Menu
under construction
under construction
under construction
under construction

THE STRINGPOINT GROUP

Das Radfahren nach Hause gerät außer Kontrolle

Es ist Montagabend, Trainingsabend. Der Abend beginnt um 19:00 Uhr. Wir kommen pünktlich an, reden ein bisschen und dann gehen wir bis ca. 22 Uhr zur Schule. Dann reden wir noch ein bisschen.. reden über die Vorbereitungen für die kommenden Trainingsabende und die Zusammenarbeit dabei. Dann radeln wir gemeinsam nach Hause. Es ist dunkel und du radelst mit mir nach Hause. Kurz bevor ich nach Hause komme, halten wir für eine Weile an einem dunklen abgelegenen Ort an. Wir steigen aus.. schauen uns an. "Ich muss wirklich nach Hause... mein Mann wartet auf mich", sage ich. Jemand wartet auch bei Dave zu Hause. Aber der Reiz bleibt. Ich schmelze dahin, wenn ich in seine wunderschönen blauen Augen schaue. Es wärmt mich auf und ich öffne meine Strickjacke. Dave sagt ohne hinzuschauen: „Ziehst du das nächste Mal einen BH an? Es nützt dir heute nichts.“ Ich lächle und bestätige, dass es mir nichts nützt.. schau. Und ich schiebe meine Weste beiseite. Draußen ist es um die 7 Grad und ziemlich kühl. Meine Nippel sind auch sehr hart.. keine Ahnung ob das von der Aufregung oder der Kälte kommt.

Dave sieht sie an, „sie sehen köstlich aus“, sagt er. „Du kannst sie anfassen und fühlen“, sage ich verschmitzt und ein wenig hart. „Nein, lass uns das nicht tun, ich weiß selbst, wenn ich anfange, dass ich mehr will.“ Eine nette Frau erwartet mich zu Hause. Er greift nach meiner Weste und zieht sie über meine Brüste. "Bist du sicher?", frage ich. "Nein, sagt er, aber es ist vernünftiger." Heimlich öffne ich meine Weste wieder und stehe nun voll mit entblößten Brüsten vor ihm. Ich kann ihn nicht überreden. Er greift erneut nach meiner Weste, um sie zu schließen, aber dann macht er eine unerwartete Bewegung mit seiner Hand. Er streichelt meine rechte Brust, dann meine linke. Ich spüre, wie er meinen Körper entlang meiner Seite und meinem Bauch streichelt. Ich sehe ihn sehr aufgeregt an. Er knöpft seine Hose auf und nimmt meine linke Hand. Er bringt es zu seinem erigierten Schwanz und ich fange an, ihn zu wichsen. Ich spüre, wie seine Hände von meinem Oberkörper herunterkommen. Bevor ich es weiß, hat er meine nasse Fotze erreicht und ich spüre, wie seine Finger nacheinander in mich gleiten. Wir befinden uns immer noch an einem dunklen Ort und bewegen uns vorwärts. Ich höre dich schwerer atmen. Und stöhne dich genüsslich. Du weißt genau, wie du mit deinen Fingern die richtige Stelle findest und ich komme bald. Die Feuchtigkeit tropft über die Finger. Du nimmst sie heraus. Ich sehe dich an, nehme deine Hand und lecke deine Finger ab, während ich dich weiter ansehe. Du packst meinen Kopf und drückst mich runter. Ich falle auf meine Knie, halte immer noch deinen erigierten Schwanz und stopfe ihn in meinen feuchten Mund. Du packst mein Haar und schiebst es tief in meinen Mund. Wenn du ihn wieder zum Stoßen bringst, sauge ich etwas fester und setze meine Zähne am Rand deines Kopfes ein. Du magst es und schiebst es mir wieder in den Mund. Trotz der Tatsache, dass das, was wir tun, sehr falsch ist, macht es uns beiden Spaß. Ich gebe einen schönen Blowjob.. Massiere deine Tasche und während ich massiere, stecke ich auch einen Finger in deinen Arsch. Es macht dich so an, dass ich deine Zuckungen spüre und du sagst, dass du gleich kommst. Du willst das Sperma auf den Boden spritzen, aber ich blase dir weiter. Ich spüre, wie dein warmes Sperma hereinströmt und schlucke es. Ich wische mir den Mund ab und stehe wieder vor dir. Du bist so geil und dein Schwanz ist noch hart, dass du mich gegen die Hecke drückst. Ich stehe mit dem Rücken zu dir. Du packst meine Hüften, ziehst sie ein wenig zurück… in einer Bewegung ziehst du meine Hose herunter.

Ich spüre, wie deine Finger wieder meine nasse Fotze streicheln. Sie finden meine Klitoris und reiben sie in einem schönen Tempo ... schnell ... dann wieder langsamer ... lange genug, um abzuspritzen. Ich bin jetzt so geil geworden, dass ich nur noch eins will. Scheiße! Mit dir! „Fick mich Dave hier im Dunkeln und schön hart!“ Während wir uns gesagt hatten, dass wir nichts tun würden, drehen wir völlig durch. Ich beuge mich vor, Hüfte und Arsch nach hinten und du schiebst ihn mir von hinten in meine nasse Fotze. Du packst mich an meinen Haaren, ziehst daran, während deine andere Hand auf meiner Hüfte ruht. Du stößt deinen steifen Schwanz in einem wunderbaren Tempo in mich hinein. Bei jedem Stoß spüre ich, wie dein Sack an mir abprallt. Ich kitzle mich auch mit meinen Fingern, um einen Höhepunkt zu erreichen. Kurz bevor ich komme.. ziehst du es heraus.. beugst dich vor und flüsterst mir ins Ohr, dass ich mich wirklich entspannen muss. Ich schaue ihn geil an.. sage ich bin total entspannt. Er schaut mich geil an... sagt nichts und schiebt seinen steifen Schwanz in einem Rutsch in meinen Arsch.. Ich stöhne vor Lust.. und komme gleich. Er drückt schön weiter, packt mich an der Schulter und massiert meine Brust. Er stößt schneller und schneller und spritzt in meinen engen Arsch. Ich spüre, wie der warme Samen herausläuft und an meinen Beinen herunterläuft. „Wie geil du bist“, sagt er. Wir ziehen uns wieder an. Aufs Rad steigen und beide nach Hause fahren. Nächste Woche wieder zusammen Radfahren?

© The Stringpoint Group

 

bron: Sexverhalen.com

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00