Menu
Escort services
Worldwide overview adult workers
Red light district workers
Erotic models

THE STRINGPOINT GROUP

Beim Erwachen masturbieren

Britt hatte Probleme beim Einschlafen. Die Kinder waren gerade zur Schule gegangen und am Freitag nahm sie kein Brot. Sie konnte leicht noch ein paar Stunden schlafen, aber diesmal konnte sie nicht. Sie starrte verträumt auf die gegenüberliegende weiße Wand, drehte sich schließlich zur anderen Seite und schloss die Augen. Aber es hat nicht geholfen. Sie war nicht müde, hatte aber auch wenig Lust, jetzt in den Alltag einzusteigen. Sie begann zu träumen und dachte vor ein paar Tagen über ihr unglaubliches Abenteuer nach. Sie konnte kaum glauben, dass ihr das passiert war. Sie wusste, dass es ihre freie Wahl gewesen war, dass sie NEIN hätte sagen sollen. War es Pauls Schuld gewesen? Warum hatte sie dann die Tür geöffnet, nur in ein dünnes Nachthemd gekleidet, und warum hatte sie ihn eingeladen? Sie hatte so etwas noch nie gemacht. Sie drehte sich auf den Rücken. Das weiße Laken rutschte von ihr ab. Ihre Beine waren leicht gespreizt, das linke Bein etwas hochgezogen. Sie trug ein kurzes gelbes T-Shirt und ein weißes Höschen. Sie wusste, dass sie nach Ausreden suchte, denn die Erinnerung an dieses wilde Zwischenspiel mit Paul erregte sie immer noch. Wieder reagierte ihr Körper und sie fühlte sich nass. Was ist mit ihr passiert? Sie war eine normale Frau mit normalen Gefühlen und ihr Sexualleben mit Harry war als zufriedenstellend anzusehen. Sie hatte keinen Grund sich zu beschweren.

Ihre linke Hand glitt langsam nach unten und streichelte sanft ihren Bauch. Sie krümmte die gespreizten Fingerspitzen über das weiße Höschen und kratzte mit den abgeschnittenen Fingernägeln das Haarbüschel durch den dünnen Stoff. Dies gab ihr ein angenehmes Gefühl und sie kratzte langsam weiter und bewegte sich von einer Seite zur anderen über den gesamten Schambereich, auf und ab. Sie erinnerte sich an die Szene ihres Ehebruchs. Sie spreizte ihre Beine etwas weiter, beide Knie leicht gebeugt, die Füße fast berührend. Die sanfte Massage der Fingerspitzen über den Baumwollstoff, der in das Schamhaar geworfen wurde, erhöhte langsam aber sicher das angenehme Gefühl. Eine träge Hitzewelle floss durch ihren Körper. Jedes Mal, wenn die Finger den leichten Hang hinunterrutschten, hielt der längste Finger am Anfang der leicht geöffneten Rille für einige kurze Momente inne, um den kleinen angehobenen Knopf zu verwöhnen. Es dauerte nicht lange, bis die Hand zielgerichteter in den engen Durchgang zwischen ihren Schenkeln glitt. Einmal am gewölbten Bauch vorbei, spielte der Mittelfinger ein intensiveres Spiel mit der kleinen Beule, die jetzt mehr als neugierig aus seinem Liegeplatz gestiegen war. Der Schleifstaub darüber war besonders irritierend, und die winzigen elektrischen Impulse, die von diesem Nervenzentrum erzeugt wurden, wurden an das Gehirn gesendet, was sofort dazu führte, dass bestimmte Drüsen reichlich sekretierten. Sie spürte, wie ihre Vagina anschwoll. Sie schob den Stoffstreifen zwischen die beiden beabstandeten Flechten in den feuchten Schlitz. Sie masturbierte gern auf diese Weise, wodurch sie die Intensität der Berührung besser kontrollieren konnte. Ihre Augen waren geschlossen und sie begann wieder zu phantasieren: Paul betritt plötzlich den Raum, völlig nackt und mit einer riesigen Erektion. Ohne ein Wort zu sagen, nähert er sich dem Bett, platziert sich zwischen den erhobenen Knien, die er grob und mit einem gezielten Stoß herausdrückt ... Ihre Knie fielen heraus, dem Szenario ihrer Fantasie folgend. Der Mittelfinger glitt auf der nassen Rutsche zwischen ihrem Schlitz auf und ab, und sie schob den schmalen Stoffstreifen tiefer hinein. Infolgedessen rieb die Baumwolle sanft an der vibrierenden Klitoris. Sie atmete lauter und ergab sich völlig der Lust.

Sie bot Paul ihren Körper an und wollte ihren Ehemann geradezu betrügen. Sie wollte diesen riesigen Penis wieder tief in sich spüren. "Oh Paul, nimm mich hart ..." Sie seufzte laut. Ihr Finger glitt jetzt unter die Kante des Höschens und tauchte vollständig in die schleimige Öffnung ein. Sie beugte sich vor und machte kleine Kreise direkt hinter dem Eingang. Die Handfläche bot währenddessen eine verlockende Massage über die Krümmung ihres Unterbauchs und der aufrechten Klitoris. Ihr Bauch folgte nun dem Rhythmus ihrer linken Hand. Die andere freie Hand glitt unter das T-Shirt und bedeckte die linke Brust. Sehr sanft rieb sie ihre Handfläche über die aufrechte Brustwarze und berührte sie kaum. Ihr ganzer Körper war jetzt unter Spannung und tief in ihr fühlte sie ein unbeschreiblich angenehmes Gefühl. Eine scharfe Melodie mischte sich plötzlich mit ihrem lauteren Stöhnen. Sie war fast da und es dauerte ein paar Sekunden, bis sie verstand, was los war. Das unerwünschte Geräusch kam von ihrem Handy. Sie stoppte alle Aktivitäten, öffnete die Augen und griff nach dem kleinen Gerät auf dem Nachttisch. Sie drückte den grünen Knopf, ließ sich auf den Rücken fallen, sah zur Decke und sagte: „Britt? Ich bin es. “Es war Harry, ihr Ehemann. "Oh wie gehts dir?" Sie war glücklich, fand es aber gleichzeitig auch nervig. „Okay, ich bin wieder in meiner Wohnung. Ich liege im Bett." "Ich auch ..." In den nächsten Minuten tauschten sie die neuesten Nachrichten der letzten Tage aus. Sie sprach über die Kinder und er erzählte ihr seine Abenteuer in der Mission. Dann herrschte eine schmerzhafte Stille. Beide erkannten, dass sie im Bett waren, aber dass jeglicher physische Kontakt unmöglich war. "Was trägst du als Nachthemd?" Fragte Harry unerwartet im Flüsterton. Sie verstand ihn kaum. Sie informierte ihn.

"Und Sie?" "Adams Kostüm" Sie wusste, dass er wann immer möglich nackt schlafen würde und die Idee erregte sie. Ihre linke Hand wanderte zu ihrem Schritt und sie spreizte ihre Beine weit auf. Sie war immer noch sehr heiß und nass. Sie versuchte, sich in eine bequeme Position zu bringen, weil es nicht so einfach ist, mit einem Telefon, das in einer Hand ans Ohr gedrückt wurde, auf dem Rücken zu liegen, während die andere die intimsten Teile untersucht. "Was machst du?" Fragte sie heiser, weil sie sein unregelmäßiges Atmen deutlich hören konnte. "Ich vermisse dich ...", flüsterte er. "Ich auch ..." Sie meinte, was sie sagte. Ihre Hand glitt unter das Gummiband des Höschens und bedeckte den warmen, feuchten Mund. Der Mittelfinger glitt mühelos zwischen die geschwollenen Lippen. "Du masturbierst?" "Ja du auch?" Sie bestätigte. Ihre Stimme war nur ein heiseres Flüstern. Sie rieb sich jetzt den Finger hin und her, und bei jeder Aufwärtsbewegung bildeten sich ein paar kleine Kreise um diese harte Beule, die jedes Mal brutzelnde Triebe des Vergnügens über ihren Unterkörper schickten. Sie hörte ihren Mann keuchen, und das trug zu ihrer eigenen Aufregung bei. Schade, dass sie seinen warmen Körper nicht an ihrem spüren konnte. Sie hatte jetzt zwei Finger links und rechts vom Schlitz platziert. Sie massierten gekonnt die äußeren Lippen, während der gebogene Mittelfinger den empfindlichsten inneren Bereich irritierte. Ihre erhobenen Knie waren jetzt so weit wie möglich gespreizt.

"Harry ... es ist so gut", sagte sie. "Sag mir was du machst ...?" "Ich bin so nass und es kitzelt so gut ..." Sie konnte die intensive Lust kaum beschreiben. Übrigens näherte sie sich einem Orgasmus, aber sie wollte das so lange wie möglich verschieben, um das Vergnügen auf ein beispielloses Niveau zu bringen. Sie spürte, wie sich die Innenwände zusammenzogen und sie strahlte mehr Feuchtigkeit aus, wo sie buchstäblich ihre Lust riechen konnte. "Harry, ich kann nicht mehr ...", rief sie. Sie hatte ihren Finger nach oben gleiten lassen und er rieb sich jetzt in sehr schnellen Kreisen hektisch um diesen extrem geschwollenen kleinen Vorsprung. Ihr Atem begann in Anfällen und Anfängen und sie suchte verzweifelt nach ultimativer Erlösung. Ihr Oberkörper richtete sich auf und sie sah zu, wie sie den Finger warf, als das Handy aus ihren Händen rutschte, um neben dem Kissen zu bleiben. Infolgedessen hörte sie auf, den Schrei der Erlösung zu hören, als ihr Mann seine aufgestaute sexuelle Energie ausstieß.

Ihre zweite Hand schloss sich der anderen im Höschen an, bewegte sich aber weiter zwischen den weißen Schenkeln und in Richtung Gesäß, wo sich der Mittelfinger vorsichtig um die kleine Öffnung krümmte. Sofort sandte diese subtile Berührung neue Schockwellen durch ihren zitternden Unterkörper. Dann fütterte sie diesen Finger zwischen die schleimigen Schamlippen und gab ihn dann schnell zurück. Ihr Körper beugte sich vor. Währenddessen glitt die Spitze des neu geschmierten Fingers in das kleine Loch und drehte sich sanft hin und her, während der andere Mittelfinger hart um die Klitoris arbeitete. Es konnte nicht mehr lange dauern. Sie spürte, wie der Schließmuskel unkontrolliert um die Fingerspitze zuckte, als tief in ihrem Bauch die Intensität einer wachsenden Reihe von Krämpfen zunahm. Sie fing plötzlich an laut zu schreien und sprach unverständliche Sätze aus, als eine letzte Reibung an ihrer Klitoris den Orgasmus auslöste. Gleichzeitig drückte sie den anderen Finger tiefer in ihr Rektum. Diese Kombination gab ihr eine große Vergnügensexplosion. Ein unsichtbarer Damm tief in ihr brach zusammen und in Sekundenbruchteilen wurde eine enorme Menge sirupartiger Feuchtigkeit herausgedrückt, die deutliche Spuren auf dem Matratzenschoner hinterließ. Ihr Bauch ruckte wild hin und her und die Schenkel schlossen sich und hielten zwei Hände. Sie spürte heftige Kontraktionen tief in ihrer Vagina und um den Finger, der sich noch in ihrem Rektum befand. Es dauerte einige Sekunden, bis dieses intensive Vergnügen nachließ. Während dieser Zeit hatte Britt jeglichen Sinn für Zeit und Ort verloren.

Sie fühlte sich plötzlich träge und erschöpft. Am liebsten hätte sie die Augen geschlossen, um endlich einzuschlafen, aber sie erinnerte sich daran, mit Harry verbunden zu sein. Sie befreite ihre Hände von ihrer Notlage, musste aber eine Weile suchen, bevor sie endlich das Handy an ihr Ohr halten konnte: „Ich bin fast tot…“, seufzte sie. „Ich habe gehört, tut mir leid, dass ich nicht da sein konnte. Nun, ich muss auch meine Bettwäsche wechseln “, lachte er. "Ich dusche jetzt", antwortete sie müde. Was gab es noch viel zu sagen? "Okay dann, heute Nacht werde ich dich anrufen ..." "Ich werde da sein ..." Die Leitung wurde unterbrochen. Britt schloss die Augen, weil sie Zeit brauchte, um sich zu entspannen. Einen Moment später schlief sie ein.

© The Stringpoint Group

 

bron: sexverhalen.com

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00