäuferin von heute. In Gedanken sah ich sie wieder mit diesen schönen großen Brüsten und ihrem schönen Arsch vor mir gebeugt. Ich schloss die Augen und stellte mir vor, ich würde sie ficken. All dies ließ mich sofort kommen und ohne etwas zu sagen, sprühte ich meine Ladung in meine Freundin. "Oh ja, Süße, das war genauso wunderbar schnell". Meine Freundin stieg sofort von der Couch, gab mir einen Kuss und duschte. Ich genoss immer noch meine Fantasie, als meine Freundin bereits vor mir war. „Stört es dich, es gegen jemand anderen auszutauschen? Ich mag es nicht sehr. “ "Kein Problem", sagte ich und dachte sofort daran, dass ich die nette Verkäuferin wiedersehen würde. Am nächsten Tag ging ich zurück zum Laden, die Verkäuferin war wieder hinter der Theke. „Hallo, bist du zurück? etwas stimmt nicht oder hast du noch etwas anderes gesucht? “ Sie fragte. "Nein, der BH und der Tanga sind meiner Freundin zufolge nicht sehr bequem." "Au, dann musst du etwas anderes herausfinden, kann ich dir helfen?" Wir gingen zusammen zu den Regalen und heute trug sie ein hübsches Outfit, einen langen Rock, der eng um ihren Arsch war, und eine weiße Bluse.

Darunter trug sie einen aufregenden roten BH, den man leicht durch die Bluse sehen konnte. Ich dachte, es wird durch die Arbeit kommen. Wir standen vor den Regalen und ich schaute mir an, welches Set mir gefiel. Ich habe einige schöne Dinge gesehen, aber meine Freundin wollte sie nicht tun, darüber hatten wir schon einmal gesprochen. Es gab ein paar schöne Sets, die meiner Freundin gefallen haben. Eines davon war ein schönes rotes Set mit einem geilen Tanga, der aus einem Paar Schnürsenkeln bestand. Der BH hatte auch diese Schnürsenkel über die Oberseite laufen. "Ich denke, sie mag die rote, aber ich weiß nicht, ob sie bequem sitzen wird", sagte ich zu der Verkäuferin. "Nun, ich liebe es, es ist eines meiner Lieblingssets", sagte sie, als sie ihre Bluse ein wenig öffnete. Ich schaute begeistert auf ihren BH mit ihren schönen großen Brüsten, ohne Zweifel eine Tasse d. Ich schaute etwas zu lange auf ihren BH und plötzlich sagte sie: "Kannst du es jetzt gut sehen? Ich glaube, du hattest gestern Probleme."  

Ich fühlte, wie mein Gesicht rot wurde und ich wollte mich entschuldigen. "Es ist okay", sagt sie, "es ist ein Kompliment und es ist meine Aufgabe, es vorzuführen." Erleichtert holte ich wieder Luft und ging zum Gestell, um den BH zu holen. "Nun, ich hoffe, es ist das Richtige", sagte ich, "sonst muss ich kommen und es wieder austauschen, nicht dass es mir so viel ausmacht", sagte ich mit einem Augenzwinkern. Sie ging mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht auf mich zu. "Fühle einfach bei mir, wenn alles in Ordnung ist, dann wirst du es sicher wissen." Ich sah sie mit großen Augen an und legte meine Hand auf ihre Brüste. Ich fühlte mich oben, an den Trägern und am Bügel, wenn alles richtig war. Mit meiner Hand berührte ich ihre aufrechte Brustwarze und sie konnte ein kleines Stöhnen nicht unterdrücken. Ermutigt drehte ich meine Hand und nahm ihre ganze Brust in meine Hand. Ich fing an, sie zu kneten. Sie sah mich geil an und fragte "Was ist damit?". Ich hatte den Dreh raus und sagte: "Das Äußere fühlt sich gut an, ich muss es noch innen inspizieren." Ich schob den Riemen von ihrer Schulter und steckte ihre Brüste aus dem BH, packte die nackten Brüste und drückte ihre Brustwarzen. Sie stöhnte vor Aufregung und suchte meinen Mund mit ihrem Mund ab. Wir fingen an zu zungen und in der Zwischenzeit massierte ich ihre schönen Brüste weiter. "Jetzt fühle einfach den Tanga", sagte ich zwischen den Küssen zu ihr.

Ich bewegte meine Hände zu ihrem Rock, hob ihn leicht an und schob meine Hand zwischen ihre Beine. Der kleine Staub wurde durch meine Handlungen nass und ich drückte meinen Finger dagegen. Während sie sich küsste , stöhnte sie und murmelte etwas wie "Ja, schön, ja ... ähmmm ". Ich rieb ihren nassen Fleck hin und her, dann hakte ich einen Finger hinter den Tanga und steckte meinen Finger in ihre Muschi. Ich fing an ihn hinein zu stoßen und sie hörte für einen Moment auf zu küssen, weil es sie so sehr stöhnen ließ. All dies hatte mich nicht unberührt gelassen, und mein junger Herr war bereits bereit. Sie griff mit ihren Händen nach meiner Hose und öffnete meine Fliege. Sie griff in meine Fliege und fand dort meinen fetten Schwanz. An diesem Morgen hatte ich keine Lust, einen Boxer anzuziehen, also ging ich an diesem Tag ohne Boxer auf die Straße. Sie nahm meinen Schwanz durch meine Fliege nach draußen und begann schön zu ziehen. Sie arbeitete gekonnt meinen ganzen Schwanz und ich fing an zu stöhnen. Dies machte sie anscheinend an und ich konnte fühlen, wie sie an meinen Fingern ging. N Nicht viel später hörte sie auf zu stöhnen , während sie mich immer noch lecker abzog.  

Ich fühlte mich nach mehr und zog sie zur Theke. Ich legte sie auf den Rücken auf die Theke und hob ihren Rock hoch, dort sah ich zum ersten Mal den schönen Tanga und sah auch einen großen nassen Fleck. Ich legte den Tanga beiseite und legte meinen Schwanz gegen sie. Langsam schob ich meinen Schwanz hinein und fing an sie leise zu ficken. Die Verkäuferin war nett und geil und öffnete ihre Bluse weiter und fing an, ihre eigenen Titten zu kneten. Sie legte ihre Brustwarzen zwischen ihre Finger und rollte ihre Finger darüber. Sie sah mich geil an, sie leckte sich die Zunge über die Lippen und ich fing an sie härter zu ficken. Ich legte meine Hände auf ihre Hüften und schob sie schnell auf meinem Schwanz hin und her.

Sie fing wieder an zu keuchen und knetete ihre Titten schneller. Sie schob sie zusammen und der Anblick sah wunderschön aus. "Oh ja, Süße, ich komme gleich, ich spritze in dich". "Nein, nein, ich möchte deinen Schwanz für eine Weile in meinem Mund haben, entleere ihn einfach dort." Sie sagte. Ein wenig enttäuscht nahm ich meinen Schwanz aus ihrer warmen Fotze und sie kletterte von der Theke, fiel auf die Knie und fing an, meinen Schwanzkopf zu lecken. Sie sah mich geil an und nahm es ganz tief in den Mund. Sie fing an mich abzusaugen und ich packte ihren Kopf. Ich fing an zu stoßen und fühlte, wie mein Schwanz tief in ihren Mund ging. Ihre Brüste dienen wunderbar und ich musste sie trotzdem kneten. Ich packte sie und drückte ihre Brustwarzen. Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und setzte sich auf. Sie legte meinen Schwanz zwischen ihre Brüste und ich drückte sie zusammen. Ich bewegte mich jetzt hin und her und fickte Brüste schön.

Sie streckte die Zunge heraus und konnte damit einfach meinen ganzen Kopf lecken. Jedes Mal, wenn ich ihn schlug, saugte sie meinen Schwanz hart. Ich konnte das alles nicht lange durchhalten und sie fühlte es. „Ja… plopp…. Komm plop…. aber plopp…. in plop ... mein plop ... mund ... " es gelang ihr, zwischen den Schlägen zu sprechen. Ich stöhnte laut und mein Sperma spritzte mit einer Kraft aus meinem Schwanz. Dicke Klumpen flogen gegen ihr Gesicht, ihren Mund und der Rest tropfte über ihre Brüste. Sie saugte geil an meinem Schwanz, bis er völlig leer und sauber war. Sie stand auf, nahm ein Handtuch unter die Theke und wischte alles sauber. Sie nahm das rote Set von der Theke, an der ich sie gerade gefickt hatte, und steckte es in eine Tasche „Bitte und danke“. "Du auch und wenn es nicht gut ist, komme ich morgen wieder oder wenn ich nach einem neuen Set suche ..." und ich ging zur Tür hinaus.

© The Stringpoint Group

 

bron: sexverhalen.com

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00